Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
A poor agriculture and an organic Uganda? : views on current challenges and issues of rural Uganda and the role of organic agriculture / by Phillipp Dietrich
VerfasserDietrich, Phillipp
GutachterFreyer, Bernhard
Erschienen2009
UmfangIX, 108 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Ökologische Landwirtschaft; Uganda; Armutsreduktion; Landverknappung; Degradation der Landschaft; Abholzung; ländliche Entwicklung; Capability Approach; Green Revolution
Schlagwörter (EN)Organic Agriculture; Uganda; poverty reduction; land scarcity; land degradation; deforestation; rural development; Capability Approach; Green Revolution.
Schlagwörter (GND)Uganda / Biologische Landwirtschaft / Lebensmittelversorgung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-6942 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
A poor agriculture and an organic Uganda? [1.51 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Es mehren sich die Anzeichen, dass die Ökologische Landwirtschaft (ÖLW) eine geeignete Strategie darstellt, die dazu beiträgt, den momentanen Herausforderungen im ländlichen Uganda zu begegnen, und gleichzeitig vielfältige Möglichkeiten für Millionen von KleinbäuerInnen bietet. Eine beständige Ausweitung der lw. Nutzfläche ging einher mit stagnierenden Erträgen, einer Degradation der Anbauflächen und massiven Abholzung der Wälder. Eine jährliche Bevölkerungswachstumsrate von 3% verstärkt diese Trends und kann innerhalb der nächsten zehn Jahren zu einer Erschöpfung der landwirtschaftlichen Nutzflächenreserven führen. Zusätzlich sind subsistenzorientierte KleinbäuerInnen besonders von Armut betroffen. Daher die Fragen: Was und wie kann die ÖLW zur Armutsreduktion im ruralen Uganda und zur Lösung der momentanen und zukünftigen Problemen der Landverknappung, Degradation und der Abholzung beitragen? Eine dritte Frage richtet sich an die strukturellen Rahmenbedingungen der ÖLW und deren Auswirkungen auf diese. Während die Regierung Ugandas und involvierte Organisationen, wie die Weltbank, die Reduktion der Armut durch eine Modernisierung der Lw. durch Mitteln der Grünen Revolution erwirken möchten, zielt die ÖLW auf die Nutzung von regionalen Ressourcen und die Eigenständigkeit des lw. Systems ab und der BäuerInnen ab. Ein Asset-based-model der Lw., bestehend aus fünf Arten von Kapital, erklärt den potentiellen Vorteil der ÖLW durch die Akkumulation dieser. Dadurch wird der lw. Output (Nahrungsmittel, Fasern, Energieträgern, etc.) positiv beeinflusst - die ÖLW erreicht höhere und stabilere Erträge als konvent. Lw., während die Umwelt geschont und die Degradation gestoppt wird. Nach dem Capability Approach (Befähigungsansatz) nach Sen ermöglicht die ÖLW eine Basis für die Schaffung von capabilities, welche zu versch., von den BäuerInnen erwünschten functionings führen können. In Indices, wie dem Human Development Index, kann die ÖLW unterschiedliche Bestandteile direkt oder indirekt in eine positive Richtung beeinflussen und stellt so eine Strategie dar, um die gesteckten Ziele der Intern. Gemeinschaft, wie die MDGs zu erreichen. Da die ÖLW strikten Richtlinien folgt, könnte eine Operationalisierung hinsichtlich der MDGs in kohärenten Betätigungsfeldern und Themen zu einem Erfolg führen.

Zusammenfassung (Englisch)

There is a growing evidence, that Organic Agriculture (OA) is a contributory tool to face current challenges of rural Uganda and to create various opportunities for millions of small scaled subsistence farmers. Challenges include a stagnation of yields, land degradation, massive deforestation and a continuous expansion of agricultural area during last 40 years. An annual population growth rate of 3% enforces these trends and may lead to a depletion of available land for agricultural expansion within the next ten years. Additionally small-scaled subsistence farmers are mostly affected by poverty in Uganda. This report examines findings on the questions of what OA may contribute to reduce poverty in rural Uganda and to solve current challenges and future problems of land scarcity and land degradation as well as deforestation? Second question is how OA possibly contributes to a solution? A third question addresses the organizational and structural environment of OA and its effects on OA. While the government of Uganda and other organisations involved like World Bank are deeply committed to reduce poverty due to a modernization of agriculture by the techniques of Green Revolution, OA is likely to concentrate on local available resources and inputs to enforce self-reliance of the agricultural system and hence of the farmers themselves. An asset-based model of agriculture with five different types of capital explains the potential benefits of OA. During the organic production process assets are accumulated, which positively affects agricultural output (such as foods, fibres, fuels, etc.). So OA ensures higher and more stable yields than conventional agricultural systems in Uganda, while environment benefits and land degradation may reversed. Following the Capability Approach from Sen, OA facilitates the creation of capabilities, leading possibly towards a range of certain functionings aspired by farmers. In indexes such as the Human Development Index, OA positively influences various compounds either directly or indirectly and is a strategy to reach objectives of the international community such as the MDG. As the implementation of OA follows strictly guidelines, an operationalization towards objectives such as the MDG maybe could follow these guidelines in coherent topics and issues to be successful.