Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
The potential of microchemical information in fish otoliths to study origin and migrations in the Austrian part of the Danube catchment / von Sailer Katherina
VerfasserSailer, Katherina
GutachterWaidbacher, Herwig
Erschienen2012
Umfang126 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Fischmigration, Aitel, Barbe, Otolith, Strontium, Induktiv Gekoppelte Plasma Massenspektrometrie
Schlagwörter (EN)fish migration, European chub, barbel, otolith, strontium, Inductively Coupled Plasma Mass Spectrometry
Schlagwörter (GND)Österreich / Donau / Barbe / Döbel / Otolith / Mikrochemie
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-3445 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The potential of microchemical information in fish otoliths to study origin and migrations in the Austrian part of the Danube catchment [13.25 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Donau und ihre Zubringer weisen aufgrund der geologischen Herkunft unterschiedliche Muster in Element- und Isotopenzusammensetzung auf. Diese flussspezifische Information speichern Fische in ihren Hartteilen, wodurch Herkunftsbestimmungen am Individuum möglich sind. Weiters bietet dieses Wissen das Potential ökologische Fragestellungen in Bezug auf Fischwanderungen zu beantworten. Diese Studie über Süßwasserfische wurde an Aitel (Squalius cephalus (L.)) und Barbe (Barbus barbus (L.)) durchgeführt. Wasser- und Fischproben wurden entlang des österreichischen Donauverlaufs und spezifischer Donauzubringer entnommen und auf ihre mikrochemische Zusammensetzung hin untersucht. Wasserproben wurden geclustert um sogenannte Isozonen, Gegenden mit ähnlicher chemischer Signatur, zu identifizieren. Anschließend wurde die mikrochemische Information in den Otolithen untersucht um herauszufinden, ob diese mit der chemischen Information des Herkunftsgewässers übereinstimmt, bzw. mit der dazugehörigen Isozone. Zusätzlich wurde die Einlagerung der chemischen Signatur im Lauf eines definierten Lebensabschnittes genauer untersucht, vor allem in Bezug auf bestimmte Verhältnisse in Flüssen, wie z.B. Jahreszeit, Temperatur und Geologie. Zu diesem Zweck wurden Aitel und Barben von einem Fluss mit kalkhaltigem Hintergrund in einen mit silikatischem Hintergrund versetzt und vice versa. In ihrem neuen Habitat wurden die Fische unter semi-kontrollierten Bedingungen 11 13 Wochen in Käfigen gehalten. Wasserproben zur weiteren Analyse wurden sowohl vor, als auch nach dem Besatz entnommen. Die Wassertemperatur wurde während des gesamten Experimentes aufgenommen. Die Analyse der Wasser- und Fischproben erfolgte mittels Flüssigkeits- und Laserabtrag basierter Induktiv Gekoppelter Plasma Massenspektrometrie (ICPMS), wobei für die Elementanalyse ein Quadrupole-Gerät (ICPQMS) und für die Messung von Strontiumisotopenverhältnissen ein Multikollektor-Gerät (MC-ICPMS) verwendet wurde.

Zusammenfassung (Englisch)

Mainly due to the underlying geology, the Danube and its tributaries show a spatially distinct pattern in their elemental and isotopic composition. Fish store the local chemical information in their hard parts, allowing the determination of their origin and bearing the potential to answer important ecological questions such as migration habits. Focusing on freshwater fish, this study is the first conducted on the European chub (Squalius cephalus (L.)) and the barbel (Barbus barbus (L.)). Water and fish samples were taken from different rivers along the course of the River Danube in Austria and characterized for their microchemical composition. Water samples were clustered to identify isozones which represent areas with similar chemical signatures. Then, the microchemical information in the fish otoliths was analysed in order to find out whether they could be matched with the chemical information of their origin, or with the corresponding isozones. The incorporation of the chemical information was studied in more detail, revealing the effects and influences of the time fish were exposed to specific conditions in a river, the season, temperature and geological background. For this purpose, chub and barbel were transferred from a river with calcareous background to a river with siliceous background and vice versa. The fish were held in cages under semi-natural conditions. Water chemistry was sampled before and after the exposure, while temperature was monitored during the whole experiment. After 11 to 13 weeks of exposure, the hard parts of ten fish were analysed. The analysis was conducted using solution-based and laser ablation inductively coupled plasma mass spectrometry, respectively, whereby a quadrupole instrument (ICP-QMS) was used for trace element analysis and a multiple collector instrument for strontium isotope ratio analysis (MC-ICPMS).