Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Eye-tracking the visual preferences of the morbidly obese in relation to caloric density / submitted by Max Jöchl
VerfasserJöchl, Max
GutachterKneifel, Wolfgang
Erschienen2010
UmfangIX, 114 Bl. : 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Eye-tracking eye tracking eyetracking Tobii Blick fettleibig adipositas adipös BMI Body Mass Index implizite Messung Ernährungspsychologie kalorische Dichte
Schlagwörter (EN)Eye-tracking eye tracking eyetracking Tobii gaze BMI Body Mass Index obese obesity visual implicit measurement subconscious incentive sensitization caloric density
Schlagwörter (GND)Übergewicht / Lebensmittel / Präferenz / Augenfolgebewegung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-8702 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Eye-tracking the visual preferences of the morbidly obese in relation to caloric density [5.08 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit untersucht den Zusammenhang zwischen Body Mass Index und Blickverhalten beim Betrachten von paarweise abgebildeten Nahrungsmitteln (definiert als „Areas of Interest“ oder „AOIs“) mit ähnlichem Erscheinungsbild, aber unterschiedlichem Kaloriengehalt. Aufgrund von Hinweisen auf eine Korrelation zwischen Adipositas und unterbewussten Effekten, welche eine erhöhte Aufmerksamkeit für nahrungsmittelassoziierte Reize und damit die Nahrungsaufnahme fördern, erwarteten wir, dass der Blick von Personen mit höheren BMIs zu kalorisch dichteren Lebensmitteln hingezogen würde. Tatsächlich konnten wir keine konsistentsignifikanten Trends nachweisen, die diese Hypothese bestätigen würden. Stattdessen waren die Blickmuster in hohem Maße anfällig für personen- und versuchsaufbaubedingte Faktoren, wie etwa die deutliche Tendenz, zunächst das Objekt auf der linken Seite zu fixieren (ungeachtet dessen kalorischer Dichte), außer wenn sich jenes auf der rechten wesentlich näher an der Bildmitte befand. Die Größe und Komplexität der AOIs waren ebenfalls Faktoren während ein relativ kleiner Keks eine signifikant niedrigere Fixationszahl und dauer erreichte als ein relativ großes Kürbiskernlaibchen, zog ein AOI aus geschnittenen und ganzen Tomaten wesentlich mehr Aufmerksamkeit auf sich als ein gleich großes aber homogenes AOI aus Wurstscheiben. Es fanden sich Hinweise, dass ein höherer BMI mit geringeren Fixationsanzahlen und dauern für Objekte auf der linken Bildhälfte korreliert, auch wenn sich nicht eindeutig feststellen ließ, ob dies eine Folge des BMIs oder des höheren Durchschnittsalters dieser Personengruppe war. Auffällig war eine positiv mit dem BMI korrelierte Dauer der ersten Fixation auf den gezielt „fettig“ präsentierten Burger ein Indiz für eine stärkere kognitive/emotionale Reaktion bei adipösen Personen (interessanterweise gaben mehrere Versuchspersonen im Anschluss an, der Burger habe eben deshalb ihre Aufmerksamkeit erregt, weil er ihnen unappetitlich erschien). Während wir uns im Voraus auf das einfache lineare Regressionsmodell festgelegt hatten, produzierte dies im Vergleich mit alternativen Modellen selten den höchsten R-Wert „exotische“ Modelle wie „Reciprocal Y-Squared X“ oder „Squared Y-Reciprocal X“ waren oft ergiebiger.

Zusammenfassung (Englisch)

This work investigates the relationship between a persons Body Mass Index (BMI) and their gaze patterns when viewing paired images of foods (marked as “Areas of Interest” or “AOIs”) of similar visual appearance but different caloric density. With ample evidence for a correlation between obesity and subconscious mental and neurophysiological processes that promote a higher level of attention to food and thus greater food intake, we expected people with higher BMIs to have their point of gaze drawn towards high-calorie foods. We were, however, unable to ascertain consistently significant relationships between a persons BMI and a visual preference for high-calorie food. Instead, we found gaze patterns to be highly susceptible to participant-intrinsic and test-setup-related factors. Specifically, there exists a clear bias (i.e. a significantly lower Time to First Fixation) towards the left side of the screen when examining a new image, unless the AOI on the right side is situated close to the starting point. The size and complexity of the AOI are also major factors a small cookie was shown to elicit a significantly lower Fixation Length and Fixation Count than the larger pumpkinseed roll, while an AOI composed of a whole tomato and several sliced ones attracted significantly more attention than a similar-sized AOI consisting of visually homogenous slices of sausage. There are also signs that a higher BMI is generally negatively correlated with the number of fixations and total fixation length for objects on the left side of the screen, regardless of their caloric content, although we were not able to discern whether this effect was causally related to the BMI itself or the higher average age of our high-BMI participant group. Also of interest was that the cheeseburger, chosen specifically for its "fatty" appearance, produced longer First Fixation Durations in overweight participants, suggesting a greater cognitive/emotional impact. Interestingly, many participants later reported being drawn to the burger precisely because they found it disgusting. While we based our regression analysis on a simple linear model, a comparison of alternatives showed that it only rarely produced the highest R-values “exotic” models such as “Reciprocal Y-Squared X” or “Squared Y-Reciprocal X” repeatedly yielded higher R-values.