Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die Auswirkungen von Schwallbetrieb auf juvenile Äschen hinsichtlich Wachstum und Dichte in Abhängigkeit unterschiedlicher Habitattypen / von Stefan Auer
VerfasserAuer, Stefan
GutachterJungwirth, Mathias
Erschienen2010
Umfang125 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Äsche Thymallus thymallus 0+ Schwallbetrieb Habitatansprüche Abflussregime Bachforelle
Schlagwörter (EN)Grayling Thymallus thymallus 0+ hydropeaking habitat use discharge fluctuation brown trout
Schlagwörter (GND)Drau-Gebiet / Wasserkraftwerk / Abflussregime / Äsche / Populationsbiologie / Ontogenie
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-6126 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Auswirkungen von Schwallbetrieb auf juvenile Äschen hinsichtlich Wachstum und Dichte in Abhängigkeit unterschiedlicher Habitattypen [6.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit wurde im Rahmen des Projektes "Schwallproblematik an Österreichs Fließgewässern - Ökologische Folgen und Sanierungsmöglichkeiten" durchgeführt. Anhand einer Fallstudie an der Drau in Kärnten wurde der Einfluss von Schwallbetrieb auf die Entwicklung juveniler Äschen untersucht. Die Habitatnutzung der Fische sowie die Entwicklung der Individuendichten und der Längenhäufigkeitsverteilung stellen in Verbindung mit der Abflussdynamik die Schwerpunkte der Arbeit dar. Die Feldaufnahmen fanden zwischen Mai und Oktober im Jahr 2009 an sechs Befischungsterminen statt. Es wurde die Methode der Streifenbefischung in Strukturen angewendet. Dabei handelt es sich um ein semiquantitatives Verfahren, das eine Hochrechnung auf den gesamten Jungfischbestand erlaubt. Neben dem 0+-Jahrgang der Äsche, wurden auch die Jungfischbestände von Bachforelle und Regenbogenforelle aufgenommen. Das Untersuchungsgebiet wurde in einen schwallbeeinflussten Gewässerabschnitt und einen nicht schwallbeeinflussten Referenzabschnitt unterteilt. Die aus den Befischungen im Jahr 2009 gewonnen Daten wurden statistisch ausgewertet und für vergleichende Analysen mit den Daten aus vorangegangenen Untersuchungen des Instituts für Hydrobiologie und Gewässermanagement der Universität für Bodenkultur Wien gegenübergestellt. Neben den Auswertungen der Daten aus den Befischungen wurde die Drau auch hinsichtlich der Abflussmengen analysiert. So konnten Auswirkungen des Schwallbetriebs auf den Jungfischbestand ermittelt werden. Die Untersuchungen ergaben, dass juvenile Äschen im Laufe ihrer Entwicklung einen Habitatwechsel vollziehen. Außerdem wurde festgestellt, dass 0+-Äschen im schwallbeeinflussten Gewässerabschnitt ein rascheres Wachstum aufweisen. Der Schwallbetrieb führt aber mit dem Anstieg der Schwallamplituden im Spätsommer zu einem Zusammenbruch der Jungfischbestände in dem betroffenen Abschnitt. Zusätzlich bedingt der Schwalleinfluss einen verminderten Reproduktionserfolg der Bachforelle. Im Zuge der Arbeit konnte ein negativer Einfluss von Schwallbetrieb auf den Jungfischbestand nachgewiesen werden. Für eine umfassende Beurteilung der ökologischen Auswirkungen von Schwallbetrieb ist jedoch die Kenntnis von Wirkungszusammenhängen unumgänglich. Aufgrund der Komplexität der Schwallproblematik ist noch großer Forschungsbedarf gegeben.

Zusammenfassung (Englisch)

This study was carried out within the frame of the project "Schwallproblematik an Österreichs Fließgewässern - Ökologische Folgen und Sanierungsmöglichkeiten". The project analyses the effects of hydropeaking in Austrian rivers and potential rehabilitation measures. The subject of this thesis is a case study on the River Drau in the federal state Carinthia. The study deals with the impacts of hydropeaking on the development of juvenile grayling. To analyse this issue, habitat use, abundance and size range were analysed in association with the discharge fluctuations. The survey was carried out at six dates between May and October in the year 2009 on the base of the strip-fishing-method in separated habitat types. The strip-fishing-method allows to quantify the stock of juvenile fish. Beside the 0+-age group of grayling, juvenile brown trout and rainbow trout were surveyed. The investigation area was split into a section with hydropeaking influence and a section without hydropeaking influence. The surveyed data of the year 2009 were evaluated statistically and compared with data of previous studies of the Institute of Hydrobiology and Aquatic Ecosystem Management of the University of Natural Resources and Applied Life Sciences, Vienna. Besides the fish stock evaluation, focus was placed on discharge to identifiable impacts of hydropeaking on the juvenile fish stock. The results show that juvenile fish shift their habitats with ongoing development and growth. Moreover juvenile grayling grow faster in the section with hydropeaking influence, compared to the uninfluenced section. Hydropeaking causes a collapse of the juvenile fish stock, when discharge fluctuations increase in September and October. Additionally hydropeaking reduces the reproduction success of brown trout. The thesis highlights the negative impacts of hydropeaking on the juvenile fish stock. For a comprehensive description of the effects of hydropeaking on fish stock development, further studies are necessary.