Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Migration studies of fish by measurement of strontium isotope ratios and multi-elemental patterns in otoliths using LA-ICP-MS / von Monika Sturm
VerfasserSturm, Monika
GutachterProhaska, Thomas
Erschienen2008
Umfang108 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2008
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Migration Fisch Otolith Forelle Laserablation LA-ICP-MS
Schlagwörter (EN)migration fish otolith trout laser ablation LA-ICP-MS
Schlagwörter (GND)Bachforelle / Regenbogenforelle / Migration <Biologie> / Strontiumisotop / Otolith / ICP-Massenspektrometrie
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-5618 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Migration studies of fish by measurement of strontium isotope ratios and multi-elemental patterns in otoliths using LA-ICP-MS [4.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Migrationsstudien von Fischen werden dazu verwendet, Fischbestände zu managen und dadurch die Erhaltung von Lebensräumen zu sichern. Bestimmte Strukturen im Fisch speichern Isotopen- und Elementmuster des Wassers. Diese Strukturen können als Marker zur Untersuchung von Populationsstrukturen und von Wanderungsbewegung genutzt werden. Neben Linsen werden vor allem kalkhaltige Strukturen wie Otolithen und Schuppen als Marker verwendet. Otolithe sind Gehörsteine von Knochenfischen. Sie wachsen lebenslang und sind metabolisch inert. Daher zeichnen sie Umweltveränderungen auf. Das Ziel dieser Diplomarbeit war festzustellen, ob Strontiumisotopenverhältnisse und elementaren Fingerabdrücken (Sr, Na) von Otolithen von Regenbogen- (Oncorhynchus mykiss) und Bachforellen (Salmo trutta fario), die mit LA-ICP-MS (Laserablation mit induktiv gekoppelter Plasma Massenspektrometrie) bestimmt wurden, dazu benutzt werden können, den Geburtsort und die Lebensgeschichte der Fische zu rekonstruieren. Forelle kommen in ganz Europa vor. Die Forellenzucht ist in Österreich von wirtschaftlicher Bedeutung, so wurden 2005 2.500 Tonnen Salmonide produziert. Fische von drei Fischzüchten und von zwei Flüssen wurden im Rahmen dieser Arbeit untersucht. Die Cluster, die durch nächster Nachbar Clusteranalyse der Wasserproben basierend auf 23Na/43Ca, 88Sr/43Ca und 87Sr/86Sr gebildet wurden, ermöglichten eine retrospektive Zuordnung der untersuchten Otolithenregionen mittels nicht-parametrischer Diskriminanzanalyse zu den entsprechenden Wasserclustern zu 100%. Zusätzlich wurden Linsen und Schuppen mit LA-ICP-MS untersucht. In den Schuppen lagen Sr, Na, Mg und Ba über dem Detektionslimit. Bei den Linsen lag Na über dem Detektionslimit. Unterschiedliche Na-Gehälter in den Oberflächen der Linsen von Fischen zweier unterschiedlicher Standorte wurden gefunden.

Zusammenfassung (Englisch)

Migration studies of fish are used in fisheries management in order to manage and sustain fish stocks by habitat preservation and implementation of protection areas. Certain structures within the fish record the elemental and isotopic patterns of the surrounding water. They can be used as natural tags to investigate population structures and movement of individual fish. Mostly calcified structures like otoliths and scales have been used as natural tags besides some approaches with eye lenses. Otoliths are ear stones of teleost fish. Since they grow throughout life and are metabolically inert, otoliths record environmental variations experienced over the entire life time of an individual fish. The aim of this work was to examine whether the isotope ratio of Sr in combination with elemental finger prints (Sr, Na) of otoliths from rainbow (Oncorhynchus mykiss) and brown trout (Salmo trutta fario) obtained by LA-ICP-MS (laser ablation inductively coupled plasma mass spectrometry) can be used to find the natal origin of the fish and to reconstruct eventually its life history. Brown trout and rainbow trout can be found all over Europe. Trout production in fish farms is an economic factor in Austria, e.g. 2.500 tons of salmonides were produced in 2005. Fish from three Austrian fish farms and two rivers were examined. The clusters formed by nearest neighbour cluster analysis of the water samples based on 23Na/43Ca, 88Sr/43Ca and 87Sr/86Sr allowed a retrospective assignment of the otolith regions to water clusters via a nonparametric discriminant analysis to the water clusters with 100% accuracy. Eye lenses and scales were examined by LA-ICP-MS in addition to otoliths. Sr, Na, Mg and Ba concentrations in the scales were significantly above the detection limit. Only Na was above the detection limit in the eye lenses. Differences in the Na content at the surface of eye lenses of fish from two different locations were found.