Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
The genesis and implementation of the new criteria for border setting in avalanche hazard zones planning in Austria / Winfried Hoke
VerfasserHoke, Winfried
Betreuer / BetreuerinWeiss, Gerhard ; Montgomery, Roy
Erschienen2013
UmfangVII, 110 S. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Naturgefahren Risiko Politik Wildbach- und Lawinenverbauung
Schlagwörter (EN)Natural hazards Risk Policy Avalanche and Torrent Control Service
Schlagwörter (GND)Österreich / Lawinengebiet / Risikoanalyse / Baugenehmigung / Bebauung / Kriterium
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-4253 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The genesis and implementation of the new criteria for border setting in avalanche hazard zones planning in Austria [5.62 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV) erstellt rote und gelbe Gefahrenzonen, die von Gemeinden für Raumplanungsmaßnahmen verwendet werden; in der gelben Zone darf unter Auflagen, in der roten nicht gebaut werden. Diese Grenzlegungskriterien waren vor 1994 von den WLV-Sektionen individuell und nicht formell bei 2,5 t/m (Druck einer 150-jährigen Lawine) festgelegt. 1994 führte das Ministerium für Land- und Forstwirtschaft strengere, bundesweit einheitliche Kriterien ein: 1,0 t/m, als ‘vorläufige Leitlinie. Dies führte zu Widerstand aus der Sektion Vorarlberg: Es sei unmöglich noch strengere Grenzlegungskriterien einzuführen, da der Siedlungsdruck schon sehr hoch wäre. Schlussendlich wurden die neuen Kriterien bundesweit zurückgezogen. 1999 schaffte das Unglück von Galtür ein öffentliches Bewusstsein für die Notwendigkeit des Katastrophenschutzes, das es dem Ministerium ermöglichte die bundesweite Richtlinie von 1994 bindend zu erlassen. Eine Auswirkung der neuen Grenzlegungskriterien von 1994/99 war die Vergrößerung der roten Zonen, die daraufhin zusätzliche Gebäude enthielten. Zur Reduktion des Risikos dieser Gebäude wird üblicherweise eine Lawinenverbauung durchgeführt. Nach deren Bau und einer Revision des Gefahrenzonenplans können rote und gelbe Zonen wieder zurück verschoben werden. Die Wirkungen der neuen Grenzlegungskriterien sowie der Lawinenverbauungen heben sich daher tendenziell auf. Tirol verzichtet auf die Besiedelung gefährdeterer Bereiche, während Vorarlberg diese Entwicklung erlaubt. Diese zwei Strategien der Raumordnung im Umgang mit Naturgefahren können als Paradigma des begrenzten Wachstums in Tirol und Paradigma des umfangreichen Wachstums in Vorarlberg bezeichnet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Austrias Avalanche and Torrent Control Service (‘WLV) is responsible for the creation of red and yellow hazard zones for municipalities threatened by avalanches. Municipal spatial plans limit development into risky areas according to the hazard zones plan. In the last decades the border setting value between the red and yellow zone (up to which settlement is possible in the yellow zone) was defined informally and individually by each provincial unit of the WLV at mostly 2.5 t/m of pressure caused by an avalanche. In 1994, a regulation introduced a nation-wide and stricter, more careful border setting of 1 t/m on a tentative basis. Within the provincial unit of Vorarlberg resistance arose because of the high settlement pressure. In consequence, the regulation of 1994 was withdrawn. In 1999, the disaster of Galtür with human casualties happened, causing public awareness of the necessity for risk reduction. This enabled the ministry to irrevocably re-enact the regulation of 1994. The new regulation has resulted in a spatial increase of the red zones. Normally, the WLV increases safety of these new areas by construction of avalanche barriers. After construction of barriers and following new assessment of the hazard zoning, the red zone can often be scaled down to the former level, before the new border setting value had been implemented. If no new settlements occur in endangered area, the overall safety is increased. Tyrolean spatial planning law restricts development into more risky areas, Vorarlbergs spatial planning law does allow it, given that protective measures are possible (two different paradigms of land use were deduced). Therefore, the new border setting had harsher effects on Vorarlberg as there is smaller ‘buffer area for this stricter border setting situation.