Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Innovationsklimamessung im regionalen Kontext : qualitative Befragung: Eruierung regionaler Einflüsse auf die betriebliche Innovationstätigkeit ausgewählter, innovativer Unternehmen aus der Region Niederösterreich-West & Eruierung von Erfolgsfaktoren eines regionalen Innovationsklimas / Verf. Sabine Griesmann
VerfasserGriesmann, Sabine
Betreuer / BetreuerinSchiebel, Walter
Erschienen2008
UmfangIX, 207 Bl. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2008
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Region, regional, Innovation, innovativ, Innovationsklima, Milieu, Wissen, Wissensspillover, GREMI, qualitative Befragung, Interview, Nö-West, Erfolgsfaktoren, lernende Region, Diffusion
Schlagwörter (EN)region, regional, local, innovation, innovative, innovative milieu, knowledge, knowledge spill over, GREMI, qualitative interviews, interviews, interrogation, NÖ-West, factors of success, learning regions, diffusion
Schlagwörter (GND)Niederösterreich <West> / Betrieb / Innovation / Regionalentwicklung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-7045 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Innovationsklimamessung im regionalen Kontext [3.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Knappe Ressourcen und verschaerfter Wettbewerb sind potentielle Bedrohungen fuer den heimischen Wirtschaftsstandort. Eine Moeglichkeit dem entgegenzuwirken ist die kontinuierliche und nachhaltige Entwicklung von neuartigen Produkten, Prozessen und Dienstleistungen. Diese Neuheiten werden gemeinhin als "Innovationen" bezeichnet. Sie bieten auch in gesaettigten Maerkten einzigartige Kaufanreize und gelten daher als die Triebfedern des wirtschaftlichen Wachstums. Ansatzpunkte fuer eine effiziente und effektive Entwicklung sind nicht nur unternehmensintern, ueber ein "betriebliches Innovationsklima", sondern auch unternehmensextern, ueber ein "regionales Innovationsklima" [RIK] zu finden. Wobei in dieser Arbeit letzteres im Mittelpunkt der Betrachtung steht. Das RIK ist kein Regionalentwicklungsmodell im grundlegenden Sinn des Wortes. Es liefert kein "Rezept", das sagt wie eine perfekte, innovationsfoerdernde Region aufgebaut sein soll. Vielmehr ist es als Meta-Modell zu verstehen, das versucht die "underlying common sources of the single-necessarily differentiated-development patterns of each territory (CAMAGNI, 1995, 322)" standortindividuell aufzuzeigen und Handlungsempfehlungen zu entwickeln. In Vorbereitung weiterer Forschungstaetigkeiten im Bereich Innovationsklimamessung in Niederoesterreich, war es Ziel dieser Arbeit die grundlegenden Vorraussetzungen der Entstehung und der Eruierung von Erhebungsmoeglichkeit eines RIKs genauer zu betrachten. Durch eine qualitative Interviewserie bei Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe und dem industrienahen Dienstleistungsbereich im Untersuchungsgebiet Niederoesterreich-West wurden die Auspraegungen regionaler Einfluesse auf die betriebliche Innovationstaetigkeit erkundet, Erfolgsfaktoren eines RIKs eruiert, eine Operationalisierungsliste erstellt sowie regionalspezifische Hypothesen generiert und ein Fragebogendesign zur quantitativen Teilerhebung eines RIKs erarbeitet.

Zusammenfassung (Englisch)

Lean resources and further intensified competition are prospective threats to Austrian business locations. An eventual preventive action is a line and sustainable development of novel products, processes and services. These are called "innovations". Based on their capacity in creating unique selling propositions in mature markets, innovations are considered as the mainspring of economic growth. Their efficient and effective development can not only be supported internal by an "entrepreneurial innovative milieu" but also external by a "local innovative milieu" [LIM]. The latter one is focussed in this working paper. The LIM can not be considered as a classical local development program. It doesnt provide a formula how a perfect, innovation sustaining region has to be built up. In fact it is a meta-model, that tries to identify the "...underlying common sources of the single-necessarily differentiated-development patterns of each territory (CAMAGNI, 1995, 322)" to develop recommendations to upgrad the local situation. In preparations for further research work regarding LIMs measurement in Lower Austria, this working paper tend to reveal the basic requirements for the establishment and measurement of a LIM. Using qualitative interviews, conducted with companies at the investigation area Lower Austria-West of both, the local industry and the service sector next to it, specifications of local effects on entrepreneurial innovative developments as well as LIMs factors of success are explored. Furthermore, lists of operationalizations and local-specific assumptions regarding LIM are constructed and finally a questionnaires design for collecting quantitative LIM data is developed.