Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Heißländen in den Tullnerfelder Donauauen : Vegetationserfassung und Evaluierung der Gefährdungssituation / eingereicht von: Juliane Kurmann
VerfasserKurmann, Juliane
Betreuer / BetreuerinBernhardt, Karl-Georg ; Hameister, Steffen
Erschienen2013
UmfangGetr. Zählung : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Heißländen, Halbtrockenrasen, Pflanzensoziologie, Sukzession, Verbuschung, Flussrenaturierung
Schlagwörter (EN)Heißländen, semi-natural dry grasslands, phytosociology, succession, scrub encroachment, riparian renaturalization
Schlagwörter (GND)Tullnerfeld / Aue / Vegetation
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-3720 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Heißländen in den Tullnerfelder Donauauen [2.48 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei Heißländen handelt es sich um Trockenstandorte in Augebieten, auf denen seltene, gefährdete Arten vorkommen. Diese Arbeit befasst sich mit Heißländen im Natura 2000-Gebiet Tullnerfelder Donauauen in Niederösterreich. Im Rahmen eines LIFE+ Projektes soll die stark regulierte Trasse des Flusses Traisen im Augebiet erneuert und ökologisch verbessert werden. Ziel dieser Arbeit war die Charakterisierung der Vegetation auf den Heißländen sowie das Aufzeigen deren potenzieller Gefährdung einerseits durch die Baumaßnahmen an der Traisen, andererseits durch Sukzession. Mithilfe von Vegetationsaufnahmen wurde die floristische Zusammensetzung der Flächen erfasst und anschließend pflanzensoziologisch ausgewertet. Einige der hier vorkommenden (teilweise prioritären) Lebensraumtypen sind grundsätzlich gefährdet und es kommen Rote Liste - Arten vor. Die Vegetation auf den Heißländen ist mosaikartig aufgebaut und kleinräumig sehr unterschiedlich, sodass die exakte Zuweisung zu einer Pflanzengesellschaft kaum möglich ist. Brometalia erecti und Festucetalia valesiacae sind dabei die dominantesten auf den Flächen vorkommenden Ordnungen. Neben kleinräumigen, wertvollen Steppenrelikten mit Stipa joannis gibt es ebenso Flächen, die einer Verbuschung bzw. Verbrachung unterliegen. Durch die Umsetzung der geplanten Baumaßnahmen an der Traisen sind Teile der wertvollen Trockenvegetation stark gefährdet, die nur durch einen alternativen Trassenverlauf nachhaltig gesichert werden könnten. Dazu kommt die Gefahr einer zunehmenden Verbrachung und Verbuschung der Flächen, z. B. durch Calamagrostis epigejos sowie verschiedene Sträucher. Um die wertvollen, teils gefährdeten Lebensräume und Arten dieser Heißländen schützen zu können, muss ein Pflegekonzept erarbeitet werden, das die mosaikartige Verteilung der Vegetation berücksichtigt. Maßnahmen zum Erhalt und zur Förderung der Heißländen beinhalten u. a. eine an die Lebensräume angepasste Mahd sowie eine regelmäßige Entbuschung.

Zusammenfassung (Englisch)

“Heißländen” are dry sites in river floodplains, where rare, endangered species often occur. This thesis deals with Heißländen in the Natura 2000 site Tullnerfelder Donauauen in Lower Austria. The highly regulated river Traisen is to be renaturalized and environmentally improved in the course of a LIFE + project. The aim of this thesis was to characterize the vegetation of the Heißländen, as well as to determine their potential endangerment by both the impending renaturalization of the river Traisen and by succession. In order to determine vegetation units and to analyze the floristic composition, the vegetation was mapped using phytosociological methods. Some of the habitat types are endangered and several species are on the Red List of locally endangered species. The vegetation of the Heißländen resembles a mosaic structure and differs on a small scale, which made it difficult to determine distinct vegetation units for specific areas. Brometalia erecti and Festucetalia valesiacae are the most dominant occurring phytosociological orders. Valuable relics of steppic grasslands, with e. g. Stipa joannis, occur on a very small scale and there are also areas that are subject to scrub encroachment. Parts of valuable semi-natural dry grasslands are endangered through the implementation of the planned renaturalization of the river Traisen, which could only be saved by an alternative river route. There is also the risk of increasing encroachment of land, e. g. by Calamagrostis epigejos and various shrubs. In order to protect the valuable, partly endangered habitats and species of these Heißländen, a management plan must be developed, which takes into account the mosaic structure of the vegetation. Measures for the conservation of Heißländen include regular mowing and scrub clearance.