Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Räumliche und zeitliche Rekonstruktion der Murgangaktivität für alpine Einzugsgebiete : eine dendrogeomorphologische Fallstudie / eingereicht von Mathias Neumann
Weitere Titel
Spatio-temporal reconstruction of debris flow activity for alpine catchments
VerfasserNeumann, Mathias
GutachterHübl, Johannes
Erschienen2011
UmfangIII, 171 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Dendrogeomorphologie Murgang Spirke Pinus mugo uncinata Gamperdonatal Bärenrüfe Bärenwald Dendrochronologie Karbonat
Schlagwörter (EN)dendrogeomorphology debris flow pinus mugo uncinata gamperdona valley bärenrüfe bärenwald dendrochronology limestone
Schlagwörter (GND)Vorarlberg / Mure / Dendrogeomorphologie
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-6502 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Räumliche und zeitliche Rekonstruktion der Murgangaktivität für alpine Einzugsgebiete [8.99 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Für die vorliegende dendrogeomorphologische Untersuchung wurden auf der „Bärenrüfe“, einem Murkegel in Vorarlberg, Österreich, 206 Bäume mit Zuwachsbohrer und Säge beprobt. Ziel war eine räumliche und zeitliche Rekonstruktion der Murgangaktivität, Filterung des Lawineneinflusses sowie die Identifizierung von Ereignis auslösendem Niederschlag. Die Größe des Sammelgebietes der „Bärenrüfe“ ist 0,55 km, einschließlich des Ablagerungsgebiets beträgt die Größe des gesamten Einzugsgebietes 0,68 km. Das mittlere Gefälle des Murkegels beträgt etwa 28 %. Es wurden vorwiegend Spirken (Pinus mugo ssp. uncinata) beprobt. Diese Art wurde bis jetzt noch nicht für die Rekonstruktion von Murgangaktivität verwendet. Die Ergebnisse dieser Arbeit belegen die Eignung dieser Art für dendrogeomorphologische Untersuchungen. Da vom Prozess unbeeinflusste Bäume in diesem Untersuchungsgebiet fehlten, musste eine „Referenzkurve“ mit durch den Prozess gestörten Bäumen gebildet werden. Bei der Analyse der Proben wurden hauptsächlich die Wachstumsreaktionen in Form von abrupten Zuwachsschüben oder einbrüchen gefunden, seltener auch Verwundungen und Druckholzbildung, bei Fichten (Picea abies Karst.) auch traumatische Harzkanalreihen. Mit diesen Wachstumsreaktion und deren Datierung konnten im Zeitraum 1839 - 2007 16 Ereignisjahre erkannt und die räumliche Lage der Murgangaktivität in diesen Jahren beschrieben werden. Für die Identifizierung von Ereignisjahren wurde ein semi-quantitativer Ansatz gewählt. Einerseits wurde über den Indexwert It die Anzahl von Bäumen mit Reaktionen berücksichtigt wie auch deren räumliche Verteilung und Lage zueinander. Die Ergebnisse lassen vermuten, dass sich in diesem Zeitraum die räumliche Lage der Prozessaktivität auf dem Murkegel geändert hat. Die gewählte Methodik zur Filterung des Lawineneinflusses und Identifizierung von Ereignis auslösendem Niederschlag hat sich als nicht zielführend erwiesen.

Zusammenfassung (Englisch)

For this dendrogeomorphological survey 206 trees growing on the “Bärenrüfe”, a debris cone in Vorarlberg, Austria, were sampled using increment borer, chain - and hand saw. The object was a temporal and spatial reconstruction of the local debris flow activity, filtering of the influence of snow avalanches on sampled trees as well as an assessment of event-triggering precipitation. The total size of the catchment is 0,68 km, excluding the deposition area of the debris cone it has a size of 0,55 km. The mean slope of the deposition area is 28 %. Samples were taken mainly from the species Pinus mugo ssp. uncinata. This species has not been used for the purpose of reconstruction of debris flow activity. The results of this survey have proven the suitability of this species for dendrogeomorphological campaigns. Hence trees unaffected by debris flows were missing for the survey site, a “reference curve” were created using trees affected by the process debris flow. The results of the analysis of the samples showed mainly growth reactions in the form of abrupt growth release and growth suppression, more seldom occasionally injuries and compression wood were found, for Norway spruce (Picea abies Karst.) also lines of traumatic resin ducts. Using the growth reactions and their dating information on the debris flow activity in the past were gathered. For the time period 1839 - 2007 16 event years of debris flow activity were identified and the respective locations of the process activity were described. For the identification of event years a semi-quantitative approach was chosen. Via the index value It the amount of trees with reactions were taken into account as well as their spatial distribution and relative location. The results suggest that in the past the spatial location of the process activity on the debris cone has changed. The chosen methodology for filtering avalanche influence and assessment of event-triggering precipitation have proven to be unsuitable.