Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Die Entwicklung der biologischen Landwirtschaft in Salzburg : Rückblick und Ausblick / eingereicht von Sylvia Maria Schindecker
AuthorSchindecker, Sylvia Maria
Thesis advisorDarnhofer, Ika ; Strauss, Agnes
Published2015
DescriptionXII, 74 Bl. : graph. Darst.
Institutional NoteWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2015
Annotation
Mit engl. Zsfassung
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Biologische Landwirtschaft, Biopioniere, Entwicklung, Zukunft, Salzburg
Keywords (EN)organic farming, organic pioneers, development, future, Salzburg
Keywords (GND)Land Salzburg / Biologische Landwirtschaft
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-3564 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Entwicklung der biologischen Landwirtschaft in Salzburg [0.48 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im Jahr 2013 wurden in Österreich rund 20% der landwirtschaftlichen Nutzfläche biologisch bewirtschaftet. Besonders hervorzuheben ist das Bundesland Salzburg, in dem rund 45% der landwirtschaftlichen Betriebe und ca. 50% der landwirtschaftlich genutzten Fläche biologisch bewirtschaftet wurden. In Salzburg verlief dabei die Entwicklung der Biolandwirtschaft bis Ende 1980er Jahre schleppend, erst Anfang der 1990er Jahre (1992, 1993, 1995) stieg die Zahl der Biobetriebe rapide an. Die vorliegende Studie hat das Ziel, die Faktoren für diese dynamische Entwicklung der Biolandwirtschaft in Salzburg zu erforschen. Ein weiteres Ziel ist, die Erwartungen für die zukünftige Entwicklung der Biolandwirtschaft in Salzburg zu untersuchen. Die Datenerhebung erfolgte anhand qualitativer, leitfadengestützter ExpertInneninterviews mit 10 BiopionierInnen und 13 regionalen EntscheidungsträgerInnen. Die Ergebnisse zeigen, dass ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren zur dynamischen Entwicklung der Biolandwirtschaft in Salzburg führte. Wichtige Faktoren für die Etablierung der Biolandwirtschaft in Salzburg waren die vorhandene, relativ kleinstrukturierte Landwirtschaft und die Ausrichtung der österreichischen und salzburgerischen Agrarpolitik. Den herausragenden Faktor in Zusammenhang mit der Entwicklung der Biolandwirtschaft in Salzburg stellten jedoch die im Entwicklungsprozess beteiligten Personen dar. Sie ermöglichten durch ihr Wirken den Einstieg eines Unternehmens des Lebensmitteleinzelhandels in die Biovermarktung, den damit verbundenen Preiszuschlag für Biomilch und den darauffolgenden Anstieg der Anzahl der Biobetriebe. Aus derzeitiger Sicht der Befragten ist die Zukunft der Biolandwirtschaft in Salzburg ungewiss und hängt wiederum vom Zusammenspiel mehrerer Faktoren ab. Für eine weiterhin positive Entwicklung der Biolandwirtschaft müssen politische, institutionelle, produktionstechnische, ökonomische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen geschaffen und beibehalten werden.

Abstract (English)

In 2013, around 20% of the utilized agricultural area in Austria was managed in compliance with organic farming regulation. Particularly noteworthy is the province of Salzburg, where approximately 45% of the farms and 50% of the agricultural area were certified organic. In Salzburg, the development of organic farming was slow until the late 1980s, but the number of organic farms increased rapidly in the years 1992, 1993 and 1995. This thesis explores the factors that contributed to this dynamic development as well as the expectations for the future development of organic farming in Salzburg. Data was collected during qualitative, semi-structured interviews with 10 organic pioneers and 13 regional decision-makers. The results indicate that a combination of factors lead to the dynamic development of organic farming in Salzburg in the early 1990s. These factors included the relatively small-scale agricultural structures, the agricultural policy in Austria and in Salzburg. However, the essential factors in connection with the development of organic farming in Salzburg were the people involved in the development process. Because of their initiative, the milk could be marketed through a food retail chain, thus ensuring the price premium of organic milk. The new gained market enabled the increase of the number of organic farms. Regarding the outlook to the coming years, the future of organic farming in Salzburg is uncertain and depends again on the interplay of several factors. It will depend on favorable political, institutional, production-related, economic and social conditions, which must be adapted and maintained to ensure a positive development of the organic farming sector in Salzburg.