Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die Auswirkungen und Bedeutung einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft bei der Mutterkuhhaltung auf Nährstoffflüsse, Biodiversität und Kulturlandschaft im Berggebiet / eingereicht von Ines Christine Rauter
VerfasserRauter, Ines Christine
GutachterBuchgraber, Karl
Erschienen2014
UmfangVI, 97 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Kulturlandschaft, Berggebiet, Kreislaufwirtschaft, Mutterkuhhaltung
Schlagwörter (GND)Grünlandwirtschaft / Landschaftsbild / Kulturlandschaft / Landschaftspflege
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-4698 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Auswirkungen und Bedeutung einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft bei der Mutterkuhhaltung auf Nährstoffflüsse, Biodiversität und Kulturlandschaft im Berggebiet [1.47 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Offenhaltung der Kulturlandschaft im Berggebiet, mit oder ohne Tierhaltung. Die extensive Weidehaltung von Mutterkühen ist eine davon. Der Versuch des LFZ Raumberg-Gumpenstein von 2001 bis 2013 lässt einen direkten Vergleich der Varianten „Nutzung des Grünlandes durch Mutterkuhhaltung“, „Nutzung des Grünlandes durch Schafhaltung“, „Mechanische Offenhaltung mittels Mulchpflege“ und „Sukession“ in Bezug auf die Veränderung der Kulturlandschaft zu. Der Versuchsstandort liegt auf der Anhöhe zwischen Admont und St. Gallen in der Steiermark auf 870 m Seehöhe. Für den Exaktversuch zum Vergleich der genannten vier Varianten (mit und ohne Tierhaltung) stehen 5,05 ha zur Verfügung. Bezüglich Nährstoffflüsse und Belastung durch Nitratauswaschung konnte zum Vergleich der Varianten einerseits der Lysimeterversuch des LFZ Raumberg-Gumpenstein mit Versuchslaufzeit von 2001 bis 2009 (Vergleich viehloser Varianten) und andererseits der Versuch auf der Buchau (Mutterkuhhaltung) mit Schätzwerten herangezogen werden. In Bezug auf die Biodiversität wurde im Rahmen des Versuches nach neun Jahren Versuchslaufzeit die Veränderung des Pflanzenbestandes auf 50 m Aufnahmefläche festgestellt. Zusätzlich wurden im Rahmen des Versuches die Mast- und Schlachtleistungen von 67 Jungrindern erfasst. Die Arbeit zeigt, dass die Mutterkuhhaltung eine wichtige Variante hinsichtlich Erhaltung von Kulturlandschaft darstellt und auch in Bezug auf die Nährstoffflüsse und Erhaltung der Artenvielfalt eine bedeutende Rolle spielt.

Zusammenfassung (Englisch)

The experiment of the LFZ Raumberg-Gumpenstein in Styria from 2001 to 2013 directly shows the differences between the four experimental conditions “Use of grassland by suckling cows”, “Use of grassland by sheep”, “Mechanical maintenance by mulching” and “Abandonment of grassland”, concerning conservation of cultural landscape. The experimental site Buchau is situated between Admont and St. Gallen in Styria and lies 870 m above sea level. The suckling cows are rared on 10,80 hectares and the stocking capacity is about 1,13 livestock units (LU) per hectare. Studying the comparison of the cycling of nutrients and nitrate leaching, the Lysimeter experiment at the LFZ Raumberg-Gumpenstein from 2001 to 2009 gives useful information. From this experiment there are data for conditions without keeping animals. In regard to biodiversity within the experiment, the change in species variety was analysed on a 50-m area after nine years. Additionally, the animal performances of 67 bovine animals were collected within the Buchau-Experiment. The thesis shows, that suckling cow husbandry is important for the conservation of cultural landscape as well as the cycling of nutrients, nitrate leaching and conservation of biodiversity.