Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Einfluss unterschiedlicher Fruchtarten auf Biomasseertrag und Wurzelbildung als Begrünungsmaßnahme im semiariden Produktionsgebiet / eingereicht von Thomas Assinger
VerfasserAssinger, Thomas
Betreuer / BetreuerinLiebhard, Peter
Erschienen2013
UmfangIX, 132 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Zwischenfrucht, Begrünung, Biomasse, Bodenbedeckungsgrad, Wurzelbildung
Schlagwörter (EN)cover cropping, biomass, soil-coverage, root development
Schlagwörter (GND)Österreich <Ost> / Zwischenfruchtbau / Ertragsbildung / Pflanzenwachstum / Wurzel
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-4414 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss unterschiedlicher Fruchtarten auf Biomasseertrag und Wurzelbildung als Begrünungsmaßnahme im semiariden Produktionsgebiet [3.08 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Zwischenfrucht als Begrünungsmaßnahme muss standortsbezogen erfolgen. Im semiariden Ackerbaugebiet (<600mm Jahresniederschlag) steht der Aspekt des Wasserverbrauchs im Vordergrund. Im Jahr 2012 wurde an zwei bezüglich Boden und Witterung unterschiedlichen Standorten ein Begrünungsversuch als Langparzellenanlage (Standardmethode) angelegt. Zum Anbau kamen Öl- und Meliorationsrettich, Gelb- und Braunsenf, Kresse, Buchweizen, Öllein, Sommerwicke, Linse, Platterbse, Kanadische Platterbse und Alexandrinerklee sowie vier Gemenge und eine Brachevariante. Das Kalenderjahr 2012 war durch höhere Temperaturen und geringere Niederschlagsmengen im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt geprägt. Kriterien waren der Bedeckungsgrad, die oberirdische Biomasse sowie die Wurzellängendichte und Wurzelbiomasse. Am Standort Untermallebarn kam es durch die trockene Witterung im Spätfrühling und Sommer 2012 zu einer generell langsameren Jungendentwicklung und somit zu einem geringeren Bodenbedeckungsgrad. Die früheste Bodenbedeckung erzielten Ölrettich und Meliorationsrettich sowie Kresse am Standort Zagging bei feuchteren Bodenbedingungen. Je niedriger der Bodenbedeckungsgrad, desto geringer war die Trockenmasseproduktion. Linse, Kanadische Platterbse und Öllein ergaben im Vergleich zum Standard (Ölrettich Final) signifikant geringere Blattmassen. Die Wurzelmasse (kg/ha von

Zusammenfassung (Englisch)

Cover cropping should be adapted on the location. The aspect of water consumption in semiarid farming areas (<600mm annual precipitation) should be prioritized. In 2012, a planting experiment was designed as a long-plot-system (standard method) at two locations with differing soil and weather conditions. The cultivated crops were: oil radish, tillage radish, yellow mustard, brown mustard, cress, buckwheat, linseed, common vetch, lentil, pea, canadian pea, egyptian clover, four mixtures and a plot of bare soil. 2012 was characterized by higher than average temperatures and lower than average rainfall. Investigative criteria included the rate of soil-coverage, the above ground biomass production, root length density and root biomass. The location at Untermallebarn showed a generally slower development and a lower degree of soil coverage due to the dry weather in late spring and summer of 2012. At Untermallebarn the earliest soil coverage was attained by tillage- and oil radish. At Zagging, due to damper soil conditions, the earliest soil coverage was attained by cress, tillage- and oil radish. The low the rate of dry matter production was due to the lower rate of soil coverage. Lentils, canadian pea and linseed had significantly lower leaf masses compared to the standard oil radish. The root mass (kg/ha from 0-30cm soil depth) was significantly higher under dry conditions. Tillage radish had consistently high root masses at both locations. In addition, the tillage radish showed a more favorable distribution of root length in the soil. Thus the soil moisture level was better utilized. Using a mixture of different cover crops that grow under different unfavorable weather conditions is advantageous because if one crop fails the thriving crops will still cover the ground sufficiently and quickly. In short growing-seasons a mixture as a greening measure (catch/cover crop) takes optimal advantage of the limited resources of soil, water and light.