Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Verbreitung, Gefährdung und Schutz des Huchens (Hucho hucho) in Österreich / eingereicht von: Hofpointner, Mathias
VerfasserHofpointner, Mathias
GutachterSchmutz, Stefan
Erschienen2013
UmfangVI, 86 S. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Huchen, Stau, Schwall, Restwasser, Datensatz, Abschnittslänge, hydromorphologische Belastung, Querbauwerke, Wasserkraftwerk, Erhaltungszustand, Population, historische Verbreitung, aktuelle Verbreitung, Bestandshochrechnung, Datenbank, geographisches Informationssystem (GIS), Größenverteilung, Jungfischnachweis
Schlagwörter (GND)Österreich / Huchen / Biologe / Verbreitungsökologie / Bedrohte Tiere
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-9112 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Verbreitung, Gefährdung und Schutz des Huchens (Hucho hucho) in Österreich [1.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Einflüsse des Menschen auf die Umwelt zeigen sich besonders stark in aquatischen Ökosystemen. So bewirkten Flussregulierungen und Begradigungen zum Schutz menschlicher Siedlungen und landwirtschaftlich nutzbarer Flächen einen großen Verlust an Fläche und Dynamik von Fließgewässerlebensräumen. Durch mit der Regulierung einhergehende Querbau-werke und/oder Wasserkraftanlagen wurden diese Lebensräume darüber hinaus stark fragmentiert. Vor allem der Huchen (Hucho hucho, L.) ist als Spitzenprädator sehr sensitiv. Er ist in allen Altersstadien auf eine intakte Umwelt angewiesen und somit sehr stark von der Degradierung aquatischer Lebensräume betroffen. Dies zeigt sich in den seit einigen Jahrzehnten stetig sinkenden Beständen in österreichischen Fließgewässern. In der vorliegenden Arbeit wird das aktuelle Verbreitungsgebiet des Huchens in Österreich, hauptsächlich auf Grundlage von dokumentierten Fängen bei Elektrobefischungen, beschrieben. Die Verwaltung der Daten erfolgt in einer MS Access Datenbank, während die visuelle Darstellung und Analysen im Geoinformationssystem ArcGIS 9.3 der Firma ESRI erfolgen. Es zeigt sich, dass das derzeitige Verbreitungsgebiet (rd. 1.300 km) im Vergleich zum Historischen (2.700 km) um mehr als die Hälfte zurückgegangen ist. Der Nachweis natürlicher Reproduktion, aufgrund von Jungfischdokumentationen, kann nur noch an rd. 485 km der österreichischen Fließgewässerstrecken belegt werden. Diese Länge entspricht weniger als 20 % des historischen Verbreitungsgebietes. Die Analyse der Daten zeigt einen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Erhaltungszustand von Huchenpopulationen und der Länge durchgängiger Gewässerabschnitte. Außerdem kann ein negativer Einfluss von hydromorphologischen Belastungen, vor allem in Stau- und Schwallstrecken, festgestellt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The influence of humans on the environment is particularly strong in aquatic ecosystems. River regulations and channelization, built for the protection of human settlements and agricultural land, caused a big loss in size and dynamics of riverine habitats in the past. The construction of weirs and/or hydroelectric power plants resulted in a strong fragmentation of these habitats. Especially the Danube salmon (Hucho hucho, L.) as a top predator is very sensitive. This species dependent in all age stages on an intact environment and thus greatly affected by the degradation of aquatic habitats. This is evident in the steadily declining stocks in Austrian rivers, particuarly in the last decades. This thesis describes the present distribution of the Danube salmon in Austria, mainly based on documented catches by electro-fishing. The data is managed in an MS Access-Database, while the visual representation and analysis is done in ESRIs geographic information system ArcGIS 9.3. It is shown that the current distribution area (approx.1,300 km) is less than half compared to the historical one (approx. 2,700 km). Confirmed natural reproduction can only be ascertained for about 485 km of the Austrian river system. This length corresponds to less than 20% of the historical distribution. Data analysis shows a significant correlation between the conservation status of population of Danube salmon and the length of continuous water bodies. Additionally, a negative impact due to hydromorphological pressures, especially due to impoundments and hydro-peaking power plants is detected.