Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Nährstoffbilanzen, Nährstoffflüsse und Nährstoffeffizienz eines biologisch bewirtschafteten Betriebes im alpinen Grünland / Stefanie Ruttnig
VerfasserRuttnig, Stefanie
GutachterKnaus, Wilhelm Friedrich
Erschienen2007
UmfangIX, 113 Bl. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2007
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Nährstoffbilanz Nährstofffluss Nährstoffeffizienz Hoftorbilanz Stallbilanz Schlagbilanz
Schlagwörter (EN)nutrient balance nutrient flow efficiency of nutrients farmgate balance stable balance supply/withdrawal balance
Schlagwörter (GND)Elixhausen / Grünlandbetrieb / Biologische Landwirtschaft / Nährstoffbilanz
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-3731 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Nährstoffbilanzen, Nährstoffflüsse und Nährstoffeffizienz eines biologisch bewirtschafteten Betriebes im alpinen Grünland [4.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der Arbeit werden für den landwirtschaftlichen Betrieb der HBLA Ursprung/Elixhausen, einem biologisch bewirtschafteten Betrieb mit Schwerpunkt Milchwirtschaft, Nährstoffbilanzen und Nährstoffeffizienzen berechnet sowie Nährstoffflüsse aufgezeichnet. Untersuchungszeitraum sind 3 Jahre (2001-2004). Die Bilanzen wurden für die Nährstoffe N, P und K auf Hoftor-, Stall- und Schlag-Basis berechnet. Die Nährstoffzufuhr- und Nährstoffabfuhrkomponenten stammen zum größten Teil aus Aufzeichnungen des Betriebsleiters. Die Nährstoffgehalte der Komponenten wurden überwiegend der Literatur entnommen. Die Salden der einfachen Hoftorbilanz sind mit durchschnittlich -2,2kg N/ha und Jahr, +2,1 kg P/ha und Jahr und +3,1 kg K/ha und Jahr durchwegs im ausgeglichenen Bereich. Die erweiterte Hoftorbilanz weist einen Überschuss von +49,8 kg N/ha und Jahr auf. Je nach Art der Berechnung des Nährstoffanfalles mit dem Wirtschaftsdünger gibt es bei der Stallbilanz durchschnittliche Nährstoffüberhänge von +34,3 - +60,2 kg N/GVE und Jahr (Einfache Stallbilanz) bzw. +43,6 - +51,1 kg N/GVE und Jahr (Erweiterte Stallbilanz). Die Überschüsse für P betragen +1,3 - +4,0 kg P/GVE und Jahr, die Überschüsse für K +41,2 - +71,0 kg K/GVE und Jahr. Die Schlagbilanzen bilanzieren teilweise stark überschüssig, teilweise stark defizitär. Eine Aussage über mögliche langfristige Nährstoffanreicherungen oder -defizite ist nicht möglich, da der Untersuchungszeitraum sich als eindeutig zu kurz erwiesen hat.

Zusammenfassung (Englisch)

In this study, nutrient balances and efficiency for the three main nutrients nitrogen, phosphorus and potassium were recorded for the organically managed dairy farm of the Agricultural School Ursprung, Elixhausen, Salzburg (Austria). Based on these balances, internal nutrient flows were shown. Nutrient balances and efficiencies were recorded for 3 years (from 2001 until 2004). The balances were calculated on the basis of farmgate (import/export), stable and field supply/withdrawal. The input and output components for the balances were taken mainly from the farm manager's records. The nutrient contents were taken from literature. The farmgate balance yielded an average amount per annum of -2.2 kg N/ha (simple farmgate balance) and an average nutrient surplus per annum of +49.8 kg N/ha (extended farmgate balance), +2.1 kg P/ha and +3.1 kg K/ha. In the stable balance, average nutrient surpluses from +34.3 to +60.2 kg N per livestock unit and year (simple N stable balance) were shown. In the extended stable balance N surplus was between +43.6 and +51.1 kg N per livestock unit and year depending on the level of nutrition. The surpluses for P account for +1.3 to +4.0 kg P per livestock unit and year, the surpluses for K for +41.2 to +71.0 kg per livestock unit and year. The calculation for the supply/withdrawal balances took place over a period of two years (from 10-01-2001 until 09-30-2002 and from 10-01-2002 until 09-30-2003). These balances were calculated for four selected pieces of grassland and for the arable land within the whole period. Some supply/withdrawal balances were highly positive and some resulted in big nutrient deficiencies. It is not possible to value potential long-term effects of nutrient accumulation or deficiency because of the short calculation periods.