Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Inzuchtdepression und genetische Variabilität beim Waldviertler Blondvieh / Corina Schäfer
AuthorSchäfer, Corina
Thesis advisorFürst-Waltl, Birgit
Published2011
Description103 Bl. : graph. Darst.
Institutional NoteWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
Annotation
Mit engl. Zsfassung
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Waldviertler Blondvieh, Inzucht, Kennzahlen der Variabilität, Rind, Gründertiere, Ahnen, Inzuchtdepression, gefährdete Nutztierrasse, Flaschenhals Situation, Gründergenome
Keywords (EN)Waldviertler Blond, Inbreeding, genetic variability, cattle, founders, ancestors, inbreeding depression, dangered breed, bottleneck situation, foundergenomes, local austrian breed
Keywords (GND)Waldviertler Blondvieh / Genetische Variabilität
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-3041 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Inzuchtdepression und genetische Variabilität beim Waldviertler Blondvieh [1.16 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Mit Hilfe der Pedigreedaten wurde in dieser Arbeit die Populationsstruktur des Waldviertler Blondviehs, einer seltenen Rinderrasse, untersucht. Um die genetische Zusammensetzung der Population zu beschreiben, wurden anhand der Abstammungsdaten einige Diversitätskennzahlen bestimmt und die Ergebnisse mit anderen Arbeiten zu anderen Tierarten verglichen. Mit Hilfe der individuellen Inzuchtkoeffizienten wurden die Auswirkungen von Inzucht auf das Geburtsgewicht, das 200-Tage-Gewicht und das 365-Tage-Gewicht sowie den Kalbeverlauf und die Totgeburtenrate bestimmt. Der Inzuchtkoeffizient beim Waldviertler Blondvieh beträgt durchschnittlich 2,7 %. Negative Auswirkungen von vermehrter Inzucht auf das Geburtsgewicht, das 200-Tage-Gewicht und das 365-Tage-Gewicht konnten nachgewiesen werden, nicht jedoch auf die Totgeburtenrate und den Kalbeverlauf. Die Anzahl der Gründertiere ist mit 970 als sehr gering einzustufen, ebenso wie die effektive Anzahl an Gründertieren, die sich auf 17,7 beläuft. Dass die effektive Anzahl der Gründertiere größer ist als die effektive Anzahl der Ahnen (fe = 17,7 > 14,68 = fa), weist auf eine Flaschenhalssituation hin.

Abstract (English)

Titel: Inbreeding depression and genetic variability in Waldviertler Blond. In this paper, the small population of Waldviertler Blond, a rare cattel breed was analysed by means of pedigree data. To describe the genetic variability of the population, several measures of genetic variability were calculated and compared with the results of other studies. Additionally the effects of inbreeding on weight at birth, weight at the age of 200 days, weight at the age of 365 days, stillbirth and calving ease were analysed. The average inbreeding coefficient of Waldviertler Blond was 2.7%. Apart from the fact that pedigree information was partly incomplete, the low inbreeding coefficient may have also been caused by following the mating suggestions. Those are made within the ÖPUL program in order to avoid a strong increase of inbreeding in this endangered breed. The calculations showed, that there was a negative effect on birth weight as well as on weight at 200 and 365 days. In praxis, it can come to financial impacts for the breeders. No inbreeding depression on stillbirth and on calving ease can be shown. It is possible that inbreeding had no effect on calving ease because of lower birth weight on inbred animals. Although inbreeding is likely to have larger effects on functional traits (Lacy 1989), in this study no significant effect on stillbirth and calving ease were found. The number of founders is 970 and rather small, just like the effective number of founders (fe= 17.7). The reasons for the small genetic diversity may be found in the history of this breed. Years ago, just a small number of animals were used to conserve Waldviertler Blond. A large genetic variability could not be developed.