Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Vergleich der Flugaktivität von Apis cerana und Apis mellifera ligustica in Nepal / eingereicht von Ulrich Lanzer
VerfasserLanzer, Ulrich
Betreuer / BetreuerinPechhacker, Hermann
Erschienen2012
UmfangIX, 50 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Apis cerana Apis mellifera Flugaktivität Nepal Vergleich Biene Imker
Schlagwörter (EN)apis cerana apis mellifera fligth activity nepal analogy bee beekeeper
Schlagwörter (GND)Nepal / Indische Biene / Biene / Fliegen / Bienenstock / Bienenbrut / Umweltfaktor
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-8455 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vergleich der Flugaktivität von Apis cerana und Apis mellifera ligustica in Nepal [3.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit soll dazu dienen, die Konkurrenzfähigkeit in Hinsicht auf die Flugaktivität von Apis cerana im Gegensatz zu Apis mellifera in Nepal zu erforschen. Die Forschungsmethodik unterliegt einer weitgehend neuen Vorgehensweise. Die Flugaktivität wurde mit Videoclips dokumentiert und ausgewertet. Jeweils vier Völker von Apis cerana und Apis mellifera wurden zufällig für die Versuche ausgewählt. Die mittels Videoclips erhobenen Flugaktivitätszahlen von ausfliegenden und heimkehrenden Bienen wurden mit den zusätzlich relevanten Parametern Bienenzahl, Brutumfang und Tagestemperatur in Verbindung gebracht. Die Vergleiche zwischen Apis cerana und Apis mellifera brachten hervor, dass Apis mellifera unter den gegebenen Umweltbedingungen eine höhere Anzahl an Brut zu pflegen imstande ist als Apis cerana. Die größere Bienenzahl kann sowohl bei Apis mellifera als auch bei Apis cerana nicht in überproportional mehr Flugaktivität umgemünzt werden. Bei Apis mellifera befinden sich im Durchschnitt 7,2 Bienen im Stock pro ausfliegende Biene, im Gegensatz dazu mit 9,1 bei Apis cerana. Bei Apis cerana wurden sehr große Unregelmäßigkeiten nachgewiesen. Bei der Flugaktivität im Tagesverlauf konnte bei den ausfliegenden Bienen festgestellt werden, dass Mellifera-Völker bereits um 10 Uhr stark fliegen und dies bis 16 Uhr linear abnimmt. Auch bei den heimkehrenden Bienen verhält es sich ähnlich und um 10 Uhr kehren bereits viele Bienen wieder heim. Cerana-Völker weisen bei den ausfliegenden Bienen einen geringen Anstieg bis 13 Uhr auf und fallen danach ab. Bei den heimkehrenden Bienen zeigt sich dasselbe Bild noch ausgeprägter. Apis cerana scheint sehr gut an die vorherrschenden Umweltgegebenheiten angepasst zu sein. Parameter wie geringere Brut in trachtloser Zeit, Wasserholerinnen zur heißen Mittagszeit und das Verteidigungsverhalten weisen darauf hin. Die vorliegenden Ergebnisse sollen die Entscheidung unterstützen, die Selektion von Apis cerana in Nepal voranzutreiben.

Zusammenfassung (Englisch)

The following paper will compare the competitive advantage arising from the different flying activities of Apis cerana and Apis mellifera in Nepal. The used research methodology is based on the newest procedural methods. First, the flying activity was documented by video clips and afterwards, the data was analysed. For the experiment four different colonies of each species were elected by accident. The number of leaving and returning bees, based on the video clips, was then connected to additional relevant parameter such as the number of bees, the area used for breeding and the daytime temperature. When comparing Apis cerana with Apis mellifera it was found that Apis mellifera manage to care for a far higher number of offspring then Apis cerana under the given environmental conditions. When looking on the flying activity, in general a lot of irregularities were perceived with the species Apis cerana. Furthermore it became apparent that there are a lot of Mellifera-bees leaving the beehive starting from 10 am and then there is a linear fall from 4 pm on. A similar constellation can be observed with the returning bees as a lot of bees return already at 10 am. On the contrary, the Cerana-colonies show a lighter increase until 1 pm and then the activity declines. The same picture can be seen with the returning bees, but even more distinctive. Above all, the number of bees cannot be connected to the flying activity, neither for Apis cerana nor for Apis mellifera, because when looking at Apis mellifera it can be said that there are in average 7.2 bees in the beehive per bee that is leaving, in contrast to that, there are 9.1 bees with the Apis cerana. Apis cerana seem to have adapted fairly well on the given environmental conditions. This can be suggested because of the parameter such as less breeding in times with less nectar resources, bees that get water at hot noon and the defence behaviour. These results should support the decision of expanding Apic cerana in Nepal.