Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Screening for novel viral markers in plasma pools / Bernd Ivanis
VerfasserIvanis, Bernd
Betreuer / BetreuerinGrabherr, Reingard
Erschienen2012
Umfang72 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)HEV, Hepatitis E Virus, Plasma Pool, virale Marker in Plasma Pools, Nukleinsäure Amplifikations Technik, NAT, HEV-Primer, Plasma Spenden
Schlagwörter (EN)viral markers in plasma pools, plasma pools
Schlagwörter (GND)Hepatitis-E-Virus / Blutplasma / Kontamination
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-3824 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Screening for novel viral markers in plasma pools [0.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Hepatitis E Virus (HEV) konnte zum ersten Mal im Jahr 1980 als Hauptverursacher epidemisch und endemisch enteraler Erkrankungen in Indien identifiziert werden. Vier Hauptgenotypen (1-4) kommen in Säugetieren vor und ein HEV Genotyp ist spezifisch für Infektionen bei Vögel. Eine epidemische Ausbreitung des HEV durch verunreinigtes Wasser ist typisch für Gebiete mit schlechten sanitären Bedingungen. Das macht den HEV zu einem wesentlichen Gesundheitsproblem in Entwicklungsländern. In den Industrieländern zeigt sich das Risiko einer Virusinfektion hauptsächlich durch eine zoonotische Verteilung der Genotypen 3 und 4 durch unsachgemäße Vorbehandlung entsprechender Nahrungsmittel vor dem Verzehr. Eine weitere Möglichkeit der Virustransmission ist die Route von Mensch zu Mensch über HEV kontaminierte Transfusionen (Blut, Blutplasma). Die vorliegende Arbeit handelt über die Entwicklung einer Nukleinsäure Amplifikations Technik (NAT), mit der Untersuchungen an Plasma Pool Proben auf HEV Kontamination erfolgen können. Im ersten Abschnitt der Arbeit konnte durch ein Referenzmaterial eine analytische Methode ausgearbeitet werden, mit der es möglich ist, geringe Virusladungen von 10^1 Internationale Units/ml (IU/ml) in den Proben nachzuweisen. Damit konnte die Isolierung der Virusgenome, die Reverse Transkription (RT), die Polymerase Kettenreaktion (PCR) und die Agarosgelelektrophorese optimal an die Aufgabenstellung angepasst werden. Im zweiten Abschnitt der Arbeit erfolgten mit dem standardisierten Verfahren Untersuchungen an Plasmapool Proben. Bei der Proben-wahl konnte auf ein großes Spektrum von Plasmapool Proben zugegriffen werden. Sie wurden durch verschiedene Firmen für eine Chargenfreigabe bei der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, Medizinmarktaufsicht, eingereicht. Bei den insgesamt 16 untersuchten Proben war eine Probe mit HEV kontaminiert.

Zusammenfassung (Englisch)

HEV was identified for the first time as the main cause of epidemic and endemic enteral diseases in 1980 in India. Four major genotypes (1-4) occur in mammals and one HEV genotype is specific for bird infections. An epidemic spread of HEV by contaminated water is typical for areas with poor sanitation. This makes HEV to a major health problem in the developing countries. In industrialized countries, the risk of viral infection is related to two main causes: while Genotypes 1 and 2 occur only in human, Genotypes 3 and 4 affect humans and animals (e.g. wild boar and deer). Due to improper preparation of relevant food prior to consumption, a zoonotic spread of Genotypes 3 and 4 is thus a potential risk source of infection exposure. Another possible route of a viral transmission is from human to human through HEV-contaminated blood transfusions (blood, blood plasma). This paper focuses on the development of a Nucleic Acid Amplification Technique (NAT) that can be used to test plasma pool samples for HEV contamination. In the first part of the paper, an analytical method was developed based on a reference material, enabling the detection of low viral loads of 10^1 International Units per ML (IU/ML) in samples. In order to fulfill this task, it was possible to optimize the isolation of viral genome, the reverse transcription (RT), the polymerase chain reaction (PCR) and agarose gel electrophoresis. The second part of this paper deals with the standardized procedural testing of plasma pool samples. A wide range of plasma pool samples was available when selecting samples. Samples were submitted by various companies to the Austrian Agency for Health and Food Safety (Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH), Medical Market Supervision (Medizinmarktaufsicht), for licensing. From among the total of 16 tested samples, one sample tested positive for HEV contamination.