Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Multiple demands on water and needs for adaptation to climate change : a demonstration for Ankara / submitted by Hasan Hüseyin Miraç Gül
VerfasserGül, Hasan Hüseyin Miraç
GutachterKromp-Kolb, Helga
Erschienen2012
UmfangGetr. Zählung : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Klimawandel, Anpassung, Wasserversorgung, Ankara
Schlagwörter (EN)Climate Change, Adaptation, Water Resources, Ankara
Schlagwörter (GND)Ankara / Wasserversorgung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-7750 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Multiple demands on water and needs for adaptation to climate change [11.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Studie ist es, Möglichkeiten zur Anpassung der Wasserversorgung in Ankara an den Klimawandel aufzuzeigen. Der Klimawandel ist ein multidimensionales Thema, dass auch die Sicherheit von Wasserressourcen beeinflusst. Dies erfolgt einerseits durch eine Verschärfung bestehender Probleme bezüglich der Verfügbarkeit von Wasser und andererseits durch eine Gefährdung der Versorgungsnetze aufgrund von stärkeren Schwankungen und Extremen. Die Identifizierung der Einflüsse des Klimawandels auf Wasserressourcen ist notwendig zur Identifizierung von Anpassungsmaßnahmen. Die Temperaturanalyse der meteorologischen Stationen des Staatlichen Türkischen Meteorologischen Dienst (DMI) zeigt, dass seit 1975 einen leicht ansteigenden Trend vorherrscht. Aus vorliegenden Klimamodellen lässt sich ableiten, dass dieser Trend während des 21. Jahrhunderts sich verstärken wird. Bezüglich der Niederschläge sind vergangener und künftiger Trend weniger klar, doch muss mit einer Abnahme des Niederschlages gerechnet werden. Eine Abflussschätzung allein aus den Niederschlagsdaten ist nicht möglich, da zwischen Niederschlag und Abfluss keine gute Korrelation festgestellt wurde. Dies mag auf die Evapotranspiration zurückzuführen sein. Insgesamt kann festgestellt werden, dass Wasserressourcen und bereitstellung in Ankara eher empfindlich hinsichtlich Klimaschwankungen und Extremen sind, während der Klimawandel als solcher leichter zu bewältigen wäre. Mögliche Anpassungsmaßnahmen werden vorgeschlagen und die Anpassungskapazität abgeschätzt. Diese ist an sich in Ankara groß, doch könnte sie noch gestärkt werden, durch vermehrten Informations- und Wissenstransfer an die Allgemeinheit und mehr hochqualifiziertem und trainiertem Personal in öffentlichen und privaten Institutionen.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this study is to identify options for climate change adaptation regarding water supply and use of Ankara. Climate change is a multidimensional issue also affecting security of water resources through exacerbating the current problems of water availability and reliability of supply systems by increasing variability and uncertainty. Therefore, identification of impacts of climate change on water resources is crucial to base adaptation measures on. Observed and expected impacts of climate change on Turkey were compiled and effects on Ankara deduced. Records of meteorological station of the Turkish State Meteorological Service (DMİ) were analysed in terms of temperature and precipitation. Expected climate change was derived from the results of available climate models. The contribution of precipitation to runoff in Ankara was investigated through correlation analysis between meteorological records and streamflow gauging logs of State Hydraulic Works (DSİ). In addition, water resources, supply and use of Ankara as well as demographic changes were investigated. Temperature exhibits a slight rising trend since 1975 that is expected to continue during the 21st century. Precipitation will probably decrease, although there is no agreement between regional models. The correlation between precipitation and runoff was found to be weak, possibly due to the importance of evapotranspiration. Results indicate that climate change will have negative impacts on water availability in Ankara. However, the city is more sensitive to climate variability and uncertainties, including extremes in terms of water resources and supply, than to climate change as such. Adaptation options are proposed and an assessment of adaptive capacity is provided. Ankara exhibits rather strong adaptive capacity that could be strengthened by closing the information/knowledge gap of the general public and supplying more high-qualified and trained personnel within public and private institutions.