Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Fish habitat use and distribution in medium sized Austrian rivers : exploring differences between the life stages of Chondrostoma nasus, Barbus barbus and Thymallus thymallus / submitted by Pablo Rauch
VerfasserRauch, Pablo
Betreuer / BetreuerinSchmutz, Stefan ; Melcher, Andreas H.
Erschienen2014
Umfang145 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Fische, Habitat, modellierung, Entscheidungsbaum, logistische regression, CHAID, Chondrostoma nasus, Barbus barbus, Thymallus thymallus
Schlagwörter (EN)fish, habitat, modelling, decision tree, logistic regression, CHAID, Chondrostoma nasus, Barbus barbus, Thymallus thymallus
Schlagwörter (GND)Österreich / Nase <Fisch> / Flussbarbe / Äsche / Habitat
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-5748 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Fish habitat use and distribution in medium sized Austrian rivers [4.5 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Flüsse in Österreich sind verschiedenartigen Stressoren und Veränderungen ausgesetzt. Diese können sich direkt und indirekt auf die ökologische Integrität und den Erhalt von Fischpopulationen auswirken. Informationen über die Habitatansprüche von Fischen sind notwendig um die Grundlagen für selbsterhaltende Populationen zu erhalten oder herzustellen. Diese Arbeit stellt eine Erweiterung der Mikrohabitatansprüche der Fischarten Nase, Barbe und Äsche in mittelgroßen österreichischen Fließgewässern dar. Zum ersten Mal soll neben den charakteristischen Ansprüchen einzelner Lebensstadien auch die Vorteile und Limitierungen von Habitatmodellen und deren Anwendung an sechs unterschiedlichen Flüssen dargestellt werden. Univariate und multivariate Verfahren wurden angewandt um die Habitataustattung der Flüsse zu charakterisieren. Sechs Habitattypen wurden mithilfe der Parameter Tiefe, Fließgeschwindigkeit und Substratverteilung definiert. Weiters wurde die Habitatverfügbarkeit in den sechs Flüssen für die einzelnen Lebensstadien (Laich-, Juvenil-, & Adulthabitat) berechnet. Schrittweise Logistische Regression und eine Entscheidungsbaum (CHAID) Methode wurden angewandt. Die berechneten Modelle schnitten mit einem Erkärungsgrad von über 80% sehr gut ab. Geeignete Habitate sind an allen Flüssen verfügbar, jedoch gibt es signifikante Unterschiede zwischen den Arten / Altersstadien. Es konnte eine klare Präferenz einzelner Altersstadien für bestimmte Habitattypen festgestellt werden. Furten mit hohen Fließgeschwindigkeiten (80-100cm/s), Tiefen um 40cm und grobes Substrat werden von den Cypriniden als Laichhabitat genutzt. Juvenile hingegen präferieren seichte (<10cm), langsame (<15cm/s) Bereiche. Adulte Individuen zeigen leichte Präferenzen für tiefe Rinner und Kolke. Äschen präferieren tiefe (40-100cm) Bereiche mit mittlerer Fließgeschwindigkeit (<50cm/s), zeigen jedoch keine klaren Unterschiede zwischen juvenil und adult. Die Ergebnisse haben gezeigt dass die Wahl der Methode zur Berechnung von Habitatmodellen weniger ausschlaggebend ist als hohe Datenqualität. Vor allem Präferenzen für bestimmte Habitattypen sind leicht interprtier- und übertragber und können somit zu einem integrativen Fließgewässermanagement beitragen.

Zusammenfassung (Englisch)

Austrias rivers are exposed to a variety of uses and pressures that directly or indirectly affect fish populations and the ecological integrity of running waters. Information on the habitat requirements is necessary to establish or maintain sustainable populations and further, to reach legislative goals. This thesis is aiming to close a knowledge gap on the microhabitat use of the fish species nase, barbel and grayling and their life stages. In addition, advantages and limitations of habitat modelling techniques are explored by comparing data from six medium sized rivers. All rivers are of comparable size and located in the east of Austria. Univariate and multivariate statistical methods were applied to characterize the physical habitat conditions. Six habitat types were defined using variables depth, flow velocity and substrate. Besides the description of habitat characteristics, the aim of this study was to assess habitat preferences of fishes in their life stages (spawning, juvenile, adult) with the use of two multivariate habitat modelling techniques: ‘stepwise logistic regression and ‘CHAID decision tree. This preference was transferred to the investigated rivers to evaluate the potential habitat availability. Most habitat models had explanatory values of over 80% and revealed that at all study sites, suitable habitat is available. A clear preference of single life stages for specific habitat types was displayed. Both cyprinid species spawn at riffles with high flow velocities (80-100cm/s), depths of about 40cm and gravel. Juveniles prefer shallow (<10cm), lentic (<15cm/s) habitats. Adults prefer mainly deep runs (>1m) and pools with indifferent velocities. Graylings tend to prefer deep (40-100cm) areas with moderate flow (<50cm/s). The gained knowledge on habitat use by fish in their life stages may contribute to an integrative river management approach by applying easily interpretable modelling techniques in future studies.