Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Context dependencies of sanitation systems with regard to developing countries / submitted by: Nicolics, Sandra
VerfasserNicolics, Sandra
GutachterHaberl, Raimund
Erschienen2010
UmfangVII, 105 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Abwasserentsorgung Angepasste Technologien Entwicklungsländer Kontext-Abhängigkeiten Strategische Planung in der Siedlungshygiene Systemischer Ansatz
Schlagwörter (EN)Appropriate Technologies Context Dependencies Developing Countries Sanitation Strategic Planning in Sanitaton System Approach
Schlagwörter (GND)Entwicklungsländer / Siedlungshygiene / Wasserhygiene / Abwasserreinigung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-8431 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Context dependencies of sanitation systems with regard to developing countries [1.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diskussionen im Abwassersektor waren bisher häufig von der Idee getragen, dass eine einzige technologische Lösung bestimmbar ist, die effizient großflächig eingesetzt werden kann - ungeachtet der vorherrscheinden Rahmenumstände. Vorhandene technologische Möglichkeiten werden oftmals nicht ausdifferenziert betrachtet - sodass weder tatsächliche Funktionen noch gegebene Funktionsweisen näher berücksichtigt werden. Es ist eine Tatsache, dass sanitäre „Infra-Struktur“ stark mit unterschiedlichsten Bereichen in und um eine Gemeinde herum verbunden ist. Angepasste Planungsstrategien in der Siedlungshygiene sollten diesen Aspekt daher genauso miteinbeziehen, wie auch die Idee, dass vorhandene technologische Lösungen charakteristische funktiononelle Unterschiede aufweisen. Es ist daher Ziel und Interesse dieser Thesis, prägnante Merkmale in einer Gemeinde bzw. um eine Gemeinde herum zu identifizieren, die im Bezug auf die Umsetzbarkeit eines Abwasserentsorgungssystems - insbesondere im Hinblick auf Entwicklungsländern - ausschlaggebend sind. Zur methodischen Betrachtung verfügbarer und vielfach eingesetzter Technologien in der Siedlungshygiene, wurde auf das Konzept „System Approach to Sanitation“ Bezug genommen, das TILLEY et al. (2008) präsentierten. Untersucht wurden dabei einfache und etwas ausgereiftere “drop and store” Systeme (Latrinen- bzw. Senkgruben basiert), zyklische Systeme, die sich an der Wiederverwendung enthaltener Nährstoffe orientieren, ein konventionelles (kanal-basiertes) System sowie ein alternatives (kanal-basiertes) System. Gewonnene Erkenntnisse wurden danach dazu genutzt, „Kontext Bereiche“ sowie zugehörige Faktoren zu identifizieren, die für die Siedlungshygiene von Relevanz sind. Durch eine systematische Analyse der Technologien bzw. Systeme konnten somit „Kontext Abhängigkeiten“ erarbeitet werden. Die Resultate zeigten bemerkenswerte Unterschiede zwischen den untersuchten Systemen - sowohl bezüglich relevanter Kontext-Bereiche, wie auch im Bezug auf die Ausprägung beobachteter Abhängigkeiten. Ebenso stellten sich bei den unterschiedlichen Systemen, im Hinblick auf die Ausprägung ihrer Abhängigkeit, verschiedene Prozess-Schritte als kritisch heraus.

Zusammenfassung (Englisch)

A lot of discussions and debates in the sanitation sector are motivated by the idea that there is a single technological concept or solution which could be established efficiently on large scale - independently from the context it is applied in. Available technological options are often not considered in a differentiated manner taking into account their actual functions and functionalities. But it is a matter of fact that sanitation “infra-structure” is highly linked to several domains within and around a community. Accurate sanitation programming strategies must take that into account - as well as the idea that available technological approaches have characteristic functional differences. It was therefore the interest of this work, to identify characteristics within and around a community which are decisive in terms of the feasibility of chosen sanitation systems. For a methodical overview of available and commonly used technologies, the “System Approach” to Sanitation, presented by TILLEY et al. (2008) was referred to. Based on that reference, functional requirements were elaborated of examples of simple and more sophisticated “drop and store” systems, re-use oriented systems, a conventional water-based system as well as an alternative water-based system. Main focus was on working out distinctive functional requirements - with regards to limitations typically found in developing countries. The gained information was then used for identifying sanitation-relevant context fields and associated factors. By systematically analyzing which factors were actually determinant for a technology/system, “context dependencies” were revealed. For this purpose, evaluations were made for each functional step involved in the sanitation process as well as for whole systems. The results of this thesis show that there are remarkable differences between the presented systems in terms of context fields of relevance and the extent of existing dependencies. Also, looking at the allocation of dependencies within a system, ranging relevancies of presented context fields (and associated requirements or limitations) were observable. Different process steps appeared as critical - in terms of the peculiarity of their dependencies.