Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Test und Evaluierung von neuartigen Matrixpotenzialsensoren / eingereicht von Andreas Hartner
VerfasserHartner, Andreas
GutachterLoiskandl, Willibald ; Nolz, Reinhard
Erschienen2013
Umfang63 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)MPS-2, Decagon, Präzision, Genauigkeit, Temperatur
Schlagwörter (EN)MPS-2, Decagon, precision, accuracy, temperature
Schlagwörter (GND)Bodenwasser / Sensor / Evaluation
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-5541 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Test und Evaluierung von neuartigen Matrixpotenzialsensoren [2.88 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Zuge dieser Arbeit wurde ein neuartiger Sensor zur Messung des Matrixpotenzials mit der Bezeichnung MPS-2 auf seine Präzision und Genauigkeit hin untersucht. Die Messung des Matrixpotenzials erfolgt indirekt mittels FDR-Technik und wird digital per SDI-12-Protokoll ausgegeben. Bei den Versuchen wurden 29 Sensoren im Druckplattenapparat verschiedenen Druckstufen ausgesetzt und die Messwerte aufgezeichnet, wobei 12 Sensoren permanent per Telemetrie ausgelesen, und die übrigen manuell mit einem Handauslesegerät abgefragt wurden. Es stellte sich heraus, dass es im Vergleich zum Vorgängermodell MPS-1 keine messbare Verbesserung gibt. Auf Grund der unzureichenden Genauigkeit der Herstellerkalibrierung ist es nicht ratsam den Sensor ohne Benutzerkalibrierung im Feld einzusetzen, da die ausgegebenen Werte vom tatsächlichen Matrixpotenzial mit teilweise großen Abweichungen behaftet sind. Auf Grund der Temperaturabhängigkeit des gemessenen Matrixpotenzials ist ab einem Matrixpotenzial von 60 kPa und größeren Temperaturschwankungen eine zusätzliche Temperaturkompensation anzuraten.

Zusammenfassung (Englisch)

An innovative sensor called MPS-2 which measures the matric potential was tested to determine its precision and accuracy. The measurement of the matric potential is accomplished indirectly by using the FDR-Technology. For the transmission of the data the SDI-12 protocol is used. 29 sensors were tested in a pressure plate apparatus at different pressure levels over the course of several experiments. The data of 12 sensors was permanently logged by a telemetry system. The remaining sensors were manually scanned by means of a sensor read-out and storage system. The results showed no measureable improvement in comparison to the MPS-1. It is not advisable to use the sensor without additional calibration. The reason is the insufficient accuracy of the sensor when using the calibration of the manufacturer. As a result of an inadequate level of the compensation of temperature influence on the matric potential, or a complete lack thereof, it is recommended to use an additional temperature compensation for matric potentials larger than -60 kPa at high fluctuations in temperature.