Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Das Makrozoobenthos der Triesting im 1. Halbjahr 2008 / eingereicht von Kölbl, Astrid
VerfasserKölbl, Astrid
Betreuer / BetreuerinMoog, Otto
Erschienen2010
Umfang159 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Limnologie Makrozoobenthos Hochwasser triesting
Schlagwörter (EN)limnology benthic invertebrates flood water Triesting
Schlagwörter (GND)Triesting / Makrozoobenthos
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-5122 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Makrozoobenthos der Triesting im 1. Halbjahr 2008 [3.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Diplomarbeit beschreibt die saisonalen Aspekte und den Hochwassereinfluss auf die Dichte und Zusammensetzung des Makrozoobenthos in der Unteren Triesting in Niederösterreich. Dazu wurden eine volldotierte Referenzstrecke in Trumau und zwei Restwasserstrecken, eine in Trumau und eine bei Tattendorf, beprobt. Letztere konnte aufgrund differenter Strömungsmuster in lenitische und lotische Teilbereiche unterteilt und für spezielle Fragestellungen ausgewertet werden. Alle Untersuchungsstellen wurden mit der MHS-Methode (Multit-Habitat-Sampling-Methode) besammelt um eine Aussage über den Gütezustand des Gewässerabschnittes und den Zustand des Makrozoobenthos nach Hochwasserdurchgängen treffen zu können. Die Proben wurden vor und nach einem Hochwasserdurchgang genommen und mit der "ECOPROF 3.1" (www.ecoprof.at) ausgewertet, um Ergebnisse bezüglich der Individuenzahlen, Taxa und Biomasse zu erhalten. ?finden. Die höchsten Individuenzahlen konnten mit 65 654 in der Restwasserstrecke bei Tattendorf nachgewiesen werden. In der Restwasserstrecke bei Trumau wurden 57 801, in der Referenzstrecke bei Trumau 45 333 Individuen nachgewiesen werden. Es wurden in dieser Arbeit beide Verfahren, die einfach und schnell handzuhabende "Screening-Methode", sowie die "detaillierte MZB-Methode"?zient und führen zu den selben Ergebnissen. Dieses zeigt einen negativen Einfluss des Hochwassers auf die Quantität und Qualität der wirbellosen Benthosfauna, wobei stärkere Hochwasserdurchgänge einen größeren Störfaktor bilden als kleinere Hochwässer. Es ist erwähnenswert, dass diese Hochwässer das Benthos in natürlichen Fließstrecken mit größerer Habitatdiversität weniger beeinträchtigen als in anthropogen veränderten Gewässerabschnitten. Restwasserstrecken führen zu biologischen Defiziten und unterstreichen somit die Notwendigkeit einer Pflichtdotation. Weder die Stärke eines Hochwassers noch der Zeitpunkt der Probenahme beeinflussten die Ergebnisse nachhaltig. Für ausgewählte Arten wurden die Präsenz und Vorkommen im Jahresverlauf diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The diploma thesis describes the seasonal aspects of benthic invertebrate abundance and composition in the Triesting River, Lower Austria. Three sampling sites were chosen along the river: a section with undisturbed hydrological conditions downstream Trumau (reference site) and two sections with residual water flow near Trumau and Tattendorf. The last mentioned site has been divided into a lentic and lotic area. Benthic invertebrates sampling followed the Multi-Habitat-Sampling approach to get an overview about the river quality of this river section as well as the qualitative and quantitative composition of the benthos. The samples were taken before and after high floods and were examined for number of individuals, biomass, taxa composition and other metrics. The assemblages were evaluated with the software “ECOPROF 3.1”. In total 191 Taxa were found. The highest biodiversity was recorded at the reference site with a number of 88 taxa. The residual flow stretch in Trumau showed a total of 78 taxa, the second residual water section near Tattendorf 69 taxa. The numbers of taxa were always higher before a flood than after. The numbers of individuals were the highest in the residual flow stretch near Tattendorf with 65.654, followed by the second residual water line near Trumau with 57.801. 45.333 individuals were found in the reference water section. In this study the quickly and simply operating “Screening” and the “Detailed Benthos-evaluation” were used. Both methods are efficient and provide comparable outputs. The results show a negative influence of flood waters on both quality and quantity of the bottom fauna. Big flood waters show a stronger effect than do small ones. It is interesting to note that a minor impact of spates on the benthic assemblages could be observed in natural sites compared to anthropogenic impaired sections of the river. It is notably, that rich habitat diversity leads to better results than do monotone sections. Water abstraction for hydropower generation leads to remarkable biological deficits in the residual flow stretches of the river, which justifies the necessity to regulate a sufficient water donation by law. Neither the intensity of the flood water nor the sampling time influenced the outcome or quality of results with respect to assessing the effects of organic pollution.