Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Genetische Analyse von Ährenfusarioseresistenz bei Weizen / eingereicht von Bachar Almaghrabi
VerfasserAlmaghrabi, Bachar
GutachterBürstmayr, Hermann
Erschienen2007
Umfang74 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2007
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Ährenfusariose Weizen Resistenzzüchtung QTL-Validierung
Schlagwörter (EN)Fusarium head blight Wheat resistance breeding QTL validation
Schlagwörter (GND)Weizen / Fusariose / Resistenz / Genanalyse
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-7075 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Genetische Analyse von Ährenfusarioseresistenz bei Weizen [3.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ährenfusariose ist eine bedeutende Pilzkrankheit, die alle Getreidearten befallen kann. Neben Ertragseinbußen verursacht diese Pilzkrankheit vor allem Qualitätsverluste. Die Züchtung widerstandsfähiger Sorten leistet einen wichtigen Beitrag zur integrierten Bekämpfung von Ährenfusariose. In der vorliegenden Arbeit wurden mehrere Winterweizenzuchtlinien in welche Chromsomensegmente aus einer resistenten Sommerweizensorte eingelagert wurden, auf Ährenfusarioseresistenz in einem künstlich inokulierten Feldversuch überprüft. Zwei Resistenzparameter wurden ermittelt: Befallsstärke und Befallshäufigkeit. Die Schätzung des Krankheitsverlaufs erfolgte durch fünf visuelle Feldbonituren. Zusätzliche Parameter wie Pflanzenwuchshöhe und Kornbonitur wurden bestimmt. Der allgemeine Trend war, dass die Befallsstärke jener Linien welche zwei ‚quantitative trait loci (QTL), und zwar jene auf Chromsom 3B und 5A trugen, niedriger als wenn nur ein QTL (3B oder 5A) vorhanden war. Linien die keinen der beiden QTL (weder 3B noch 5A) aufwiesen, zeigten die höchste Befallsstärke. Ähnlich waren die Ergebnisse für die Merkmale Befallshäufigkeit und Kornbonitur. Beim Merkmal Wuchshöhe führte die Anwesenheit des QTL auf Chromosom 5A zu einer erhöhten Pflanzenwuchshöhe von 5 bis 15 cm im Vergleich zu den Eltern. Ursache dafür ist möglicherweise eine Kopplung von Genen für Wuchshöhe mit Resistenz für Ährenfusariose auf Chromosom 5A.

Zusammenfassung (Englisch)

Fusarium head blight (FHB) is an important fungal disease which can infest all species of cereals. Apart from yield losses quality losses due to mycotoxin contamination are of mayor relevance. Breeding resistant cultivars plays a central role in the integrated control of this cereal disease. In this thesis winter wheat breeding lines carrying different combinations of chromosomal segments derived from a Fusarium-resistant spring wheat cultivar were evaluated in a replicated and artificially inoculated field experiment. Two resistance parameters were determined: disease severity and disease incidence. The estimation of the disease progress was done by five visual field ratings. Additional parameters such as plant height and grain damage were determined. The area under the disease progress curve (AUDPC) was calculated as an integrated measure for disease development over time. The FHB severity of the derived lines, which had two quantitative trait loci (QTL) mapping to chromosomes 3B and 5A combined, was lower than when only one QTL (3B or 5A) was present. Lines with no QTL (neither 3B nor 5A) developed the highest FHB severity. Similar results were obtained for Fusarium incidence and seed infection. For plant height the influence of the presence of the QTL on 5A was rather clear because such lines had a plant height increase of 5 - 15 cm compared with their winter wheat parent. Possibly linkage of plant height genes with FHB resistance genes is responsible for this finding.