Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Survival analysis of White Leghorn laying hens in the early and late production period / Doreen Lamuno
VerfasserLamuno, Doreen
Betreuer / BetreuerinSölkner, Johann ; Ellen, Esther D. ; Mészáros, Gábor
Erschienen2013
Umfang45 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Lebensdaueranalyse, Legehennen, Tiermodell, Heritabilität, Kannibalismus
Schlagwörter (EN)survival analysis, laying hens, animal model, sire model, heritability, feather pecking, cannibalism
Schlagwörter (GND)Weißes Leghorn / Legehennenhaltung / Überlebenszeit / Genanalyse
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-5019 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Survival analysis of White Leghorn laying hens in the early and late production period [0.89 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der Arbeit war die Durchführung einer Lebensdaueranalyse für Legehennen, wobei fixe Effekte und genetische Parameter für die Überlebensfähigkeit von Tieren geschätzt wurden. Daten von 16694 White Leghorn Hennen der Linien W1, WB und WF wurden analysiert. Im Alter von 17 Wochen wurden die Hennen in zwei Lege-Stallungen transportiert und zufällig auf traditionelle 4er Käfig-Batterien verteilt. Die untersuchten Merkmale waren Überlebensraten über die gesamte Legeperiode (Wochen 17-64) bzw. frühe (Wochen 17-40) und späte (Wochen 41-64) Legeperioden. Alle fixen Effekte, d.h. Stall x Korridor, Mortalität von Hennen im benachbarten Käfig, Stockwerk und genetische Linie waren signifikant. Die Überlebensrate über die gesamte Legeperiode betrug 60.4%. Tiere der Linie WB trugen das gößte Ausfallsrisiko, Tiere der Linie WF das geringste. Etwa 10% der Tiere starben durch Kannibalismus. Heritabilitäten für Überlebensdauer reichen von 0.040 bis 0.147. Schätzwerte mit dem Tiermodell waren höher als jene mit dem Vatermodell. Mit dem Teirmodell betrugen die Heritabilitäten 0.115 für die geamte Legeperiode, 0.074 für die frühe Legeperiode und 0.147 für die späte Legeperiode. Die Heritabilität für Mortalität aufgrund von Federpicken (Kannibalismus) war im Bereich von 0.030-0.055. Identifikation und Elimination von federpickenden Hennen in einem frühzeitigen Stadium würde die Überlebensraten erhöhen. Die genetische Korrelation zwischen dem Überleben in der gesamten Legeperiode und jenem im frühen und späten Legestadium betrug 0.8 bzw. 0.9, die Korrelation von Überlebensraten in frühem und spätem Legestadium betrug 0.404 mit dem Vatermodell und 0.570 mit dem Tiermodell. Die genetischen Parameter zeigen, dass genetische Selektion auf bessere Überlebensfähigkeit von Legehennen möglich ist.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of the study was to carry out survival analysis to evaluate fixed effects and to estimate genetic parameters on survival of laying hens. The data set contained 16694 records of purebred White Leghorn layer lines W1, WB and WF. At 17 weeks old, hens were transported to two laying stables and were randomly assigned to traditional 4 birds battery cages. Censoring status i.e. alive or dead and cause of death were recorded. The traits studied were overall survival during the entire laying period from 17 weeks to 64 weeks, survival of the early production period (from 17 to 40 weeks of age) and late production period (from 41 to 64 weeks of age). The results showed that all fixed effects in the model that is stable by corridor interaction effect, mortality of back cage neighbours, level and layer lines were highly significant. Overall survival during the entire laying period was 60.4 %. There was highest risk of death for line WB and the lowest for line WF. About 10 % of animals died due to pecking. Heritability for survival traits ranged from 0.040 to 0.147. Estimated heritabilities from the animal model were higher than those from the sire model. When using animal model, heritability for overall survival was 0.115 and for the early laying period was 0.074 and the late laying period was 0.147. This indicates genetic improvement is possible. Heritability for survival due to pecking ranged from 0.030 to 0.055. Identification of birds at an early age and exclusion from breeding may increase survival due to pecking. The genetic correlation between overall survival and early laying period was 0.8 and between overall survival and late laying period was 0.9. The high genetic correlations indicate positive correlated response through selection. The genetic correlation between early and late laying period with the sire model was 0.404 and with animal model was 0.578.