Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Multivariate Analyse des Spitzenwasserverbrauchs der Stadt Wien / eingereicht von: Thomas Johannes Brandhuber
VerfasserBrandhuber, Thomas Johannes
Betreuer / BetreuerinSchulz, Karsten ; Hernegger, Mathew
Erschienen2014
Umfang102 Bl. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Wasserverbrauch, Spitzenwasserverbrauch, Wien, Lufttemperatur, Verdunstung, FAO Penman-Monteith, Druckzone, Realnutzung, lineare Regression, multivariate Analyse.
Schlagwörter (EN)Water consumption, peak water consumption, Vienna, air temperature, evaporation, FAO Penman-Monteith, pressure zone, actual utilization, linear regression, multivariate analysis.
Schlagwörter (GND)Wien / Wasserverbrauch / Maximum / Wetterlage / Ortslage
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-9060 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Multivariate Analyse des Spitzenwasserverbrauchs der Stadt Wien [19.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Arbeit ist eine Ist-Analyse des Spitzenwasserverbrauchs der Stadt Wien. Untersucht werden Korrelationen zwischen Extremwerten im spezifischen Wasserverbrauch und meteorologischen Faktoren (Lufttemperatur, Niederschlag, etc.). Ebenso wird der Zusammenhang zwischen dem Wasserverbrauch und der Verdunstung (Referenz-Evapotranspiration) untersucht. Neben dem Gesamtwasserverbrauch Wiens, erfolgt eine Analyse des Wasserverbrauchs einzelner Druckzonen, wobei hier auch der Einfluss der Realnutzung der Versorgungsgebiete (lockerer und dichter Wohnbau, Landwirtschaft und Grünanlagen, etc.) betrachtet wird. Als Methoden der Analyse kommen die Korrelations- und Regressionsanalysen zur Anwendung. Die Referenz-Evapotranspiration wird nach FAO Penman-Monteith berechnet. Die deutlichsten statistischen Zusammenhänge konnten dabei zwischen Spitzenwasserverbrauch und Lufttemperatur, und dabei vor allem für Sommermonate, bzw. Schönwetter-Perioden, eruiert werden. Die Modelle zeigen, dass eine Temperaturzunahme von 1C, einen Anstieg des spezifischen Wasserverbrauchs um 6 Liter pro Einwohner und Tag (l/Ed) für die gesamte Bundeshauptstadt zur Folge hat. In den untersuchten Druckzonen variiert die Zunahme zwischen 5 l/Ed und 12 l/Ed.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this work is an analysis of the peak water consumption of the city of Vienna. It examines correlations between extreme values in specific water consumption and meteorological factors (air temperature, precipitation, etc.), as well as the relationship between water consumption and evaporation (Reference Evapotranspiration). In addition to the total water consumption of Vienna, an analysis of the water consumption of individual pressure zones, in which the influence of land use (loose and dense housing, agriculture and green spaces, etc.) is considered. Methods applied include correlation and regression analysis. The Reference- Evapotranspiration is calculated according to FAO Penman-Monteith. The most significant statistical correlations are found for the air temperature, primarily in the summer months, and in periods of fine weather. The models show that a temperature rise of 1 C will result in an increase of the specific water consumption by 6 l/Ed for the entire federal capital. Between the investigated pressure zones, the increase varies between 5 l/Ed and 12 l/Ed.