Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
The impact of wild type and mutant variants of cellular repressor of E1A-stimulated genes (CREG) on mammary tumour cell invasiveness / eingereicht von: Brugger Christiane
VerfasserBrugger, Christiane
Betreuer / BetreuerinMach, Lukas
Erschienen[2011]
UmfangX, 76 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
Anmerkung
Mit dt. Zsfassung
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)CREG M6P-Rezeptor Lysosomen Metastasierung
Schlagwörter (GND)Brustkrebs / Zellwachstum / Wachstumsregulation / Tumorsuppressor-Gen
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-5690 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The impact of wild type and mutant variants of cellular repressor of E1A-stimulated genes (CREG) on mammary tumour cell invasiveness [2.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Obwohl die biologische Funktion des lysosomalen Proteins CREG (cellular repressor of E1A-stimulated genes) noch unbekannt ist, wird vermutet, dass eine Funktion in der Zellentwicklung, -proliferation und differenzierung innehat. Das Protein wird im Endoplasmatischen Retikulum synthetisiert bevor es über die M6P Rezeptoren zu den Lysosomen transportiert wird. Die Rezeptoren haben neben dem direkten Transport zu den Lysosomen noch die Aufgabe sekretiertes CREG über einen Recycling-Weg wieder in die Zelle zu transportieren. Während EMT (epithelial to mesenchymal transition) wird CREG hochreguliert, was auf eine Beteiligung an der Bildung von Metastasen hinweist. Neben den bereits bekannten CREG Varianten in Mensch und Maus wurden auch Orthologe in Arabidopsis thaliana und Drosophila melanogaster gefunden, die den Säugetierformen in Sequenz und Lokalisierung ähneln, folglich liegt die Vermutung nahe, dass es sich um ein stark konserviertes Protein handelt. Da ein Schutz vor TGF-1 induzierter Apoptose bei CREG Überexpression in NMuMG Zellen kürzlich nachgewiesen wurde, wurden nun mehrere CREG-Mutanten im EpRas Zellsystem analysiert. Obwohl verschiedene Signaltransduktionswege (ERK, p38, AKT, SMAD) untersucht wurden, konnten keine signifikanten Veränderungen aufgrund der Expression von Wildtyp- und mutiertem CREG festgestellt werden. Es konnten aber Hinweise darauf gefunden werden, dass eine Reduktion des CREG-Gehaltes von EpRas-Zellen deren Invasivität ein Maß für die Malignität von Tumorzellen vermindert.

Zusammenfassung (Englisch)

Cellular repressor of E1A-stimulated genes (CREG) is a lysosomal glycoprotein whose biological function is still unknown, but it is expected to play a role in cell proliferation, differentiation and development. It is synthesized in the endoplasmatic reticulum and targeted to the lysosomes through the M6P-receptor, which is also responsible for the internalization of secreted CREG. It was shown to be upregulated during EMT (epithelial to mesenchymal transition) and hence possibly contributes to the formation of metastases. Recently orthologues in Arabidopsis thaliana and Drosophila melanogaster were found, all sharing significant sequence similarities and likewise localisations with the mammalian proteins, indicating a evolutionarily conserved function of the protein. It has been shown that CREG expression in NMuMG cells results in protection from TGF-1 induced apoptosis. These experiments were now repeated with CREG-deficient EpRas cells that were reconstituted with wild type and mutant CREG variants. No significant changes in various signal transduction pathways (ERK, p38, AKT, SMAD) were observed upon TGF-1 treatment of the cells. Nevertheless, first evidence was obtained that the invasiveness of EpRas cells can be reduced by CREG downregulation.