Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
The performance of participatory guarantee systems in organic farming in the South of Brazil : case study: "Ecovida agroecology" - network in Vale do Cai, Rio Grande do Sul / author: Claudia Hofstadler
VerfasserHofstadler, Claudia
Betreuer / BetreuerinVogl, Christian R.
Erschienen2013
Umfang62 Bl. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und portug. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Zertifizierung im Ökolandbau, Partizipative Garantiesysteme in Brasilien, Lokales agrarökologisches Wissen, Wahrnehmnungen von Netzwerkmitgliedern
Schlagwörter (EN)Certification in organic Agriculture, Participatory Guarantee Systems in Brazil, Local agroecological knowledge, Perceptions of network members
Schlagwörter (GND)Rio Grande do Sul / Biologische Landwirtschaft / Zertifizierung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-6354 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The performance of participatory guarantee systems in organic farming in the South of Brazil [0.6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der globale Biolandbau zeigt derzeit eine steigende Anzahl von biologisch wirtschaftenden Betrieben und eine Zunahme der Bio- Flächen in den Ländern des Südens und des Ostens. Die klein strukturierten Betriebe, die in diesen Regionen dominierend sind, sind unter anderem wegen der hohen Kosten der Zertifizierung durch Dritte vom Zugang zum Bio-Markt ausgeschlossen. Um ihren Zugang zum Bio-Markt zu verbessern wurden in Brasilien „Partizipative Garantiesysteme“ (PGS) entwickelt. Dieses Land ist ein Pionier, was die rechtliche Anerkennung dieses Zertifizierungssystems betrifft. Die Ziele dieser Masterarbeit sind es herauszufinden, ob in einem PGS nur lokale Akteure involviert sind. Es sollen die wichtigste Quelle von lokalem agrarökologischem Wissen in einem PGS, sowie die Wahrnehmungen der PGS- Mitglieder betreffend der Prinzipien, Stärken und Schwächen der Zertifizierung in einem PGS identifiziert werden. Weiters sollen die Chancen und Hindernisse des Biolandbaus aus der Sicht der Mitglieder charakterisiert werden. Meine verwendeten Forschungsmethoden sind teilnehmende Beobachtung und persönliche strukturierte Interviews mit 24 Repräsentanten vom „Ecovida Agroecology“- Netzwerk in “Vale do Cai”, Rio Grande do Sul, Brasilien, die im Zeitraum von Juni bis August 2012 durchgeführt wurden. Die Ergebnisse zeigen den Einfluss von Mitgliedern Deutscher Herkunft im Nucleo „Vale do Cai“. Der informelle Austausch von lokalem agrarökologischem Wissen zwischen den Produzenten ist die wichtigste Informationsquelle für Wissen über Biolandbau für die PGS- Mitglieder. Die Ergebnisse zeigen keine statistisch signifikanten Zusammenhänge zwischen den Variablen „Art der Organisation der Produzenten“ und „Wahrnehmung der Zertifizierung in einem PGS“ und ebenso nicht für die „Dauer der Erfahrung in Bioproduktion“ der Befragten und den „Wahrnehmungen betreffend Biolandbau“. Dies reflektiert den Einfluss von zusätzlichen Variablen auf die Wahrnehmungen von Individuen, die jedoch nicht untersucht wurden. Die Zertifizierung und soziales Lernen in einem sozialen Netzwerk haben großes Potential für die Verbesserung des Prinzips Fairness im Biolandbau.

Zusammenfassung (Englisch)

Globally, organic Agriculture is characterised by the increasing certified organic production in the countries of the South and East. The small structured farms that dominate the organic production in these regions are often excluded from the organic market, because of e.g. the high costs of the normally used third party certification. To improve their organic market access Participatory Guarantee Systems (PGS) were developed in Brazil. Thus Brazil became a pioneering country in terms of equal recognition of these two certification systems. The aims of this thesis are to find out whether there are only local actors or also Non-Brazilian actors involved in the PGS. Furthermore the most important information source concerning local agroecological knowledge and the perceptions of the members of the PGS concerning the principles, strengths and weaknesses of certification in a PGS, as well as the opportunities and threats of organic Agriculture should be explored. My research methods used are participant observation and personal structured interviews with 24 representatives of organic operations of the “Ecovida Agroecology”- network in the “Vale do Cai”, Rio Grande do Sul, Brazil from June to August 2012. The results show an influence of German decendents in the Nucleo “Vale do Cai”. The informal information exchange of local agroecological knowledge between peers is the most important learning source concerning knowledge about organic agriculture for the members of this PGS. The results dont show statistically significant correlation between the variables “kind of farmers organisation” and “perceptions about certification in a PGS” and also for the “duration of organic experience” of the interview partners and “the perceptions concerning organic agriculture”. This might reflect the influence of additional variables on the individuals perceptions, which werent investigated. However certification and social learning in a network has a great potential for the improvement of the principle of fairness in organic Agriculture.