Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Status of forest regeneration in dieback affected Abies densa (Eastern Himalayan fir) stands of Chamgang-Helela region (Thimphu), Western Bhutan / submitted by: Sonam Tobgay
VerfasserTobgay, Sonam
Betreuer / BetreuerinGlatzel, Gerhard
Erschienen2009
UmfangIX, 64 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Abies densa, Waldseterben, Bhutan, Verjüngung, Dyanamik
Schlagwörter (EN)Forest regeneration, disturbance, forest die-back, micro-sites, Abies densa, replacement
Schlagwörter (GND)Thimphu <Region> / Waldsterben / Tanne / Regeneration
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-8169 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Status of forest regeneration in dieback affected Abies densa (Eastern Himalayan fir) stands of Chamgang-Helela region (Thimphu), Western Bhutan [0.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In den subalpinen Reinbeständen von Abies densa tarben in den späten 1979er und frühen 1980iger Jahren fast alle Bäume auf den höheren Bergrücken infolge eines durch eine extreme Klimafluktuation ausgelösten Waldsterbens ab. Über den gegenwärtigen Zustand der betroffenen Bestände ist wenig bekannt. Daher wurden in einem ausgewählten Gebiet zwanzig 20x20 m Versuchsflächen angelegt um den Zustand und die Verjüngungsdynamik zu studieren. Innerhalb der Probeflächen dienten je 5 1x1m Mini-Plots der Untersuchung von Sämlingen von Bäumen und der krautigen Vegetation. Die Arbeitshypothese war, dass die abgestorbenen Bestände letztendlich wieder durch Tannenreinbestände ersetzt würden, weil die Tannedie einzige langlebige dominante Baumart in dieser Höhenlage ist. Es zeigte sich, dass einige Bäume das Waldsterben überlebt haben und nun als fortgeschrittene Verjüngung in der Umgebung von Mini-Plots vorhanden sind. Innerhalb der Mini-Plots war dies allerdings nicht der Fall. Nach dem Absterben wurden Tannensamen eingetragen und sind auch gekeimt. Gegenwärtig beträgt die Tannenverjüngung über alle Flächen gemittelt 0.6 Individuen je m-2. Die Tatsache, dass Tannenverjüngung nur in 26 Prozent der Mini-Plots zu finden war, zeigt die unregelmäßige Verteilung. Die Korrelation mit verschiedenen Einflussfaktoren wie Standortsbedingungen oder Nähe zu Migrationswegen von Weidevieh zeigte signifikante Einflüsse auf die Tannenverjüngung. Die Verjüngungsdichte anderer Holzgewächse wie Juniperus recurva (0.1 m-), Acer sp. (0.18 m-), Rhododendron arboreum (0.13 m-), R. cinnabarinum (0.11 m-), R. lepidotum (0.18 m-), R barbatum (0.02 m-), Viburnum nervosum (0.01 m-) und Rosa sericea (0.29 m-), war im Vergleich zuo Abies densa (0.6 m-) viel niedriger. Jungpflanzen von Pioniergehölzen wie Betula utilis, Sorbus foliolosa fehlten oder waren sehr rar (Salix sp., 0.02 m-). Diese Ergebnisse zeigen, dass eine Entwicklungsphase aus geschlossenen Beständen anderer Baumarten und insbesondere von Pioniergehölzen, unwahrscheinlich ist. Es ist anzunehmen, dass letztendlich wieder Tannenreinbestände den Platz der abgestorbenen Bestände einnehmen. Allerdings wird über lange Zeit ein Mosaik aus geschlossenen und eher offenen Bereichen den Wald prägen.

Zusammenfassung (Englisch)

In the sub-alpine, natural mono-specific Abies densa forests in Chamgang-Helela region, Thimphu (Western Bhutan), almost all trees in the upper ridges were killed by drought triggered massive fir dieback in the late 1970s and early 80s. There is lack of information regarding the regeneration and vegetation dynamics of these affected fir stands. We investigated tree regeneration in 20 20x20m randomly established permanent plots spread across the study area with a distance of 50m between each plot. Inside each plot 5 1x1m mini-plots were nested. The working hypothesis was that ultimately die-back affected stands would be replaced again by mono-specific Abies densa stands, because fir, with the exception of Juniperus recurva, is the only dominant, long lived tree species at this elevation. Some advanced tree regeneration was present in the vicinity of the mini-plots but not inside the mini-plots. Since the dieback Abies seeds have been deposited and germinated, although recruitment during the initial years after the dieback was discontinuous. At present an average density of 0.6 seedlings of fir per m exists. The fact that only 26 percent of the mini-plots showed regeneration indicates patchiness of the regeneration which will result in a mosaic of dense and open forest. Different site factors and other factors like micro-site (moss, leaf litter, mineral soil and organic matter), grazing, shade, slope, altitude, competing ground vegetation have influence on Abies densa germination and survival. The mortality of Abies densa germinants could not be observed. The seedling density of other tree and shrub species like Juniperus recurva (0.1 m-), Acer sp. (0.18 m-), Rhododendron arboreum (0.13 m-), R. cinnabarinum (0.11 m-), R. lepidotum (0.18 m-), R barbatum (0.02 m-), Viburnum nervosum (0.01 m-) and Rosa sericea (0.29 m-), were much lower compared to Abies densa (0.6 m-). Seedlings of pioneer trees such as These low numbers indicate that it is unlikely that a closed pioneer, Juniper or Acer stand will be formed, displacing the previous fir stands. For some time, the forest stands will be a mosaic of dense and wide spaced fir trees. We anticipate that over time, mono-specific Abies densa forest will eventually once again replace the present stand composition of the dieback affected fir stands.