Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Alterungsmechanismen von Klebstoffen für tragende Holzbauteile / eingereicht von: Serkan Özdemir
VerfasserÖzdemir, Serkan
GutachterMüller, Ulrich
Erschienen2009
Umfang65 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Einkomponenten Polyurethan, Dauerhaftigkeit, Klebstoffe, Künstliche Alterung, Längszugscherfestigkeit, Melamin-Harnstoff-Formaldehyd, Querzugfestigkeit, Phenol-Resorcinol-Formaldehyd, Schäftzugfestigkeit
Schlagwörter (EN)Adhesive, Artificial aging, Durability, Melamine-urea-formaldehyde, One-part polyurethane, Phenol-resorcinol-formaldehyde, Shear strength of lap joint, Shear strength of scarf joint, Transverse tensile strength
Schlagwörter (GND)Klebeverbindung / Alterung / Zuverlässigkeit / Klimafaktor
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-2760 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Alterungsmechanismen von Klebstoffen für tragende Holzbauteile [0.97 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Masterarbeit war mittels verschiedener mechanischer Prüfungen (Längszugscher- Schäftzug- und Querzugprüfung) die Dauerhaftigkeit von Klebfugen nach zyklischer Klimabelastung zu untersuchen. Die Proben wurden mit drei verschiedenen Klebstoffen (MUF, PRF und 1K PUR), die für tragende Bauteile zugelassen sind, verklebt und mittels zyklisch veränderten Klimabedingungen belastet. Eine Zyklus der künstlichen Alterung besteht aus drei Phasen: Befeuchtung (50C / 95% r.L.), Frostlagerung (-20C / langsam abfallender Feuchtigkeit) und Trocknung (75C und 15% r.L.). Nach 12 bzw. 24 Klimazyklen wurden die Restfestigkeit der Proben mittels Universalprüfmaschine untersucht und mit unbelasteten Referenzproben verglichen. Entgegen der ursprünglichen Annahme konnte nach 12 Klimazyklen ein tendenzieller Anstieg der Festigkeitswerte der verklebten Proben beobachtet werden. Dies kann durch eine Nachhärtereaktion der untersuchten Klebstoffe erklärt werden. Erst nach 24 Klimazyklen sind tendenzielle Alterungserscheinungen bei den verklebten Proben zu erkennen. Die Ergebnisse zeigen, dass die gewählten Klimazyklen prinzipiell geeignet sind, die Alterungsmechanismen von Klebfugen zu beschleunigen. Für eine eindeutige Unterscheidung zwischen den verschiedenen Klebstoffen ist es aber notwendig die Zahl der Zyklen signifikant zu erhöhen. Weitere Untersuchungen sind notwendig, um Veränderungen an der Grenzphase Holz Klebstoff zu untersuchen.

Zusammenfassung (Englisch)

The objective of this work was to investigate the durability of adhesive joints after cyclic climatic exposure by using different test methods (lap joint test, scarf joint test and tensile test perpendicular to grain). The samples were bonded with three different adhesives (MUF, PRF und 1K-PUR), which are admitted for load-bearing timber structures and subsequently loaded by cyclic modified climatic conditions. One cycle of accelerate aging consists of three stages: wetting (50C / 95%r.L.), freeze storage (at -20C / slowly descending moisture) and drying (75C / 15%r.L.). Residual strength of samples after 12 and 24 climatic cycles was compared with the strength of untreated samples, which were investigated by universal testing machine. Against primary expectation it was observed, that the strength of bonded samples increased after 12 climate cycles. This might be caused by post-curing of adhesives. Aging effects of the adhesive were observed only after 24 climatic cycles. The results of this study showed that the selected climate cycles are basically suitable in order to accelerate aging mechanism of adhesives. However, for a clear differentiation between different types of adhesives is necessary to increase the number of cycles significantly. Further examinations are necessary to investigate changes of the interphase between wood and adhesive.