Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Lebensmittelabfälle bei großen Musikfestivals / eingereicht von Jürgen Schweighofer
VerfasserSchweighofer, Jürgen
Betreuer / BetreuerinSalhofer, Stefan Petrus
Erschienen2011
Umfang73, XXXIII Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Abfall, Abfallsortieranalyse, biogene Abfälle, Campingplatz, Festival, Fragebogenerhebung, getrennte Sammlung, Lebensmittel, Musikfestival
Schlagwörter (EN)camping area, event, festival, food waste, music festival, organic waste, separate waste collection, waste sorting analysis, written questionaire,
Schlagwörter (GND)Großveranstaltung / Abfallbeseitigung / Getrennte Sammlung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-4193 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Lebensmittelabfälle bei großen Musikfestivals [0.96 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei Veranstaltungen fallen in kurzer Zeit große Abfallmengen an, die erfasst, eventuell getrennt und wieder entsorgt werden müssen. Die Abfallzusammensetzung von Veranstaltungen schwankt aufgrund der unterschiedlichen Arten von Veranstaltungen, deren Besuchern und dem Stellenwert des Umweltgedankens der einzelnen Veranstalter sehr stark. Der Schwerpunkt der Untersuchungen dieser Diplomarbeit liegt in den Auswertungen der manuellen Abfallsortieranalysen, die auf den österreichischen Festivals Novarock und Frequency im Jahr 2010 durchgeführt wurden. Weiters wurde mit Literaturrecherche und einer schriftlichen Befragung europäischer Festivalveranstalter festgestellt, welche Maßnahmen für eine getrennte Erfassung und Verwertung biogener Abfälle auf Musikfestivals durchgeführt werden. Als Ergebnis der Fragebogenerhebung und Literaturrecherche kann hervorgehoben werden, dass bisher nur sehr wenige Festivalveranstalter Wert auf eine getrennte Erfassung von biogenen Abfällen legen. Auch bei den untersuchten Festivals Novarock und Frequency werden keine biogenen Abfälle getrennt erfasst. Eine getrennte Sammlung von Wertstoffen wie Metallverpackungen, Kunststoffverpackungen - Hohlkörpern und Glas wurde im Jahr 2010 erstmalig eingeführt. Das Ziel dieser Arbeit ist es, mittels Erhebung der abfallwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und einer manuellen Sortieranalyse das örtliche und mengenmäßige Aufkommen von biogenen Abfällen auf den untersuchten Festivals darzustellen und daraus eine Hochrechung und das Potential an biogenen Abfällen zu ermitteln. Des Weiteren werden am Ende der Arbeit Möglichkeiten der Abfallvermeidung, -verwertung und -entsorgung aufgezeigt. Diese Arbeit zeigt, dass das Potential zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen als auch der getrennten Erfassung und Verwertung sehr groß ist.

Zusammenfassung (Englisch)

Every event causes a certain amount of waste in a short period of time which has to be collected, maybe separated and afterwards disposed. The waste composition of events varies due to the different types of events, the visitors and the organisers environmental awareness. The focus of this thesis lies in the evaluation of the manual waste sorting analysis which were carried out at the Austrian music festivals Novarock and Frequency in 2010. With the help of literature research and a written questionnaire to European festival organisers, the following aspects were figured out: Which actions are taken in order to achieve a separate collection and how far is organic waste recycled. On the basis of these research methods it can be said that only few festival organisers consider a separate collection of organic waste as important. At the surveyed festivals Novarock and Frequency no organic waste was collected separately. A separate collection of metal packaging, plastic packaging - blown bottles and glass were first iniciated in 2010. The aim of this thesis is the illustration of the local and quantitive organic waste accumulation on the surveyed festivals. This was done by researching the surrounding conditions concerning waste management and by manual waste sorting in order to find out the extrapolation and the potential of organic waste. On the one hand, this thesis shows the high potential of avoidance of food waste as well as the separate collection and recycling on the other hand.