Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Anwendung der fotografischen Fang-Wiederfangmethode zur Erfassung einer Steinwildpopulation im subalpinen bis alpinen Lebensraum der steirischen Schneealm / eingereicht von: Thomas Gravogl
VerfasserGravogl, Thomas
Betreuer / BetreuerinHackländer, Klaus ; Sandfort, Robin
ErschienenWien, 2015
UmfangVII, 49 Seiten : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2015
Anmerkung
Mit Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Fotografischer Fang-Wiederfang, Steinwild, Kamerafallen
Schlagwörter (EN)Photographic capture-recapture, Ibex, Camera traps
Schlagwörter (GND)Steinbock / Demökologie / Fang-Wiederfang-Methode
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-4049 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Anwendung der fotografischen Fang-Wiederfangmethode zur Erfassung einer Steinwildpopulation im subalpinen bis alpinen Lebensraum der steirischen Schneealm [3.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Erfassung von Populationsparametern wie Abundanz, Geschlechterverhältnis und Altersaufbau stellt eine grundlegende Voraussetzung für das Management von Wildtieren dar. In dieser Masterarbeit wurden diese Parameter für die Steinwildpopulation (Capra ibex) auf der steirischen Schneealpe erhoben. Da sowohl die untersuchte Population, als auch das Steinwild generell immer öfter in unübersichtlichen, bewaldeten Habitaten ihren Lebensraum findet ist die Erhebung dieser Populationsparameter mittels traditioneller Methoden wie der Synchronzählung nur schwer möglich. Klassischer Fang-Wiederfang kam aufgrund der Absturzgefahr bei Immobilisation und wegen des hohen Aufwandes nicht in Frage, deshalb wurde in dieser Masterarbeit von Juli bis Oktober 2013 die Methode des fotografischen Fang-Wiederfangs angewendet. In Anlehnung an eine Studie von Sandfort (2015) in der gezeigt wurde, dass Steinwild aufgrund seiner natürlichen Hornmerkmale individuell identifizierbar ist und es deshalb möglich ist mit dieser Methode zu arbeiten, stellt die vorliegende Arbeit die erste Anwendung in der Vegetationsperiode auf eine nicht auf einem Fütterungsstandort konzentrierte Steinwildpopulation dar. Es konnte gezeigt werden, dass der untersuchte Ausschnitt der Steinwildpopulation auf der Schneealpe aus mindestens 23 ein- oder mehrjährigen Individuen und drei Kitzen, also gesamt mindestens 26 Tieren besteht. Das 95% Konfidenzintervall beträgt 24-31 Tiere (ohne Kitze). Mittels einer adaptierten Vermessungsmethode nach Willisch et al. (2013) und Sandfort (2015) soll zusätzlich die Identifizierung der einzelnen Individuen methodisch verbessert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Availability of population facts like abundance, fecundity and age structure are of major importance for wildlife management. In this master thesis these parameters were estimated for an ibex population (Capra ibex) at the styrian Schneealpe (Styria, Austria). As both, the concerned population and ibex populations in general are more often using densely wooded habitats, ground counting methods are not suitable due to reduced visibility. Usage of traditional capture-mark-recapture methods is not intended in this study because of high costs and mortal risks during immobilisation, so we used the method of photographic capture-recapture during July and October 2013. Referring to a study of Sandfort (2015), in which he showed that ibex can be individually indentified because of natural markings in form of individual horn structures, this thesis is the first application of the photographic capture-recapture method in the vegetation period on an ibex population which is not concentrated at a feeding place. With the present study we were able to show that the ibex population at the Schneealpe consists of at least 23 individuals aged one year or older and three fawns, with a 95% confidence interval of 24-31 individuals (without fawns). In addition an adapted measuring method according to Willisch et al. (2013) and Sandfort (2015) shall be used for more precise identification of the individuals.