Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Possible impacts of ice formation on physical characteristics of brown trout (Salmon trutta) spawning habitats : case study Große Mühl River, Upper Austria ; "Winter's coming" / author: Martin Guzelj
Weitere Titel
Winter's coming
VerfasserGuzelj, Martin
Betreuer / BetreuerinHabersack, Helmut ; Hauer, Christoph ; Doscher, Crile
Erschienen[2014]
Umfang145 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Habitat Modellierung; Bachforelle; Eisbildung; Laichplatz; alpine Flüsse
Schlagwörter (EN)Habitat modelling; spawning areas; ice formation; alpine rivers; Brown Trout
Schlagwörter (GND)Oberösterreich / Alpen / Bachforelle / Laichplatz / Eisbildung / Simulation
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-3643 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Possible impacts of ice formation on physical characteristics of brown trout (Salmon trutta) spawning habitats [5.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Bachforelle (Salmo Trutta) ist ein Leitfisch in alpinen Flüssen. Diese Masterarbeit behandelt die Frage, welche Auswirkungen auf die Laichplätze durch Eisbildung entstehen können. Im einleitenden Teil werden die Grundvoraussetzungen beschrieben, die an einem Laichplatz gegeben sein müssen. Die bestimmenden Parameter hierbei sind Temperatur, Fließgeschwindigkeit, Korngrößen im Flussbettsubstrat und die Bedingungen im Interstitialbereich der Laichgrube. Zur Analyse wurden mit HEC-RAS und River2D zwei unterschiedliche Simulationsprogramme verwendet. Im Zuge der Simulationen wurden drei verschiedene Szenarien verwendet. Im „Grundmodell“ wird die Situation während der Laichzeit beschrieben. Der Flussabschnitt ist eisfrei. Des Weiteren wurden Eisbildung im Nebenarm und Eistau im Hauptgerinne simuliert. Jedes dieser drei Szenarien wurde mit einer Reihe von Abflüssen simuliert. Im Anschluss wurden die Ergebnisse der beiden Programme miteinander verglichen. Weiters wurden im Vorfeld dieser Arbeit im Simulationsbereich zwei Temperatursensoren installiert. In der Auswertung wurden die Unterschiede zwischen dem Sensor im offenen Wasser und dem Sensor im Interstitial analysiert. Des Weiteren wurde analysiert, ob die Temperaturunterschiede eine Auswirkung auf die Dauer der Inkubationszeit haben. Des Weiteren wurde auch die Korngrößenverteilung ermittelt. Das Ergebnis wurde mit den Ergebnissen der Simulationen verglichen um festzustellen, ab welchem Abfluss die kritischen Schubspannungen und Geschwindigkeiten erreicht werden und ein Erneuerungsprozess im Bereich der Laichplätze stattfindet. Die Ergebnisse zeigen einen signifikanten Unterschied bei den Fließgeschwindigkeiten und im Fließverhalten zwischen den Szenarien. Bei den Temperaturen wurde ein Unterschied in der täglichen Schwankungsbreite festgestellt, jedoch die Auswirkungen auf die Inkubationszeit sind vernachlässigbar. Die Kriterien für eine Erneuerung des Flussbettes wurden in den Simulationen kaum erreicht.

Zusammenfassung (Englisch)

Brown Trout (Salmo Trutta) is one of the leading species in alpine rivers. It is a autumn and winter spawning fish. This thesis deals with its impact on spawning areas during this period. The first part of this thesis describes the parameters that are responsible for the suitability of a spawning site. This includes temperature, flow velocities, grain sizes of the bed material and the conditions that are needed in the interstitial area. Therefore HEC-RAS and River2D were used as tools. In the basic scenario the water flows without any disturbance. In the second scenario an ice cover was added to the spawning areas. The third process modelled was the formation of an ice jam in the main channel. All three scenarios were run with different discharges. A comparison between the scenarios and discharges was done afterwards. Further on an analysis of the water temperature monitored in the open flow was analyzed for the past 5 years. A second sensor was placed in the interstitial area to get comparable data. The difference between the open flow sensor and the interstitial sensor has been analyzed for its influence on hedging times. Additionally to the flow velocities and the temperatures the grain size distribution at the spawning areas has been worked out. This was done to determine at which velocities and discharges the critical values are reached, which would lead to a renewal of the bed material. The modelling results show that ice cover and ice jam have an impact on the water flow behaviour and the velocities in the sidearm compared to the free flowing scenario. The changes in velocities vary with the discharges. The analysis of the temperatures showed a difference in the daily changes. The summed up day-degrees did not show a significant difference. The analysis of the bed material showed that the spawning area is sedimented during summer season and the criteria for a fully renewal are hardly reached.