Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Distribution of infection with gastro-intestinal nematodes in different groups of dairy goats in Switzerland and its influence on milk production
VerfasserGrohmann, Markus
GutachterWinckler, Christoph
Erschienen2012
Umfang60 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2012
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Magen-Darm-Würmer, Nematoden, Milchziegen, Schweiz, Milchleistung, Milchinhaltsstoffe, targeted selective treatment, Resistenz, Resilienz
Schlagwörter (EN)gastro-intestinal nematodes, nematodes, dairy goats, Switzerland, milk yield, milk constitutents, targeted selective treatment, resistance, resilience
Schlagwörter (GND)Schweiz / Milchziege / Gastrointestinaltrakt / Fadenwürmer / Milchproduktion
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-5677 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Distribution of infection with gastro-intestinal nematodes in different groups of dairy goats in Switzerland and its influence on milk production [1.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Feldstudie war Zusammenhänge zwischen der Infektion mit Magen-Darm-Strongyliden (MDS) und der Milchleistung in Hinblick auf die Zucht von MDS-Resistenten Milchziegen zu untersuchen, sowie Gruppen mit höherer Anfälligkeit für MDS-Infektion zu identifizieren um die Anzahl anthelmintischer Behandlungen zu reduzieren. Der Einfluss von MDS-Infektion auf die Milchleistung (Milchmenge und Milchinhaltsstoffe) und die Anfälligkeit für MDS-Infektion in Abhängigkeit der Höhe der Milchmenge und des Alters wurden erhoben. Resistenz von MDS gegenüber in der Studie verwendeten Anthelmintika wurde ebenfalls untersucht. Die Studie wurde in der Schweiz mit Saanen und Gemsfarbigen Gebirgsziegen durchgeführt. Auf den Betrieben wurden Betriebscharakteristika aufgenommen. Fecal egg count (FEC), sowie teilweise Milchmenge und feacal egg count reduction (FECR) wurden ebenfalls erhoben. Außerdem wurde die Gattungszusammensetzung der MDS auf jedem Betrieb ermittelt. Haemonchus contortus war die dominierende Nematodengattung, wobei eine Verschiebung hin zu weniger H. contortus und mehr Trichostrongylus sp. im Herbst beobachtet werden konnte. Der fecal egg count reduction test (FECRT) zeigte einen geringen Erfolg der Entwurmung auf allen Betrieben. Nur in einem Fall lag die Eizahlreduktion nahe 100%. Ein eindeutig negativer Einfluss der MDS-Infektion auf die Milchmenge konnte nicht beobachtet werden da die Resultate der Veränderung der Milchmenge nach der Entwurmung zweideutig waren. Es gab eine Tendenz höherer MDS-Infektionen bei Hochleistungsziegen. Allerdings waren die Unterschiede nicht signifikant. Multipare Ziegen wiesen einen signifikant höheren FEC als primipare auf. Jedoch scheinen der Zeitpunkt der Probenahme sowie die Nährstoffversorgung einen beträchtlichen Einfluss auf die Intensität der MDS-Infektion und deren physiologische Auswirkung unter Feldbedingungen zu haben.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this field study was to investigate interactions between gastro-intestinal-nematode (GIN) infection and milk performance in order to prepare ground for breeding GIN resistant dairy goats as well as to identify groups with higher susceptibility to GIN infections in order to reduce the number of anthelmintic treatments. Influence of GIN infections on milk performance (milk yield and milk components) and susceptibility for GIN infection according to the level of milk yield and the age was assessed. Resistance of GIN against anthelmintics used in the study and influence of farm factors on GIN infection were also investigated. The study was conducted in Switzerland with Saanen and Alpine dairy goats. On the participating farms farm characteristics and fecal egg count (FEC) were recorded. On some of these farms milk yield and fecal egg count reduction (FECR) were also recorded. Furthermore genera composition of GIN was assessed on each farm. Haemonchus contortus was the dominating nematode genera, whereas a shift towards less H. contortus and more Trichostrongylus sp. in autumn could be observed. Fecal egg count reduction test (FECRT) showed low success of deworming on all farms. Only in one case FECR was close to 100%. A clear negative influence of GIN infection on milk yield could not be found as results for change in milk yield after deworming were equivocal. There was a tendency of higher GIN infections in high producing goats but differences were not significant. Multiparous goats showed significant higher FEC than primiparous. However, time of sampling and nutrient supply seem to have a considerable influence on intensity of GIN infection and its physiological impact under field conditions.