Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Auswirkungen der Änderung des Angebots im Personenfernverkehr der Bahn zwischen Wien, Dresden und Berlin im Fahrplan 2015 : eine quantitative Befragung in den Zügen EC 172/173 "Vindobona" / Verf.: Arabel Sarah Mercedes Amann
VerfasserAmann, Arabel Sarah Mercedes
Betreuer / BetreuerinGerike, Regine ; Beyer Bartana, Ilil
Erschienen2015
UmfangX, 83, A-17 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Schienenverkehr Personenfernverkehr Fernverkehr Fahrplanänderung Umsteigen Mobilitätserhebung Verkehrsmittelwahl Verkehrsverhalten Fahrgastbefragung Fahrgastzählung Reiserouten Nutzungsabsichten Verhaltensprognose Nachfrage Einstellung Züge Fernverkehrstudie Reiseabsichten
Schlagwörter (EN)Rail Travel Long-distance passenger travel Interchange Mobility Studies Mode Choice Modal Choice Modal Split Mobility Behaviour Passenger Survey Passenger Demand Train Cuts Travel Intentions
Schlagwörter (GND)Personenfernverkehr / Eisenbahn / Reisender / Umfrage
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-6145 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Auswirkungen der Änderung des Angebots im Personenfernverkehr der Bahn zwischen Wien, Dresden und Berlin im Fahrplan 2015 [4.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Fahrtbedingungen im Personenfernverkehr auf der Strecke des Zuges EC 172/173 “Vindobona“, welcher bis Ende 2014 die Städte Wien, Dresden und Berlin über Prag direkt miteinander verband, jedoch mit 14.12.2014 eingestellt wurde. Seitdem müssen die tagsüber Reisenden zwischen Wien-Dresden und Wien-Berlin mindestens einmal umsteigen, diese Arbeit stellt daher die Frage, ob sich die zukünftigen Nutzungsabsichten der bisherigen Fahrgäste des Vindobonas infolgedessen ändern werden. Mit der Annahme, dass ein nicht unbedeutender Teil der Fahrgäste für zukünftige Reisen auf andere Verkehrsmittel umsteigen wird, wurde im Oktober 2014 in den damals noch betriebenen Zügen des Vindobonas eine Zählung und eine Befragung der Fahrgäste durchgeführt. Ziel war es die Bedeutung der Verbindung für die Fahrgäste und ihre zukünftigen Nutzungsabsichten nach der Einstellung zu erheben, sowie die Anzahl der Fahrgäste zu ermitteln. Die Ergebnisse zeigen, dass die wichtigsten Gründe für die Nutzung des Vindobonas die direkte Verbindung, der Preis und Faktoren des Komforts sind. Ein Großteil der Fahrgäste wird nach der Einstellung des Vindobonas bei der Bahn bleiben, etwa 18% wollen das Verkehrsmittel wechseln oder ihre Reise entsprechend anpassen. Diese Nutzungsabsichten sind dabei signifikant von den Variablen Alter, Beschäftigung und Haushaltstyp abhängig. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Einstellung der direkten Verbindung für viele Fahrgäste eine Serviceminderung darstellt. Der empfundene Zeit- und Reisequalitätsverlust durch das Umsteigen auf langen Strecken (>300 km) mit wenigen Verbindungen pro Tag sollte weiter erforscht werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis studies the travel conditions for long-distance passengers on the route of the train EC 172/173 “Vindobona“, which directly connected the cities Vienna, Dresden and Berlin via Prague until the end of 2014, but was terminated by 14.12.2014. Since then, day-time travellers between Vienna-Dresden and Vienna-Berlin have to change trains at least once, therefore this master thesis poses the question if, as a result, future travel intentions of previous passengers of the Vindobona will change. Under the assumption that a significant proportion of these passengers will change to other means of transport, a passenger survey and counting was conducted in October 2014 in the, at that time still running trains of the Vindobona. The aim was to identify the importance of the connection to the passengers, to analyse their future travel intentions and to quantify the passenger numbers. Results revealed, that the most important reasons for the use of the Vindobona were its direct connection, the ticket prices and factors of comfort in the trains. In large part the passengers want to keep on travelling by rail after the Vindobona is terminated, however 18% would like to change to other means of transport or alter their journeys. These future travel intentions are significantly influenced by the variables age, occupation and household type. In conclusion it is evident, that the termination of the Vindobona poses a considerable service cut for most passengers. The perceived travel time and comfort losses, due to having to change trains on long-distance routes farther than 300 km and with few connections per day should be further investigated.