Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Innovation processes in energy - efficient timber construction in Austria / Maria Kollar
VerfasserKollar, Maria
GutachterHogl, Karl ; Weiss, Gerhard ; Spellerberg, Ian
Erschienen2014
Umfang165 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Innovation Innovationssysteme Innovationsprozesse Energieeffizienter Holzbau Öffentlicher Bau Gewerbebau
Schlagwörter (EN)innovation innovation systems innovation processes energy efficient timber construction public building commercial building
Schlagwörter (GND)Österreich / Holzbau / Energieeffizienz
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-5314 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Innovation processes in energy - efficient timber construction in Austria [1.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Wachsendes ökologisches Bewusstsein sowie strengere Baustandards hinsichtlich Energieeffizienz geben Motivation für Innovationen im Bausektor und bieten erhöhte Marktchancen für den Holzbau. Das Ziel der Diplomarbeit ist die Analyse des Innovationssystems und insbesondere des Innovationsprozesses im energieeffizienten Holzbausektor mit Hilfe von Fallstudien an Holzbauten der Jahre 2006 bis 2012. Dabei wird der Frage nach den wesentlichen Akteuren und deren Rolle, dem Kooperations- und Interaktionsprozess sowie den förderlichen und hinderlichen Faktoren nachgegangen. Zukünftige Entwicklungen und Handlungsbedarf für den Holzbau werden ebenfalls analysiert. Die untersuchten Fallbeispiele wurden zuvor mittels Datenbankrecherche und Experteninterviews aus den Kategorien “Öffentlicher Bau” und “Gewerbebau” ermittelt. Hauptakteure und treibende Kraft sind hauptsächlich Architekt und Bauträger, jedoch ist der proaktive Informationsaustausch mit öffentlichen und privaten Akteuren entscheidend. Neben Faktoren wie regionalen Kooperationsmodellen, Tradition und Erfahrung mit Holz als Baumaterial und der Weiterentwicklung umweltbewusster Bauprozesse, gelten im Falle des Gewerbebaus zusätzlich der erwartete Gewinn sowie die Erschließung neuer Absatzmärkte als Motivationsfaktoreb. Weder die technische Realisierung, noch öffentliche Regelungen wurden als hinderlich empfunden, sondern eher mangelndes Image, Erfahrung und Wissen hinsichtlich des Baumaterials Holz. Als wichtige Entwicklungen gelten der energieeffiziente Bau, die Lebenszyklusanalyse, die Verbesserung der Vorfertigung und die Fertigung von Hochhäusern aus Holz. Handlungsbedarf wird in der verstärkten Kooperation, insbesondere mit Behörden, und in der Beseitigung von Vorurteilen gesehen.

Zusammenfassung (Englisch)

Increased ecological consciousness and stricter building standards regarding energy efficiency are a motivation for innovations in the construction sector and offer great market potential for timber construction. The aim of this thesis is the analysis of the innovation system and in particular the innovation processes in the energy efficient timber construction sector. Therefor two innovative timber construction projects built between 2006 and 2012 are analysed to identify main actors and their roles, the cooperation and interaction processes as well as fostering and impeding factors. Additional questions regarding future trends and needs for action are also examined. The investigated cases were selected based ib database research and expert interviews, one for the category “public buildings”, one “commercial building”. As leading actors mainly the architects and the building promoters are identified as system integrators and driving force, but pro-active information exchange with public and private actors is also crucial. Besides common fostering factors such as regional cooperation models, tradition and experience with the building material timber as well as the further development of a more ecologically construction process, the development of new markets and anticipated profits were mentioned as fostering factors as well. The most impeding facotrs are neither a lack of technological possibilities, nor public regulations but rather a lack of a postive image as well as a lack experiences and knowledge concerning the construction material timber. Main trends are energy efficient buildings, the application of life cycle analysis, the improvement of prefabrication and multi-storey buildings. Need for action is seen in the elimination of prejudices towards timber, in the attitude towards cooperation and in increased inclusion of public administratons.