Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Kurzfristige Wiederholbarkeit über die Zeit von Einzelindikatoren und aggregierten Messgrößen des Wohlergehens in Milchviehbetrieben / vorgelegt von Gerhard Koch
VerfasserKoch, Gerhard
GutachterWinckler, Chrisoph ; Kirchner, Marlene
Erschienen2014
Umfang69 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)tierbezogene Parameter, Wohlergehen, Milchkühe, Reliabilität, Wiederholbarkeit über die Zeit,
Schlagwörter (EN)animal-based parameters, animal welfare, dairy cattle, reliability, consistency
Schlagwörter (GND)Milchvieh / Wohlbefinden / Datenerhebung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-2872 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kurzfristige Wiederholbarkeit über die Zeit von Einzelindikatoren und aggregierten Messgrößen des Wohlergehens in Milchviehbetrieben [1.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Methoden der Beurteilung des Wohlergehens auf Betriebsebene müssen aussagekräftig, einfach durchführbar und reliabel sein. Bei der Reliabilität wird unterschieden zwischen Inter-Observer-Reliabilität, Intra-Observer-Reliabilität und Wiederholbarkeit über die Zeit. Das Ziel dieser Arbeit war es, die Wiederholbarkeit über die Zeit von verschiedenen Einzelindikatoren und aggregierten Messgrößen des Wohlergehens zu evaluieren. Die Datenerhebung erfolgte in 30 Milchviehbetrieben an verschiedenen Standorten in Österreich. Erfasst wurde das Welfare Quality® Erhebungsprotokoll für Milchkühe; zusätzlich erfolgte die qualitative Beurteilung des Aufstehvorganges und die Erhebung von Indizes der Liegeplatznutzung. Zwei Beobachter beurteilten jeweils 15 Betrieben zwei Mal in einem Abstand von vier Tagen. Die Berechnung der Übereinstimmung zwischen den zwei Erhebungen erfolgte mittels Korrelation nach Spearman. Bei den Indikatoren des Welfare Quality® Erhebungsprotokolls lag bei 9 von 22 Einzelindikatoren eine Korrelation über dem Grenzwert von 0,7 vor. Bei der qualitativen Beurteilung des Aufstehvorganges wiesen drei von fünf Indikatoren eine fast zufriedenstellende Korrelation (rS0,69) auf. Für die Indizes der Liegeplatznutzung ‚Cow Comfort Index‘ und ‚Stall Use Index‘ lag eine Korrelation von 0,47 bzw. 0,42 vor. Als Ursachen für die geringe Wiederholbarkeit über die Zeit ließ sich Folgendes feststellen: geringe Stichprobengröße, geringes Auftreten in der Stichprobe, Reaktion auf geringfügige Veränderungen der Umwelt und geringe Intra-Observer-Reliabilität. Bei den aggregierten Messgrößen lag die Korrelation bei 9 von 11 Welfare-Kriterien und bei 3 von 4 Welfare-Kriterien über dem Grenzwert von 0,7. Um die Wiederholbarkeit über die Zeit zu verbessern, sind möglichweise vor allem ein intensiveres Training der Beobachter und eine Überarbeitung der Definition einzelner Indikatoren erforderlich.

Zusammenfassung (Englisch)

Methods of assessing on-farm animal welfare must be valid, feasible and reliable. Regarding reliability, inter-observer and intra-observer reliability and consistency over time are important aspects. The aim of the present study was to evaluate the consistency over time for several measures and aggregated scores of dairy cattle welfare. Data were gathered on 30 dairy farms at different locations in Austria. The Welfare Quality® Assessment protocol for dairy cows, as well as the rising behaviour and selected indices of stall use were assessed. Each of the two observers assessed 15 farms twice at an interval of four days. 9 out of 22 measures of the Welfare Quality® Assessment protocol showed a Spearman rank correlation coefficient higher than 0,7. Some other measures revealed a low consistency over time. For the qualitative assessment of rising behaviour three out of five scores correlated almost satisfactorily (rS0,69). The different indices of stall use showed only low correlations (‘cow comfort index 0,47 and ‘stall use index 0,42). Reasons for the low consistency over time could be: the small sample size, a low prevalence in the sample, the response to small changes in the environment and a low intra-observer reliability. Consistency improved with the aggregation of single parameters. At criterion level, scores for 9 out of 11 criteria were considered consistent and at principle level this was the case for three out of four principles. The combination of two or more measures, the calculation using threshold values and decision trees are potential reasons for achieving a higher correlation compared to the single measures. In order to obtain a higher consistency over time, a more intensive observer training as well as a redefinition of selected measures might be advisable.