Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Status und Erfordernisse betrieblicher Eigenkontrollmaßnahmen in österreichischen Lebensmittelbetrieben / eingereicht von: Elisabeth Maierhofer
VerfasserMaierhofer, Elisabeth
GutachterZunabovic, Marija ; Kneifel, Wolfgang
Erschienen2014
Umfang215 S. : 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Eigenkontrolle HACCP Lebensmittelrecht Lebensmittelaufsicht
Schlagwörter (GND)Österreich / Lebensmittelproduktion / Unternehmen / Selbstüberwachung / Evaluation
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-4998 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Status und Erfordernisse betrieblicher Eigenkontrollmaßnahmen in österreichischen Lebensmittelbetrieben [5.63 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Weißbuch zur Lebensmittelsicherheit hat maßgeblich zur Implementierung präventiver und operativer Konzepte und HACCP-Prinzipien in Lebensmittelsicherheits-Managementsystemen beigetragen. Qualitätsstandards wie der British Retail Consortium (BRC) oder der International Featured Standard (IFS) sowie ISO 22 000 haben über Jahre hinweg diese Anforderungen berücksichtigt und sich auch hinsichtlich der Marktzugänglichkeit und der Kundenanforderungen angepasst. Laut EU Basisverordnung (178/2002) ist der Lebensmittelunternehmer für die Herstellung und das Inverkehrbringen sicherer Lebensmittel verantwortlich. Das Umsetzen lebensmittelrechtlicher Vorschriften und die daraus abgeleiteten Eigenkontrollmaßnahmen des Herstellers werden von der amtlichen Lebensmittelaufsicht (LMA) kontrolliert. Durch die Führung leitfadengestützer Interviews wurde mit RepräsentantInnen österreichischer Lebensmittelunternemen unterschiedlicher Betriebsgrößen und Branchen (Milch-, Obst- und Gemüse-, Fleischverarbeitung) der Status der betrieblichen Eigenkontrolle erhoben. Zielsetzung war, die Auswertung der Interviews in die Ausbildung der LMA einfließen zu lassen und gezielte Kontrollmöglichkeiten für die LMA zu schaffen. Die Interviewauswertung ergab, dass sich der Status der betrieblichen Eigenkontrolle in industriellen und mittelständischen Betrieben innerhalb aller Branchen auf sehr hohem Niveau befindet, wesentlich beeinflusst durch geltende gesetzliche Bestimmungen und gängige Zertifizierungssysteme im Bereich der Lebensmittelsicherheit (z.B. IFS, ISO 22 000). Branchenspezifische Unterschiede bestehen aufgrund der Produktportfolios der Betriebe. In Kleinbetrieben ist der Status der Eigenkontrolle an personelle und finanzielle Ressourcen angepasst. LMA können aufgrund des Zertifizierungsstatus der Unternehmen über bereits erfüllte Mindestanforderungen vorab Rückschlüsse ziehen und in die Kontrolltätigkeit integrieren. Der LMA muss eine Möglichkeit gegeben werden, über inhaltliche Änderungen in den Zertifizierungssystemen informiert zu werden. Durch eine branchenspezifische Ausbildung der LMA können Kompetenzen erworben werden, welche die Notwendigkeit und Glaubwürdigkeit der LMA verstärken und ein konstruktives Diskussionsklima während den Betriebskontrollen ermöglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

The White Paper on Food Safety has substantially contributed to the implementation of preventatively as well as operatively applied prerequisite programs and HACCP principles in food safety management systems. This approach has led to the adoption of quality assurance standards, such as British Retail Consortium (BRC) and International Featured Standard Food (IFS) and ISO 22.000. In general, the responsibility of food business operators (FBO) for the safety of their food products released into the market is regulated in the European general food law (EC 178/2002). In front of this background, a selection of Austrian large-, medium- and small scale food processing companies representing the dairy, meat, fruit and vegetable sectors was assessed for their implemented quality assurance standards and their current performance status regarding their self-assessment systems. The research question aimed at providing information about the level of the implemented food safety management systems depending on the company size and related to the individual food sector. Based on these findings, indicators for tailored authority control strategies and are to be implemented in training and education programs of official control bodies. Results of the interviews carried out with 21 Austrian food companies revealed an overall good food safety status due to implemented preventive food safety management and self-assessment systems. The high level was particularly pronounced among large and medium sized companies. Among the certified standards and systems the IFS and ISO 22 000 mostly have been implemented by the interviewed companies. Micro- and small scale companies fulfil the minimum requirements and adapt their self-assessment systems depending on financial as well as human resources. A preliminary check of the certification status by food control bodies is a possible approach in pro-actively supporting official control measures to assess local quality assurance activities at an advanced level. Hence increasing the robustness of and continuously updating the education and training concepts of food inspectors are seen as important prerequisites for their competent and fruitful collaboration with food processors.