Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
N-Glykananalyse in Gastropoden / von Judith Rudolf
VerfasserRudolf, Judith
GutachterStaudacher, Erika
Erschienen2007
Umfang113 Bl. : Ill., zahlr. graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2007
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)N-Glykane, Glykoproteine, Gastropoden, Sialinsäuren
Schlagwörter (EN)N-glycans, glycoproteins, gastropods, sialic acids
Schlagwörter (GND)Schnecken / Polysaccharide / Chemische Analyse
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-4894 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
N-Glykananalyse in Gastropoden [3.76 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen dieser Diplomarbeit wurden die Glykanstrukturen von insgesamt 7 Schneckenarten untersucht, darunter Nackt-, Gehäuse-, Land- und Wasserschnecken, sowie - wo verfügbar - auch Zellkulturen und Eier. Die Glykoproteine wurden proteolytisch verdaut, anschließend die N-Glykane mittels Glykopeptidase freigesetzt und fluoreszenzmarkiert. Weitere Präparationsschritte wurden mittels HPLC durchgeführt. Ein Teil der N-Glykane wurde für Monosaccharidanalysen herangezogen. Dabei konnten in allen untersuchten Proben Xylose, Fukose und methylierte Galaktose nachgewiesen werden. Durch Analyse der Glykoproteine mittels Western-Blot und Lektin-Detektion wurden in vielen Schnecken endständig sialylierte Glykanstrukturen nachgewiesen. In Planobarius corneus konnten N-glykosidisch gebundene, sialylierte Strukturen durch enzymatische Abbauten mit Sialidase und PNGase F bestätigt werden. Mit Hilfe von MALDI-TOF-MS, sowie Endo- und Exoglykosidaseabbauten konnten Informationen über die Glykane in Zellen von Biomphalaria glabrata und in Eiern von Achatina fulica gewonnen werden. Erstere wiesen vor allem hoch- und paucimannosidische Glykanstrukturen auf, die zum Teil auch in methylierter Form vorlagen. Zweitere zeichneten sich durch teilweise fukosylierte komplexe N-Glykanstrukturen aus, die endständig negative Ladungen tragen, die vermutlich auf Sulfatreste und/oder Sialinsäuren zurückzuführen sind. Es konnte gezeigt werden, dass Schnecken ein weites Spektrum an Glykosylierungsmöglichkeiten besitzen, was sie zu interessanten Forschungsobjekten auf dem Sektor der Glykobiologie macht.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this work was the expansion of knowledge about the N-glycosylation potential of different snails. Slugs, shell-, land- and watersnails and - if available - eggs and cell cultures have been analysed. Proteolytic digestion of glycoproteins was performed, N-glycans were released by enzymatic digestion using glycopeptidase and afterwards labelled with fluorescent groups. Further preparation steps were done by HPLC. One part of the N-glycans could be used for monosaccharide-analysis. It was shown that all samples contained xylose, fucose and methylated galactose. Undigested glycoproteins were assayed by Western blot with lectin detection. A large part of the analysed snails were identified to contain terminal sialylated glycoproteins. For Planobarius corneus N-glycosidic and sialylated structures could be verified by enzymatic digestion using sialidase and PNGase F. By MALDI-TOF-MS, exo- and endoglycosidase digests information about glycan structures of cells of Biomphalaria glabrata and eggs of Achatina fulica could be revealed. The former showed predominantly high- and paucimannosidic structures, partially methylated. The latter could be characterised by partially fucosylated complex-type N-glycans with terminal negative charge, presumably derived from sulfate groups and/or sialic acids. It could be shown that snails contain a large variaty of glycosylation abilities. This property makes them interesting model organisms in the field of glycobiology.