Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Gewässermorphologische Analyse der Pinka : eine Grenzstrecke zu Ungarn / Verf.: Anna Mallinger
Weitere Titel
Hydro morphological analyses of the river Pinka
VerfasserMallinger, Anna
GutachterFlorineth, Florin ; Rauch, Hans Peter ; Holzapfel, Gerda
Erschienen2014
UmfangIV, 102 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Pinka, Gewässermorphologie, Durchflussberechnung, Sonnenkompass, hydromorphologische Zustandserhebung
Schlagwörter (EN)Pinka, river morphology, discharge calculation, sun compass, hydromorphological river assessment
Schlagwörter (GND)Pinka / Fluss / Geomorphologie / Hydrologie / Vegetation
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-6409 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gewässermorphologische Analyse der Pinka [7.05 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die hydromorphologische Zustandsbewertung von Fließgewässern ist an Staatsgrenzen eine besondere Herausforderung. Jedes Land hat seine eigenen Schwerpunkte in der Kartierung, was zu unterschiedlichen Ergebnissen führt. Um ein Fließgewässer schützen oder auch renaturieren zu können ist es wichtig einheitliche Informationen zu haben. Primäres Ziel dieser Masterarbeit ist die hydromorphologische IST-Zustandserhebung und die Beurteilung des Fließgewässerzustandes der Pinka an der österreichisch-ungarischen Grenze, die anhand des Leitfadens des LEBENSMINISTERIUMs (2010) durchgeführt wird. Eine zusätzliche detailliertere Erhebung der Ausprägung der Pinka erfolgte mittels der Vermessung von Querprofilen und Fließgeschwindigkeitsmessungen, welche in die Abflussermittlung einflossen. Neben den Grundlagen für die Zustandsbewertung und Durchflussberechnungen wurden auch Vegetationsparameter und Werte zur Beschattung erhoben. Anschließend gab es einen Vergleich mit der Fließrichtung (Nord, Ost, Süd, West), um mögliche Eigenheiten im Gebiet zu erarbeiten. Ebenso wurden die Vegetationsausprägung und die Morphologie des Gewässers gegenübergestellt. Dabei wird geklärt, ob es Verbindungen zwischen den Gewässerausprägungen und der angrenzenden Vegetation gibt. Die Ergebnisse zeigen, dass nicht einmal ein Viertel des Untersuchungsgebietes der Pinka-Grenzstrecke den sehr guten und guten hydromorphologischen Zustand erreicht. Ein knappes Viertel wird mit mäßigem Zustand und etwas mehr als die Hälfte mit stark beeinträchtigen Zustand bewertet. Es ist hinzuzufügen, dass 54 % der Strecke aufgrund von Kraftwerksbetrieben als Staustrecke ausgewiesen wurden. Der Vergleich der Vegetation mit der Flussmorphologie lässt erkennen, dass die Abschnitte mit guter Vegetationsausprägung vorwiegend an Bereichen mit Stauhaltung vorkommen. An den nicht gestauten Abschnitten wird das Umland zum größten Teil bis an die Uferböschung landwirtschaftlich genutzt.

Zusammenfassung (Englisch)

Hydromorphological site evaluation of streaming water is a particular challenge alongside national borders. Each country focuses on different aspects in mapping, which leads to different results. To protect or restore streaming water, it is important to use standardised data stock. Main aim of this master thesis is to map the actual hydromorphological situation and evaluate the water condition of the river Pinka alongside the Austrian-Hungarian border. Investigations have been done according to the guideline of the Austrian “Lebensministerium” (LEBENSMINISTERIUM, 2010). An additional, more detailed evaluation of the river's characteristic has been done by surveyed cross profiles and measured stream velocity. The collected data was used to calculate the stream flow. Besides basics for site evaluation and flow calculation, other data such as parameters for vegetation and the extent of shade have been collected. Afterwards these have been compared with the flow direction (north, east, south, west) to show possible local peculiarities of the area. In the same way the characteristic of the vegetation and the morphology of the river have been compared. In this process associations between water characteristics and bordering vegetation have been observed. Results show that not even a quarter of the investigation area of the river Pinka reached a very good and good hydro morphologic status. Less than a quarter was evaluated with a moderate status and a bit more than half of the results showed a strongly influenced condition. It's necessary to add that 54% of the stretch is displayed as backwater, because of hydropower plants. A comparison between vegetation and river morphology points out that sections with good vegetation characteristics occur predominantly in areas of backwater. At non-backwater areas/free floating areas the surrounding area is mostly used agriculturally, up to the bank. So there is hardly space for vegetation.