Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Einfluss unterschiedlicher Bodenbearbeitungssysteme auf den Bodenwasserhaushalt im semiariden Produktionsgebiet / Robert Strebl
VerfasserStrebl, Robert
GutachterLiebhard, Peter ; Bodner Gernot
ErschienenApril 2015
Umfang94 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Bodenbearbeitung, hydraulische Leitfähigkeit, Bodenwasser, Direktsaat, minimale Bodenbearbeitung, Integrierte Bodenbearbeitung, reduzierte Bodenbearbeitung, Lagerungsdichte
Schlagwörter (EN)Different soil tillage systems, soil physical parameters, soil density, soil infiltratin rate
Schlagwörter (GND)Bodenbearbeitung / Bodenwasser
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-5454 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss unterschiedlicher Bodenbearbeitungssysteme auf den Bodenwasserhaushalt im semiariden Produktionsgebiet [9.89 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der Landwirtschaft, speziell im Pflanzenbau, muss aufgrund des Klimawandels mit Häufung von Witterungsextremen (hohe Einzelniederschlagsereignisse und nachfolgend langanhaltende Trockenheit) eine Anpassung erfolgen. Im Versuchsjahr 2006 ergaben sich deutliche Abweichungen in der Niederschlagsmenge im Vergleich zum langjährigen Mittel. Ziel dieser Arbeit war es, im semiariden Produktionsgebiet Österreichs fünf unterschiedliche Bodenbearbeitungssysteme in einem Exaktfeldversuch vergleichend zu beurteilen. Bewertet wurden Lagerungsdichte und hydraulische Leitfähigkeit sowie die Kornerträge bei Sommer- und Winterweizen. Der Boden am Versuchsstandort Groß Enzersdorf ist ein mitteltiefgründiger Tschernosem mit hohem Schluffanteil. Die ermittelten Ergebnisse bei der Lagerungsdichte zeigen, dass sie bei „Direktsaat“ am höchsten ist, gefolgt von der „Minimalen Bodenbearbeitung“ und der „Integrierten Bodenbearbeitung“. Im Versuchsjahr ergab die Variante „Pflug“ eine relativ geringe Lagerungsdichte, die nur bei der Variante „Reduzierte Bodenbearbeitung“ noch geringer war. Durch den verminderten bzw. fehlenden Eingriff in den Oberboden kommt es zu erhöhten Lagerungsdichten, während durch den Einsatz von Pflug und Grubber sich die Lagerungsdichte in der Krume vermindert. Bei jährlichem „Pflugeinsatz“ wurde zwar eine höhere Leitfähigkeit ermittelt, dieses Bodenbearbeitungssystem bietet dem Boden aber nur einen geringen Erosionsschutz (Wind oder Wasser). Bei „Direktsaat“ wurden in beiden Fruchtfolgeblöcken die geringsten Kornerträge erzielt. Ursache war neben anderem die fehlerhafte Saatgutablage. Bei den Bearbeitungsvarianten mit höherer Eingriffsintensität waren die Kornerträge höher. Dies zeigt den Optimierungsbedarf bei der Direktsaattechnik. Die sich ergebenden Vor- und Nachteile bei den jeweiligen Bodenbearbeitungssystemen müssen fruchtartenbezogen und vor allem langjährig vernetzt beurteilt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to an increase of weather extremes (periods of intense rainfalls followed by long-term periods of aridity) adaptions in agriculture and especially plant productions have to be made. The rainfall dates of the experimental year 2006 show the aberration from the long-term average, which was especially high in the months of April, May and August. The intention of this diploma thesis was to evaluate five different systems of soil tillage in an exact field experiment (5ha) in the semiarid production area in Austria regarding the marginal resource of plant available water in the soil and selected soil physically properties. The evaluated parameters were soil density, infiltration rate and yields of summer and winter wheat. The soil of the experimental site Groß Enzersdorf is a medium-deep chernozem and soil with high silt content. In this field experiment the highest soil density resulted from no tillage, followed by reduced tillage and „integrierte“ tillage. Conventional tillage showed a very low soil density, the system of reduced tillage showed even less soil density. The reduced invasion respectively the lack of invasion in the upper area of the soil results in a higher soil density, whereas ploughing and rippering decrease soil density in the upper area. The yield of both crops (summer and winter wheat) under no tillage was the lowest. One of the reasons for that was the erroneous seed placement. Variants of crop management with a higher intensity of tillage resulted in higher yields. This shows the need for optimization under no tillage. The resulting pros and cons of each soil tillage system have to be evaluated depending on crops and on a long-term basis.