Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Historische Natursteinmauern in Innerbraz : eine bauhistorische Spurensuche mittels Literaturrecherche, Analyse von Karten- und Bildmaterial sowie Bauformenvergleich / von Stefan Locher
VerfasserLocher, Stefan
GutachterFlorineth, Florin
Erschienen2012
Umfang118 S. : zahlr Ill., graph. Darst., zahlr. Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Natursteinmauern Trockensteinmauern Mauern Braz Innerbraz Klostertal Vorarlberg Bauforschung Baualterkarte Baualterforschung Kulturlandschaft Arlbergbahn Bahnbau Orthofotos Bauformenvergleich Bahnmauern Dammmauern
Schlagwörter (EN)dry stone walls natural building archaeology orthophotos Arlberg railway railroad
Schlagwörter (GND)Innerbraz / Mauer / Naturstein
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-4907 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Historische Natursteinmauern in Innerbraz [13.9 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die „Historischen Natursteinmauern in Innerbraz“ wurden im Jahr 2010 im Rahmen eines Forschungsprojektes inventarisiert. Da erst nach dem Abschluss der Aufnahmearbeiten der gesamte Mauerbestand bekannt war, wäre es nicht möglich gewesen, schon zuvor die genauen Entstehungshintergründe zu recherchieren. Von der Raumplanungsabteilung des Landes Vorarlberg, der Auftraggeberin, war jedoch kein vertieftes Quellenstudium beauftragt. Da deshalb im Mauerinventar die Hintergründe nur angeschnitten wurden, wurde die Spurensuche in dieser Masterarbeit aufgegriffen. Ziel der Arbeit war die zeitliche Einordnung und Datierung der Mauern von Innerbraz. Die Kombination von Literaturquellen, Karten- und Bildquellen und den Mauern selbst als wichtigste Quellen sollte ein umfassendes Bild der Mauern ergeben. Die vom Land Vorarlberg zur Verfügung gestellten Karten und Orthofotos von verschiedenen Zeitpunkten wurden verwendet, um die Entwicklungen an den Mauerstandorten zu analysieren. Als weitere Bildquelle kamen historische Fotografien hinzu. Die früheren Nutzungen und die Veränderungen an den Standorten wurden als Indizien für den Entstehungshintergrund und -zeitpunkt der Mauern herangezogen. Diese Analyse mündet in einer Einordnung der Mauern in vier verschiedene Kategorien. Zusätzlich gab es Mauern, deren Ursprünge unklar blieben. Anschließend wurde innerhalb der Kategorien ein Bauformenvergleich durchgeführt und anhand von baulichen Ähnlichkeiten eine Reihung vorgenommen. Durch die Reihung und die landschaftlichen Aspekte aus der Karten- und Bildanalyse war es möglich, die zuvor gebildeten Kategorien noch weiter zu differenzieren. Am Schluss gelang so eine zeitliche Einordnung in die Altersklassen „< 1883“, „1883-1884“, „1880er-1930er“, „< 1930“ und „1933“. Drei Exemplare blieben von der Alterszuordnung her unklar. Innerhalb der Altersklassen gibt es Unterkategorien, die verschiedene Entstehungshintergründe bezeichnen.

Zusammenfassung (Englisch)

In 2010, an inventory of the „Historischen Natursteinmauern in Innerbraz“ (Historic walls made of natural stones) was created in the course of a research project. The total stock of walls was not known until the finalization of the survey. This is why it would not have been possible to research their origins till then. As the contracting authority, the Department of Spatial Planning of the State of Vorarlberg, has not ordered such profound research, the subject of the wall‘s origins has only been touched in the inventory. This master thesis takes on the survey. The main subject is to develop a chronological classification and dating of the walls. The combination of sources as literature, plans, orthophotos, historical photographs and the buildings themselves should bring a comprehensive view on the walls. Plans and orthophotos of different age, provided by the State of Vorarlberg, were used to find the historic development in the surrounding of the walls. Former land use and the changes within time were used to draw evidence. The examination of plans, orthophotos and historic photographs brought an extensive insight in the development of the landscape surrounding the walls. This led to a classification of the walls into four different categories. Some walls were left unclassified. As next step, a comparison of the structural form of the walls within the categories was made. Walls with similar construction characteristics were put into a sequence. This sequencing and the evidence found in changing landscape structures led in some cases to a further split-up of the categories. The following different age classes could finally be identified: „< 1883“, „1883-1884“, „1880ies-1930ies“, „< 1930“ and „1933“. Three walls had to be left unclassified. Within the different age classes there are subcategories which discriminate between different origins or former functions of the walls.