Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Optimierung einer Methode zur Standortsdifferenzierung von Böden mittels Catabolic Response Profiling / eingereicht von: Thomas Peham
VerfasserPeham, Thomas
Betreuer / BetreuerinBruckner, Alexander
Erschienen2009
Umfang47 Bl. : Ill., graph. Darst.,
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Catabolic Response Profile, sole-carbon-source, OxiTop, Wurzelexsudate, Substratnutzung, community level physiological profile, funktionale Diversität, Bodenmikroorganismen
Schlagwörter (EN)catabolic response profile, sole-carbon-source, OxiTop, root exudates, substrate use, community level physiological profile, functional diversity, soil microorganisms
Schlagwörter (GND)Bodennutzung / Differenzierung / Bodenanalyse / Bodenmikroorganismus / Atmung / Methode
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-8645 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Optimierung einer Methode zur Standortsdifferenzierung von Böden mittels Catabolic Response Profiling [0.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit beschreibt eine Methode zur Differenzierung von Landnutzungssystemen und Bewirtschaftungsweisen anhand der funktionalen Diversität von Bodenmikroorganismen. Das Ziel war es, eine billige, einfache und schnelle Methode für den Vergleich einer großen Zahl an Standorten zu entwickeln. Dafür wurden mit OxiTop®-Messgeräten die Atmungsantworten auf Substratbeigaben zu Bodenproben von Wäldern, Wiesen und Feldern gemessen und catabolic response profiles (CRP) erstellt. Zuerst wurde für 43 Substrate die am besten differenzierende Konzentration mit dem Variationskoeffizienten errechnet. Bei vielen Substraten lieferte die höchste eingesetzte Konzentration das beste Ergebnis. Anschließend wurden die Substrate auf ihre multivariate Eignung zur Differenzierung der Landnutzungssysteme getestet. Schon die ersten beiden Achsen der Hauptkomponentenanalyse erklärten mehr als 80 % der Variabilität des Datensatzes und die Landnutzungssysteme konnten hoch signifikant getrennt werden. Eine distanzbasierte Redundanzanalyse ergab, dass die Anzahl der zu messenden Substrate auf vier reduziert werden kann, ohne bedeutend an Differenzierungsleistung zu verlieren. Diese Substrate waren Threonin, Malonsäure, Chinasäure, und Pantothensäure.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis describes a method to differentiate between various land uses and cultivation practices by measurement of the functional diversity of soil microorganisms. The aim was to adapt a cheap, simple and fast method for the comparison of a large number of sites. Therefore catabolic response profiles were generated after substrate amendment measured with OxiTop® devices. Samples of forest, pasture and field soils were analysed. The most differentiating concentration level of 43 substrates was assessment by using the coefficient of variation. For most substrates, the highest applied concentration achieved the best result. Further, the substrates were tested at the optimized concentration on all sites for their multivariate ability to discriminate land use types. The first two axes of a PCA explained more than 80 % of the variability in the data set and it was easily possible to significantly distinguish them. A distance based redundancy analysis revealed that the number of measured substrates could be reduced to four without significant loss of dicriminating power. These were threonine, malonic acid, quinic acid and pantothenic acid.