Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Test antagonistischer Wirkung von Mikroorganismen gegen Ährenfusariose im Feldversuch auf Weizen / eingereicht von Andreas Thüringer
VerfasserThüringer, Andreas
Betreuer / BetreuerinLemmens, Marc
Erschienen2011
Umfang98 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
Anmerkung
Mit engl. Zsfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Fusarium graminearum Ährenfusariose Mikroorganismen Antagonisten biologische Kontrolle Weizen Feldversuch Botector Pilze Hefen Bakterien
Schlagwörter (EN)Fusarium graminearum fusarium head blight FHB antagonists Biocontrol wheat micro-organism "biological control agents" BCAs field testing
Schlagwörter (GND)Fusarium graminearum / Biologische Schädlingsbekämpfung / Antagonist / Mikroorganismus / Feldversuch
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-2395 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Test antagonistischer Wirkung von Mikroorganismen gegen Ährenfusariose im Feldversuch auf Weizen [3.39 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Fusarium graminearum ist der Haupterreger von Ährenfusariose (FHB), einer der wichtigsten Krankheiten in den Weizenproduktionsgebieten der Erde. Neben quantitativen Ernteverlusten führt die Kontamination durch Mykotoxine, vor allem durch Deoxynivalenol, zu Problemen in der Verwendung des Getreides als Futter- und Nahrungsmittel. Möglichkeiten zur Eindämmung sind: ackerbauliche Maßnahmen, die Züchtung resistenter Weizenlinien und der Einsatzes von mikrobiologischen Antagonisten zur biologischen Kontrolle des Pathogens. Hauptmechanismen potentieller Antagonisten gegen das Pathogen sind: die Bildung antibiotischer Substanzen und Konkurrenzeffekte. Ziel dieser Arbeit war die Prüfung von elf potentiellen „biological control agents“ (BCAs) unter praxisnahen Feldbedingungen auf ihre Fähigkeit zur Hemmung von F. graminearum und ihre Reihung aufgrund ihrer Effektivität. Vier Bakterien- und sechs Pilzstämme, inklusive dem Pflanzenschutzmittel Botector, dem Fungizid Folicur, Kuhmilch und einer Kontrollbehandlung mit Wasser, wurden auf den Weizensorten: Capo, Kronjet und Trappe, getestet. Die ausgewählten Antagonisten konnten zuvor in Glashausversuchen die Symptome von FHB signifikant verringern. Die gesammelten Daten wurden statistisch ausgewertet und eine Reihung auf Basis ihrer Effizienz durchgeführt. Alle potentiellen BCAs hatten positive Auswirkungen, mit der Ausnahme der Behandlungen B020SP und IFA134 die bei zwei Genotypen den Prozentanteil durch Fusarium geschädigter Körner (FDKProz) ansteigen ließen. Die in allen Parametern effizientesten BCAs waren die Pilzbehandlungen Botector, P183 und P169. Sie konnten die Befallsstärke um jeweils -57,8%, -54,5% und -53,6% im relativen Vergleich zur Wasserkontrolle senken. Botector erreichte beinahe 70% der Wirksamkeit von Folicur. P183 (-66,9%) und Botector (-62,9%) unterschieden sich bei der Senkung von FDKProz nicht signifikant von der Behandlung mit dem Fungizid (-77,9%).

Zusammenfassung (Englisch)

Fusarium head blight (FHB) is caused by Fusarium graminearum and is one of the most serious plant diseases in wheat producing areas over the world. In addition to yield losses, the pathogen is producing deoxynivalenol (DON), which has devastating effects on the nutrition of humans and animals. There are several ways to control the pathogen: cultural control, the breeding of resistant wheat lines and the promising possibility for the use of microbial antagonists for biological control of the pathogen. The main mechanisms of potential antagonists against the pathogen are the excretion of antibiotics and competition effects. The overall aim of this masterwork was to examine eleven potential “biological control agents” (BCAs) for their ability to inhibit the effect of F. graminearum under field conditions and to rank them according to their effectiveness. Four bacterial and six fungal strains, including the biopesticide Botector, cow milk, the fungicide Folicur and a control treatment with water, were tested on the cultivars “Capo”, “Kronjet” and “Trappe”. All of the BCAs significantly reduced the symptoms of FHB in previously made glasshouse trials. Based on the collected data and the effectiveness of the antagonists, a statistical ranking of the treatments was made. All potential BCAs had advantageous effects on the parameters, except the treatments IFA 134 and B020SP, which increased the percentage of fusarium damaged kernels (FDKProz) on two wheat genotypes. The most efficient treatments in decreasing the level of the disease parameters were the fungal antagonists Botector, P183 and P169. They decreased the disease severity (DS) with -57,8%, -54,5% and 53,6%. The treatment Botector reached nearly 70% of the efficacy of Folicur, in reducing DS. P183 (-66,9%) and Botector (-62,9%) did not statistically differ from the fungicide (-77,9%) in their ability to reduce FDKProz.