Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Aktuelle landschaftsarchitektonische Ansätze für den Umgang mit der Geschichte des Ortes am Beispiel des Donauparks / Verf.: Daniela Lehner
VerfasserLehner, Daniela
Betreuer / BetreuerinLička, Lilli
Erschienen2014
Umfang174 S. : Ill., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Landschaftsarchitektur, Geschichte, Ort, Erinnerung, Denkmalpflege, Entwurfsanalyse, Donaupark Wien
Schlagwörter (EN)landscape architecture, history, site, memory, cultural heritage preservaion, design analysis, Donaupark Vienna
Schlagwörter (GND)Donaupark Wien / Landschaftsarchitektur / Gartendenkmal
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-5530 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Aktuelle landschaftsarchitektonische Ansätze für den Umgang mit der Geschichte des Ortes am Beispiel des Donauparks [7.17 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei der Setzung gestalterischer Interventionen stellt sich für Planende die Frage nach dem Umgang mit den Geschichten und Erinnerungen, welche vor Ort existieren. Orte können kulturelle und geschichtliche Aspekte übermitteln und zudem persönliche Bedeutung für die Nutzer/innen haben. In der vorliegenden Masterarbeit werden Möglichkeiten des planerischen Umgangs mit dem Ort und seiner (Vor-) Geschichte in der aktuellen Theorie der Landschaftsarchitektur und anhand eines konkreten Ortes behandelt. Im Zuge der Literaturauswertung werden theoretische, landschaftsarchitektonische Positionen herausgearbeitet, welche auf den Umgang mit den Gegebenheiten eines umzugestaltenden Ortes eingehen. Bearbeitet wird der Donaupark Wien, welcher aus einer internationalen Gartenschau im Jahr 1964 hervorging. Im Jahr 2008 fand ein Realisierungswettbewerb für eine Sanierung des Parks statt. Die Einreichungen des Wettbewerbes werden dahingehend analysiert, inwieweit die Geschichte des Donauparks Einfluss auf die geplanten Umgestaltungen nahm. Die erarbeiteten theoretischen Positionen werden am Beispiel überprüft. In der Entwurfsanalyse werden die Wettbewerbsbeiträge mithilfe grafischer Plananalysen untersucht. Befragungen der Planungsbüros geben Einblicke in die jeweiligen Entwurfsüberlegungen. Die Auswertung der Plananalysen und Befragungen erfolgt mithilfe der qualitativen Inhaltsanalyse. Anschließend werden die Ergebnisse miteinander verglichen. Die theoretischen Positionen lassen sich zum Teil, in unterschiedlicher Ausprägung, in den einzelnen Wettbewerbsbeiträgen wiederfinden. Die Umsetzungen erstrecken sich von räumlich-strukturellen Maßnahmen, programmatischen Eingriffen, über Entfernen und Freilegen neuerer Schichten, bis zu prozessorientierten Gestaltungen. Anhand des untersuchten Beispiels lassen sich keine Schlüsse auf den generellen Umgang mit der Geschichte eines Ortes bei Umgestaltungen ziehen, da projektspezifisch auf die Gegebenheiten geachtet und eingegangen werden muss.

Zusammenfassung (Englisch)

In a design process, the question of how to respond to histories and memories associated to the existing site arises. Sites are able to communicate cultural, as well as historical aspects. Further, sites have individual value to users. This master thesis explores the different design opportunities of a site and its (pre-) history in current landscape architecture. The approach towards this topic is a thorough review of the theoretical positions found in literature and investigation of an existing, concrete built example. This thesis focuses rather on unprotected, public open spaces. Theoretical positions in literature exploring the conditions and histories of site are reviewed and structured. The positions are composed of current landscape architectural approaches. Further, the Viennese Donaupark is used as an example to explore the developed positions. In 2008, a design competition was held for the redevelopment of the park. The submitted entries are analysed with help of graphic plan analyses. The aim is to investigate the impact of the site's history and development on the various redesign submissions and the strategies used to deal with them. Interviews of planning consultants are conducted to gain insight into the planning considerations. The results of the plan analyses and interviews are evaluated using a qualitative content analysis. Finally, the results are compared with each other. The theoretical positions can partly be found, though expressed and implemented differently, in the competition entries. The diverse design interventions range from spatial-structural actions, programmatic interventions, process oriented designs, to a removing and revealing new layers approach. Conclusions cannot be made in the general handling of the historic component in its redesign process. Each site demands project and site specific considerations.