Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Fischökologische Untersuchung im Einflussbereich des Kraftwerkes Wien, Freudenau unter besonderer Berücksichtigung der Konnektivität zwischen der Klosterneuburger Au und dem Donaustrom / verf. und eingereicht von Ingrid Schinninger
VerfasserSchinninger, Ingrid
Betreuer / BetreuerinWaidbacher, Herwig
Erschienen2008
UmfangXI, 126 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2008
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Fischökologische Untersuchung Klosterneuburg Kraftwerk Wien/Freudenau Donau Fischreuse Fische
Schlagwörter (EN)Fishecological examination Klosterneuburg Power station Vienna/Freudenau Danube Fish trap Fish
Schlagwörter (GND)Kraftwerk Freudenau / Aue / Fische / Tierökologie
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-5732 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Fischökologische Untersuchung im Einflussbereich des Kraftwerkes Wien, Freudenau unter besonderer Berücksichtigung der Konnektivität zwischen der Klosterneuburger Au und dem Donaustrom [7.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In Anlehnung an das INTERREG III A - Projekt FIDON (Fische Donau) Österreich wurde im Rahmen dieser Diplomarbeit eine fischökologische Untersuchung im Einflussbereich des Kraftwerkes Wien/Freudenau unter besonderer Berücksichtigung der Konnektivität zwischen der Klosterneuburger Au und dem Donaustrom durchgeführt. Hintergrund des FIDON-Projekts ist die fischökologische Untersuchung zur Funktionsfähigkeit anthropogen gestalteter Flusshabitate an der Donau und ausgewählter Zubringer in den Regionen Wien und Györ. Diese Arbeit befasst sich im Speziellen mit der Fischwanderhilfe (Tümpelpass) in der Klosterneuburger Au, welche von enormer Bedeutung für die Verbindung zwischen dem Klosterneuburger Strandbad (Au) und dem Donaustrom ist. Ein Schwerpunkt dieser Arbeit liegt in der Überprüfung der Funktionsfähigkeit dieser Fischwanderhilfe. Dies wurde mit Hilfe einer Reusenbefischung, bei der das Migrationsverhalten von Fischen untersucht werden kann, durchgeführt. Neben den biotischen Daten wurden auch noch abiotische Daten herangezogen und mit Hilfe von multivariater Datenanalyse ausgewertet (SPSS 12.0). Ergebnisse dieser Fischökologischen Untersuchung in der Klosterneuburger Au waren unter anderem: (1) Verminderung von Fischausfällen durch die Modifikation der Reuse; (2) Bestätigung der Au als Retentionsraum durch ihr verzögertes Abflussverhalten; (3) Hohe Individuenanzahl an juvenilen Fischen und Kleinfischarten; (4) Feststellung von wasserstands- und temperaturabhängiger Wanderung; (5) Migration der rheophilen Fischarten vorwiegend in Richtung Donau; (6) Gewährleistung der Funktionsfähigkeit der Fischwanderhilfe in beide Richtungen für verschiedene Fischarten und unterschiedliche Altersklassen.

Zusammenfassung (Englisch)

In accordance with the INTERREG III A - Project FIDON (Fish Danube) Austria, an investigation of the ecological effects on fish caused by the power station Vienna/Freudenau was undertaken. This investigation also took the connection between the Klosterneuburger Au and the River Danube into consideration. The purpose of the FIDON-Project was to study the fish ecological function of the anthropogenic river habitats in the region of Vienna/Gyor. This Master thesis was written to show the importance of the connection of the backwater system (Klosterneuburger Au) with the main channel of the river (River Danube). This was accomplished with an anthropogenic constructed fish bypass. The crucial point of this ecological investigation was the study of the functional capability of the bypass itself. This was done by using a fish trap, in which the behaviour of fish migration could be observed. The collected biotic and abiotic data was analyzed by using multivariate software packages (SPSS 12.0). The main findings of this investigation were: (1) A reduction in fish losses could be achieved by modification of the colecting trap; (2) The Klosterneuburger Au had a retention function; (3) A high number of individual juvenile fish and smaller sized fish species was recorded; (4) Fish migrations depended on water level and water temperature; (5) Predominant migrations in the direction of the Danube were were undertaken by rheophilic species; (6) Intended functions of the fish bypass in both directions for various fish species of different age classes have been confirmed.