Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Gehölzstrukturen an Hochwasserschutzdämmen : Entwicklung von Weidenbewuchs und Einfluss auf die Dammsicherheit unter besonderer Berücksichtigung des Wurzelraumes / Josef Schönleitner
Weitere Titel
Woody plants on levees
VerfasserSchönleitner, Josef
Betreuer / BetreuerinFlorineth, Florin ; Lammeranner, Walter
Erschienen2013
Umfang88 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Gehölze, Dämme, Deiche, Wurzelentwicklung, Purpurweiden, Salix purpurea, Weidenspreitlagen, Hochwasserschutzdamm
Schlagwörter (EN)grove, dams, root penetration, root mat formation, willow Salix purpurea, brush mattress, levee
Schlagwörter (GND)Hochwasserschutz / Damm / Purpurweide / Durchwurzelung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-6753 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gehölzstrukturen an Hochwasserschutzdämmen [2.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Einfluss von Gehölzen auf Dämmen ist Thema dieser Masterarbeit. Speziell wurde die Entwicklung von Purpurweiden in Form von Weidenspreitlagen an einem Hochwasserschutz-Versuchsdamm in Deutsch-Wagram im Jahre 2011 untersucht. Die Auswirkungen von Weidenspreitlagen auf die Stabilität des Hochwasserschutzdammes und speziell die Durchwurzelung des Dammes werden in dieser Arbeit erläutert und unter anderem durch biologische und klimatologische Vorgänge und Gegebenheiten erklärt. Typisch für den stark verdichteten Damm mit wenig Anteil an organischer Substanz ist die Wurzelmatten-Ausbildung der Fein- und Mittelwurzeln in der oberen ca. 35 cm dicken Schicht des Dammes. Nur wenige Wurzeln erreichen eine Tiefe von maximal 65 cm. Im Vergleich zum Jahr 2010 gehen die Durchwurzelung bzw. die Wurzelmassen zum ersten Mal seit Errichtung der Spreitlage zurück. Der Einbau der Purpurweiden erfolgte in den Jahren 2007 und 2008. Der oberirdische Teil der Weidenspreitlage weist je nach Einbauart und Lage der Sektoren sowie von links nach rechts und von unten nach oben unterschiedliche Ausprägungen auf. Abhängig von der Dichte des Bewuchses, der Länge der Sprosse, den Blattflächen, sowie den Stammdurchmessern können Rückschlüsse über die Verwendung und die Stabilität des Dammes unter Einfluss von Hochwässern gewonnen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The topic of this masterthesis is the influence of grove on dams. Especially the development of certain grove installation techniques at flood control dams in Deutsch-Wagram was observed in 2011. The consequences of willow shrubs on the stability of the flood control dams and especially the root penetration of the dam are exemplified in this work and are explained through biologically and climatologically processes and conditions. Typical for this type of heavily compressed dam with a low percentage of organically substance is the root mat formation of the fine and middleroots on the upper, 35 cm thick layer of the dam. Only few roots reached a depth of a maximum of 65 cm in 2011. In contrast to the 2010 the root penetration, respectively the root mass, declined for the first time since the establishment of the site. The willows was planted in 2007 and 2008. The above ground part of the cultivation displays different characteristics depending on the way of installation, position of the sectors and vertical sequence. Conclusion on the usage and stability of the dam under influence of flood waters can be made depending on the root shoot ratio, the length of the scion, leaf areas and trunk diameters.