Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Hydraulischer Modellversuch Sillmündung und Analyse der stehenden Surfwelle / eingereicht von: Rudolf Kandler
VerfasserKandler, Rudolf
Betreuer / BetreuerinLoiskandl, Willibald
Erschienen2008
Umfang114 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2008
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)surf stehende Welle Sill Innsbruck Modellversuch Kajak Rodeo negativ Sohlstufe Absturzbauwerk strömen schießen
Schlagwörter (EN)surf stationary wave Sill Innsbruck scale model hydraulic kajak negativ step drop structure subcritical supercritical
Schlagwörter (GND)Sill <Fluss> / Mündung / Wasserbau / Stehende Welle / Wassersport / Modell
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-3782 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Hydraulischer Modellversuch Sillmündung und Analyse der stehenden Surfwelle [8.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Zuge der notwendigen Neugestaltung der Sillmündung bei Innsbruck soll auch die Fischpassierbarkeit einer bestehenden Sohlstufe an der Sill unmittelbar oberhalb der Mündung gemäß EU-Wasserrahmenrichtlinie hergestellt werden. Dieser Umbau bietet die Gelegenheit, eine Spielstelle für Kajak- und Surfsportler mit einer stehenden Welle zu errichten. Aufgrund der Komplexität der Aufgabenstellung und mangels vorhandener Kenntnisse über die künstliche Herstellung von stationären Surfwellen entschied man sich für die Durchführung eines wasserbaulichen Modellversuchs. Die Ausbildung stehender Wellen erfolgt stets am Übergang vom überkritischen in den unterkritischen Abflusszustand unter bestimmten geometrischen Randbedingungen. Eine dieser Randbedingungen ist der Unterwasserstand des Wellenbauwerks, der im vorliegenden Fall durch die Spiegelschwankungen des Inn beeinflusst ist. Unter Verwendung eines fest eingebauten Wellenbauwerks konnte daher keine vollzeitige Wellenausbildung erreicht werden. Durch eine Eingrenzung des Nutzungszeitraumes und eine spezielle Bauwerksgeometrie wurde jedoch versucht, die Funktion der Welle innerhalb der Tagesstunden in der Sommersaison zu ermöglichen. Im Zuge von Hochwasserversuchen mit Geschiebezugabe wurde das Verhalten des Bauwerks und der Nebenanlagen bei Hochwässern und insbesondere der Geschiebetrieb untersucht. Die hydrodynamischen Vorgänge bei der Ausbildung der Surfwelle wurden in einer Literaturstudie untersucht. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse können für die Projektierung künftiger Spielstellen herangezogen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Simultaneously with the rearrangement of the confluence of river Sill and river Inn near Innsbruck (Austria) an existing drop structure in river Sill will be made passable for water organism in accordance with the EU Water Framework Directive. This provides as well the opportunity to generate a spot with a standing wave for surf use. Due to the complexity of the problem and lack of knowledge about artificial construction of surf spots a hydraulic scale model was initiated by the stakeholders. A stationary wave is formed in the transition from supercritical to subcritical flow only under defined geometrical conditions. One of these conditions is the water table height downstream of the transition zone. In case of the river Sill confluence the downstream water level is influenced by the discharge fluctuations of river Inn. With a static construction it was not possible to achieve a full function of the play spot for all flow conditions occurring. By concentrating on the discharges occurring during daytime in summer on both rivers and a special design the drop structure was optimized to achieve a standing wave during these times. Further the behaviour of the construction and its peripheries was investigated with respect to sediment transport. The hydrodynamic processes leading to a standing wave were investigated based on literature. The results of these investigations are outlined in the final part of this thesis and can be used for design of surf spots on rivers in the future.