Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Longitudinal zonation of habitat parameters and fish species assemblages in the Austrian lowland rivers Lafnitz and Pinka : a fish ecological description within the BIO_CLIC Project / composed by Martin Guldenschuh
VerfasserGuldenschuh, Martin
GutachterSchmutz, Stefan ; Melcher, Andreas H. ; Pletterbauer, Florian
Erschienen2014
Umfang113 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Fische, Fluss, Habitate, Längszonierung, Elektrobefischung, Leitarten, Fischgilden, anthropogene Belastungen, Lafnitz, Pinka
Schlagwörter (EN)Fish, river, habitat, longitudinal zonation, electrofishing, dominant species, fish guilds, human pressure, Lafnitz, Pinka
Schlagwörter (GND)Österreich <Südost> / Lafnitz <Fluss> / Fischbestand / Ökologie / Österreich <Südost> / Pinka / Fischbestand / Ökologie
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-3362 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Longitudinal zonation of habitat parameters and fish species assemblages in the Austrian lowland rivers Lafnitz and Pinka [6.77 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit ist ein Beitrag für das Projekt „BIO_CLIC“. Die Analyse untersucht die biotischen und abiotischen Einflussgrößen im Längsverlauf der im Südosten von Österreich gelegenen Flüsse Lafnitz und Pinka. Ergebnis ist eine Fischdatenbank aus bestehenden und eigens erhobenen Daten. Die berechneten Fischkennwerte (Artenanzahl, Gilden, Fischregionsindex, Häufigkeit, Biomasse) zeigen die Unterschiede unserer Probeentnahmen im Jahr 2013 in Bezug auf vorhergegangene standardisierte Beprobungen (1991 bis 2011) auf. Für diese Erhebungen wurden Elektrobefischungen und Messungen von Habitatparametern an repräsentativen Standorten entlang der Flussläufe durchgeführt. Um Rückschlüsse auf die wichtigsten Einflussgrößen für Fischgesellschaften ziehen zu können, wurden die Zusammenhänge von Fischökologie, Habitatparametern und anthropogenen Einflüssen untersucht. Obwohl die Lafnitz als naturnaher Fluss gilt, ist der fischökologische Zustand nicht so gut wie die morphologischen Bedingungen vermuten ließen. Im Fall der Pinka bestätigt die Analyse den erwarteten fischökologisch bedenklichen Zustand. In beiden Flüssen konnte ein Trend zu longitudinalen Verschiebungen von Fischartenvorkommen abweichend dem Leitbild und eine teilweise geringe Abundanz von Fischen nachgewiesen werden; nur wenige Fischarten haben den wesentlichen Anteil an der Häufigkeit und der Biomasse. Grund dafür ist höchstwahrscheinlich die gestörte ökologische Funktionsfähigkeit im Längsverlauf, welche durch anthropogene Belastungen verursacht wurde. Bemühungen zur Wiederherstellung des Flusslängskontinuums könnten eine wesentliche Verbesserung der fischökologischen Situation bringen. Zur Überwachung von Restaurationsmaßnahmen beziehungsweise, um laufende Veränderungen von Fischgesellschaften untersuchen zu können, sind periodisch fortlaufende, standardisierte Beprobungen in repräsentativen Flussabschnitten essentiell.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis is a contribution to the project “BIO_CLIC” and aims to assemble a fish database from existing data as well as new data collected especially for this purpose. Furthermore, it aims to analyze biotic and abiotic parameters along the longitudinal gradient of the rivers Lafnitz and Pinka, located in southeastern Austria. Calculated fish metrics (species richness, guilds, Fish Zone Index, abundance, and biomass) highlight the differences between our sampling campaign from 2013 and previous sampling campaigns (1991-2011). Electrofishing and the collection of data on habitat parameters were done at representative sites along the course of the rivers. The interplay of fish metrics, habitat parameters and human pressures is investigated in order to draw conclusions about the most important variables affecting fish assemblages. Although the Lafnitz represents a “near natural” reference river, its fish ecological status is not as good as the morphological conditions indicated they could be. Moreover, analyses carried out in this thesis confirm the expected “poor” fish ecological state of the Pinka. Other observations include a series of spatial shifts of species present compared to reference conditions and a relatively low abundance of fish. The majority of the rivers abundance and biomass are made up of a small number of species. The most likely reason for these changes is the impaired ecological capability of the entire longitudinal river course, caused by human activity. Efforts to re-establish the natural longitudinal continuum of the river course could bring with them significant improvement in the fish ecological situation. To monitor the effects of restauration measures and to provide data for the investigation of the ongoing changes in fish assemblages, repeated standardized sampling at representative sections in a river over a period of time are essential.