Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Landwirtschaftliche Strukturen als Freiraumkonzept im suburbanen Geschoßwohnungsbau am Beispiel von „Sociópolis”, València / eingereicht von Stefanie Privoznik
VerfasserPrivoznik, Stefanie
GutachterLicka, Lilli
Erschienen2010
Umfang197 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Mit engl. Zsfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Landschaftsarchitektur, Stadtrand, Zwischenstadt, Suburbane Landwirtschaft, Stadtlandschaft, Geschoßwohnungsbau, Wohnfreiraum, Urbane Landwirtschaft, Gemeinschaftsgärten, Sociópolis, Huerta de València
Schlagwörter (EN)Landscape Architecture, Open Space Design, Suburbia, Zwischenstadt, Suburban Agriculture, High-density housing, Residential open space, Urban Farming, Urban Agriculture, Community Gardens, Sociópolis, Huerta de València
Schlagwörter (GND)Valencia / Suburbaner Raum / Geschossbau / Wohnungsbau / Freifläche / Landschaftsplanung / Agrarlandschaft / Stadtlandschaft
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-3438 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Landwirtschaftliche Strukturen als Freiraumkonzept im suburbanen Geschoßwohnungsbau am Beispiel von „Sociópolis”, València [6.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Schnittstellen zwischen Stadtrand, Agrikulturlandschaft und Wohnfreiräumen sind die Themen dieser Diplomarbeit. Es wird das Potential der suburbanen Agrikulturlandschaft als Bestandteil von Freiraumkonzepten für Geschoßwohnungsbauten im suburbanen Kontext untersucht. Der Stadtrand großer Städte ist durch Zersiedelung, Verinselung und Funktionsentmischung charakterisiert, landwirtschaftlich genutzte Räume werden fragmentiert und bebaut. Baulicher Wildwuchs und eine erschwerte Wahrnehmung des Raums führen zu einem geringen Identifikationspotential für die Bewohner/innen. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, ob und wie sich symbiotische Verbindungen der Agrikulturlandschaft mit dem Geschoßwohnungsbau positiv auf die Entwicklung des Stadtrands und die Qualität von Wohnfreiräumen auswirken können. Mittels Literaturarbeit wurden erst die Charakteristika des landwirtschaftlich geprägten Stadtrands als Untersuchungsgegenstand ermittelt, danach widmet sich die Arbeit dem baulichen Rahmen und den Anforderungen, die an Freiräume im dichten Wohnbau seitens der Nutzer/innen gestellt werden. Dabei wurde miteinbezogen, inwiefern sich die Lage am Stadtrand auf diese Qualitätsansprüche auswirken kann. Bestehende landwirtschaftliche Projekte im urbanen Raum sind nutzungsrelevante Konzepte und können in Fragen von Organisation und Gestaltung Vorbilder für die Integration landwirtschaftlicher Strukturen in Wohnfreiräume sein. Aus diesem Grund wurden auch aktuelle Tendenzen der urbanen Landwirtschaft auf funktionale, organisatorische und gestalterische Aspekte untersucht. Die Resultate der theoretischen Untersuchung wurden der Analyse eines Projekts aus der Praxis gegenübergestellt. In Sociópolis, einem Stadterweiterungsprojekt in València, soll am Stadtrand ein neues Stadtquartier unter Einbeziehung der historisch bedeutsamen landwirtschaftlichen Umgebung entstehen. Die Zusammenführung und Anwendung der Ergebnisse auf ein praktisches Beispiel zeigt dass die suburbane Agrikulturlandschaft Qualitäten bereitstellt, die eine positive Entwicklung von Wohnbauprojekten am Stadtrand fördern können. Die Symbiose dieser alten und neuen Strukturen erfordert jedoch Sensibilität, Innovationsbereitschaft, Kooperationsvermögen und Offenheit seitens der Planung.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis investigates the interface between the urban periphery, the agricultural landscape and residential open space concepts. The focus of this work is on the capability of the suburban agricultural landscape as a potential open space concept in suburban housing projects. The suburban space can be distinguished by tendencies of urban sprawl, spatial isolation and functional segregation. Agricultural space is fragmented and used for construction. Uncontrolled growth and a hindered perception of space result in a loss of the identificatory potential of space. The question is if and how a symbiotic connection of the agricultural landscape with dense housing structures can have a positive effect on the suburban development and open space quality of housing projects. Based on literature, the characteristics of the agricultural suburban space were investigated, followed by an analysis of the user-based requirements related to open space qualities of housing specifically in the suburban context. By analysing functional, organisational and design aspects of existing urban farming projects, the organisation and design of productive open space concepts are investigated. The results are compared with an analysis of “Sociópolis”, an urban extension and housing project in the suburbs of València, Spain. This projects concept is mainly defined by the integration of its surrounding landscape, a horticultural landscape with high historical and cultural values. The study shows that the suburban agricultural landscape does provide qualities, which can have positive impacts on the development of housing projects in a suburban context. However, the symbiosis of the old and the new fabric requires planning strategies based on sensitivity, innovativeness, cooperation and openness.