Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Untersuchung des Zwischenfruchteinflusses auf Wasserhaushalt und Nachfruchtertrag : sowie modellgestützte Analyse des Einflusses von Zwischenfrüchten auf die Komponenten der Wasserbilanz / eingereicht von: Marie-Luise Wohlmuth
VerfasserWohlmuth, Marie-Luise
GutachterKaul, Hans-Peter
Erschienen2012
Umfang74 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Zwischenfrüchte, Begrünungen, Bodenwasserbilanz, Gemenge, Sinapis alba, Phacelia tanacetifolia, Daisy
Schlagwörter (EN)cover crops, catch crops, waterbalance, Sinapis alba, Phacelia tanacetifolia, Daisy
Schlagwörter (GND)Marchfeld / Zwischenfruchtbau / Bodenwasserhaushalt / Nachfrucht / Ernteertrag
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-3098 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untersuchung des Zwischenfruchteinflusses auf Wasserhaushalt und Nachfruchtertrag [1.12 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im semi-ariden Produktionsgebiet gibt es Bedenken, dass der Anbau von Zwischenfrüchten den Bodenwassergehalt so verringert, dass dadurch der Nachfruchtertrag vermindert werden könnte. Der vorliegende Versuch wurde im Jahr 2009 an der Versuchswirtschaft Groß-Enzersdorf im semi-ariden Gebiet Ostösterreichs durchgeführt und ist Teil einer langjährigen Versuchsserie, die den Einfluss von Zwischenfrüchten auf den Bodenwasserhaushalt untersucht. Im Jahr 2009 herrschten, durch höhere Temperaturen und geringere Niederschläge als im langjährigen Durchschnitt, gute Wachstumsbedingungen. Es wurden die Zwischenfrüchte Gelbsenf, Phacelia und Futtererbse sowie ein Gemenge (Gelbsenf, Phacelia, Sommerwicke) der Brachevariante gegenübergestellt. Der Versuch wurde als randomisierte Blockanlage mit drei Wiederholungen am 27.8. angelegt. Als Merkmale wurden Bodenbedeckung, Blattflächenindex, Trockenmasseertrag und Bodenwassergehalt erhoben. Phacelia und Senf wiesen eine rasche Jugendentwicklung auf und erzielten durchschnittliche Trockenmasseerträge. Das Gemenge benötigte in der Entwicklung länger und erreichte trotz des Totalausfalls von Sommerwicke Erträge, die sich von Phacelia in Reinkultur nicht unterschieden. Der Bodenwassergehalt wies nach der Vegetationsperiode (8.12.) keine signifikant unterschiedlichen Werte zwischen Brache und den Zwischenfruchtbegrünungen auf. Über den ergebungszitraum (9.9.-17.3.) zeigte Brache einen signifikant höheren Wasserverbrauch als Senf und Phacelia. Die Erträge der Nachfolgekultur Körnermais wiesen keine signifikanten Unterschiede zwischen den Varianten auf. Eine Modellierung mit DAISY ergab, dass die Transpiration der Pflanze durch die erhöhte Evaporation der Brache ausgeglichen wurde. Diese Ergebnisse decken sich mit jenen der langjährigen Zwischenfruchtversuche an der Landwirtschaftlichen Fachschule Hollabrunn. Dieser Versuch zeigt einmal mehr, dass das Ertragsrisiko durch abfrierende Zwischenfruchtbegrünungen als gering einzustufen ist.

Zusammenfassung (Englisch)

In semi-arid environments in East Austria there are still concerns that cover crops may increase soil water depletion with negative effects on subsequent cash crop yields. The present field experiment conducted in 2009 at the research farm in Groß-Enzersdorf is part of a series of experiments that examined the influence of cover crops on soil water storage. Weather conditions in 2009 were favourable because of higher temperatures and lower precipitation than on average. Cover crops (mustard, phacelia and field peas) and a mixture of mustard, phacelia and common vetch were compared with bare soil. Plots were arranged in a randomized block design with three replications and were planted on 27 August. Data from the leaf area index, above ground biomass, canopy coverage and soil water storage were gathered. Mustard and phacelia had a fast juvenile development and average yields. The development of the mixture took longer but the yield was at the same level as phacelia despite the total failure of common vetch. Soil water storage showed no statistical difference between bare soil and the cover crop treatments at the end of the vegetation period (Dec. 8). Bare soil showed significantly higher water consumption than mustard during the winter period (8.12.-17.3.) and in total (9.9.-17.3.) significantly higher water consumption than mustard and Phacelia. The yields of the cash crop maize showed no significant difference between the treatments. For the estimation of the components of the water balance the modelling software DAISY was used. The results of the simulation illustrated that the amount of transpiration of the cover crops were compensated by the exceeding evaporation of bare soil. The results are quite similar to those of the field experiments taken in Hollabrunn in the years from 1999 to 2010. This experiment demonstrates once again that the risk of growing cover crops with respect to the yield of cash crops is low.